Das News Archiv der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt

4. Herzwoche Sachsen-Anhalt

4. Herzwoche Sachsen-Anhalt vom 19. bis 24. Juni 2023 – Zahnarztpraxen können kostenfrei Aktionspakete bestellen

Die Sterblichkeit durch akuten Herzinfarkt ist in Sachsen-Anhalt besonders hoch und nur die Wenigsten wissen, wie stark sich die Zahn- und Mundgesundheit auf die Herzgesundheit auswirken kann. Es bedarf einer breiten Aufklärung der Bevölkerung, weshalb sich die Zahnärztekammer – wie auch in den Vorjahren – als Kooperationspartner an der landesweit gestreuten Informationskampagne zur Herzwoche Sachsen-Anhalt beteiligt.

Die Deutsche Herzstiftung hat zahlreiche Informationsmaterialien herausgegeben. Um möglichst viele Menschen zu erreichen, werden die Materialien landesweit verteilt und in Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Apotheken und weiteren Stellen ausgelegt. Zahnarztpraxen können die Informationsmaterialien in Form von Aktionspaketen kostenfrei in der Zahnärztekammer abfordern.

Kontakt:

Julia Fleischer

fleischer@zahnaerztekammer-sah.de

Tel: 0391 739 39 17

Herzwoche 2023 Aktionspakete

Hintergründe und Veranstaltungen:  https://www.dein-herz-und-du.de/

Erfolgreiche Berufskundevorlesung in der ZÄK

Erfolgreiche Berufskundevorlesung

44 Studierende des zehnten Semesters der Zahnmedizin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg kamen am 19. April 2023 zum Start der Berufskundevorlesung in die Zahnärztekammer nach Magdeburg. Vier Vorlesungstermine wurden gemeinsam organisiert. Auch die KZV hatte die Möglichkeit, sich vorzustellen. Die Bereiche Berufsausübung, Altersvorsorge, Recht und Fort- und Weiterbildung machten die Vorlesungen komplett. Interessiert folgten die Studierenden dem Vortrag des Präsidenten Dr. Carsten Hünecke. Seine Themen: Was hat die Zahnärztekammer für Aufgaben, warum muss ich dort Mitglied werden, welchen Service bietet die Kammer und vieles mehr. Geschäftsführerin Christina Glaser informierte über die ersten Schritte nach dem Examen bezüglich Anmeldung und Approbation. Anschließend berichtete Dr. Tilo Schwaar (Magdeburg) über seinen Weg in die Niederlassung und wie sich seine Praxis in 30 Jahren Berufstätigkeit entwickelt hat. Die Rollen des Generalisten und des Spezialisten wurde deutlich gemacht.

Nächste Ausgabe der Zahn(kul)tour führt nach Zeitz

Nächste Ausgabe der Zahn(kul)tour führt nach Zeitz

In der nächsten Ausgabe der interdisziplinären Gesprächsreihe „Zahn(kul)tour)“ der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt geht es am Donnerstag, dem 25. Mai ab 17 Uhr auf den Spuren der Nachfahren Martin Luthers ganz in den Süden des Landes, nach Zeitz. Dort befindet sich die Lutheriden-Bibliothek, die sich der Sammlung und Sicherung von Schrifttum zur Familiengeschichte widmet. Hüterin und Luther-Nachfahrin Henriette Rossner-Sauerbier führt uns durch die Bibliothek, im Anschluss gibt es ein Gespräch und einen Imbiss. Die Anmeldung ist noch bis zum 12. Mai möglich bei bei Andrea Sage, Tel.: 0391 7393921, sage@zahnaerztekammer-sah.de.

Digitales Berichtsheft für erstes Ausbildungsjahr ist da

Digitales Berichtsheft für erstes Ausbildungsjahr ist da

Seit Anfang März 2023 können die Auszubildenden des ersten Ausbildungsjahres nun den digitalen Ausbildungsnachweis, das sogenannte Berichtsheft, nutzen. Hierfür haben die Auszubildenden und die Ausbildungspraxen je einen Zugangscode per Brief erhalten, um sich anmelden zu können. Alle Ausbilder/Ausbilderinnen sollen ihre Auszubildenden zur regelmäßigen Führung des „Berichtsheftes“ anhalten, denn es dokumentiert die gesamten Ausbildungsinhalte und dient als Nachweis für die Kenntnisse und Fähigkeiten, die der/die Auszubildende erworben hat. Zudem ist der ordnungsgemäß geführte und abgezeichnete Ausbildungsnachweis gemäß § 43 Abs. 1 Nr. 2 BBiG eine Zulassungsvoraussetzung zur Abschlussprüfung.

 

Kalenderwöchentlich tragen die Auszubildenden ein, welche Tätigkeiten sie in der Praxis ausgeführt haben und welche Themen in der Berufsschule behandelt wurden. Zudem werden zusätzliche Unterweisungen oder Lehrgespräche dokumentiert. Sind die Eintragungen für die Woche erledigt, bekommt der Ausbilder/die Ausbilderin diese zur Kontrolle gesandt. Gibt es keine Beanstandungen, kann die Freigabe durch den Ausbilder/die Ausbilderin erfolgen. Es ist ein Azubiheft-Team (Support-Team) eingerichtet, welches man bei technischen Problemen kostenfrei kontaktieren kann.

Fragen zur Führung des Ausbildungsnachweises beantwortet Cornelia Stapke, Tel.: 0391 73939 26, stapke@zahnaerztekammer-sah.de.

Mit Biss bis ins hohe Alter!

Mit Biss bis ins hohe Alter!

Mit dem Renteneintritt zahnlos? Das war mal! Bei gesunder Ernährung, guter Mundhygiene und regelmäßigen Zahnarztbesuchen können die eigenen Zähne ein Leben lang halten. „Vitale Zähne sind entscheidend für eine genussvolle Nahrungsaufnahme und die Teilnahme am sozialen Leben“, sagt Dr. Nicole Primas, Referentin für präventive Zahnheilkunde in der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt, Zahnärztin aus Magdeburg und Autorin der aktuellen Ausgabe 113 der Patientenzeitschrift „ZahnRat“ zur Seniorenzahnheilkunde. „Mit Biss bis ins hohe Alter – das ist nicht nur eine Frage der eigenen Gesundheit, sondern auch ein gesamtgesellschaftliches Anliegen der Zahnärzteschaft“, ergänzt Dr. Jochen Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt und Zahnarzt aus Dessau-Roßlau. Schließlich soll Mitte der 2030er Jahre jeder vierte Deutsche im Rentenalter sein.

Titelseite Zahnrat Nummer 113

Der neue „ZahnRat“ beschreibt die Veränderungen des Mundraumes im Alter, erklärt verschiedene Arten von Zahnersatz und gibt Tipps für die Reinigung von Mund, Zähnen und Prothesen. Ein weiteres Kapitel widmet sich der Mundgesundheit Pflegebedürftiger. Das achtseitige Heft liegt kostenfrei in allen Zahnarztpraxen des Landes aus und ist im Internet als PDF zum Lesen verfügbar. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.zahnrat.de oder auf Facebook unter www.facebook.com/zahnrat.de.

Zum ZahnRat:

Die Patientenzeitschrift ZahnRat wird seit mehr als 20 Jahren gemeinsam von den Landeszahnärztekammern Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Thüringen sowie der KZV Sachsen-Anhalt herausgegeben. Mit jeder Ausgabe widmet sich der ZahnRat einem zahnmedizinischen Thema.

Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte spendet mobile Behandlungseinheit für Projekt Bahnhofsmission

Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte spendet mobile Behandlungseinheit für Projekt Bahnhofsmission

Unerwartete Hilfe für das Projekt Bahnhofsmission: Die Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte (HDZ) bot an, den ehrenamtlich tätigen Zahnärztinnen und Zahnärzten, die sich unter Betreuung durch die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt bei der zahnmedizinischen Erstbetreuung Bedürftiger an der Bahnhofsmission Magdeburg engagieren, eine neue mobile Behandlungseinheit zur Verfügung zu stellen. Dr. Nicole Primas und Julia Fleischer vom Referat Prävention der ZÄK zögerten nicht lange, nahmen das Angebot an und fuhren am 28. März 2023 zur HDZ-Zentrale ins niedersächsische Göttingen, um die Dentalone von NSK abzuholen. Stiftungsvorstand Dr. Klaus Sürmann und sein Kollege Tristan Thiel erwarteten die beiden bereits und führten sie ins HDZ-Lager, wo die Einheit schon gut verpackt auf sie wartete.

Mobile Einheit

„Wir haben mit Spendengeldern mobile Einheiten für verschiedene Einsatzgebiete anschaffen können“, berichtete Dr. Sürmann. Generell erhalte das HDZ gerade viel Material aus schließenden Praxen. Gut erhaltene Kleingeräte und Instrumente würden aufbereitet und neu verpackt einer weiteren Nutzung zugeführt.

Die NSK-Dentalone ist knapp 18 Kilogramm schwer, kann als Trolley transportiert werden und braucht nur einen Stromanschluss, um den integrierten Kompressor, die Saugpumpe und die variable Fußsteuerung in Gang zu bringen. Sie verfügt über einen Mikromotor, einen Multifunktions-Ultraschallscaler, eine Dreifunktionsspritze mit LED-Licht und einen Speichelsauger inklusive Frisch- und Abwassertank. „So eine Einheit hat uns noch gefehlt“, sagte Dr. Nicole Primas freudestrahlend. Damit sei auch in der Bahnhofsmission die Entfernung von Zahnstein, das Legen einer Füllung oder das Ziehen von Zähnen möglich. Das Team der Prävention brachte die Dentalone gleich im Anschluss zur Praxis der Magdeburger Zahnärztin Silke Piasecki, die gleich am nächsten Tag erfolgreich damit im Einsatz war. Die Wartung, Aufbereitung und Desinfektion der Einheit wird die Praxis Dr. Primas übernehmen.

Neue Ausstellung im Fortbildungsinstitut der ZÄK

Neue Ausstellung im Fortbildungsinstitut der ZÄK

Im Fortbildungsinstitut der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt ist seit kurzem eine neue Ausstellung zu sehen. Carlo Bzdok aus Magdeburg arbeitet seit 2015 unter dem Künstlernamen NUKAS mit den Spachtel, um Werke in fluoreszierenden Acrylfarben auf großflächiger Leinwand zu schaffen. Dabei sind vor allem ausdrucksstarke Porträts prominenter Persönlichkeiten entstanden. „Mein bunter Stil beschreibt eine Mischung aus moderner PopArt und zeitgenössischer Kunst, die ich gerne als ‚Real PopArt‘ bezeichne“, schreibt Bzdok auf seiner Internetseite. Er ist studierter Produktdesigner und habe seit jeher eine große Leidenschaft für Street-art und Malerei. Neben seiner Tätigkeit als Künstler arbeitet Bzdok an der Hochschule Magdeburg-Stendal in Magdeburg. www.nukas-art.com

Seniorenfahrt der ZÄK führt im Juni nach Köthen (Anhalt)

Seniorenfahrt der ZÄK führt im Juni nach Köthen (Anhalt)

Die nächste Fahrt der Ruheständler der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt ist für Mittwoch, den 7. Juni 2023 geplant. Dieses Mal lädt der Seniorenbeauftragte der ZÄK, Karl-Heinrich Mühlhaus, ins Anhaltische nach Köthen ein. Die Welthauptstadt der Homöopathie, in der auch die Fruchtbringende Gesellschaft gegründet wurde und Johann Sebastian Bach seine Brandenburgischen Konzerte verfasste, hat viel Sehenswertes zu bieten. Nach einem Stadtrundgang und einem Mittagessen wird die Gruppe die älteste Brennerei Sachsen-Anhalts, die Distillerie Behr, gegründet 1831, kennenlernen.

 

Der Reisebus soll in Magdeburg um 8:30 Uhr am Busbahnhof am Hauptbahnhof starten, ca. eine Stunde später wird der Bus in Halle (Saale) am ZOB eintreffen. Von dort aus geht es nach Köthen (Anhalt). Auf der Rücktour am späten Nachmittag steuert der Bus zunächst wieder Halle (Saale) an, bevor es nach Magdeburg geht.

Die Teilnahme an der Fahrt sowie den Führungen ist für Kammermitglieder im Ruhestand kostenlos. Für Begleitpersonen ist ein Unkostenbeitrag von 10 Euro zu entrichten. Verpflegungskosten hat jeder Teilnehmende selbst zu tragen. Interessierte melden sich bitte bis 30. April 2023 telefonisch / per Mail bei Andrea Sage,  0391 739 39 21 oder sage@zahnaerztekammer-sah.de.

Geldsegen für die Magdeburger Bahnhofsmission

Geldsegen für die Magdeburger Bahnhofsmission

Die Ökumenische Bahnhofsmission der Caritas Magdeburg darf sich über 3.800 Euro freuen. Am 20. Februar 2023 war Dr. Carsten Hünecke, Präsident der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt, zu Gast auf Gleis 5 des Magdeburger Hauptbahnhofes, im Gepäck einen Blumenstrauß und vor allem einen Spendenscheck über 3.800 Euro. Das Geld wurde im Rahmen des 29. Zahnärztetages Sachsen-Anhalt sowie des abendlichen traditionellen Zahnärzteballs gesammelt, der am 28. Januar 2023 in Magdeburg stattfand.

Übergabe Tombolaerlös an Bahnhofsmission Magdeburg

Florian Sosnowski, Leiter der Bahnhofsmission, freute sich über den Besuch und führte Dr. Hünecke durch die Einrichtung, die u. a. einen Aufenthaltsraum mit Speisen- und Getränkeangebot, eine Kleiderkammer und eine Toilette samt Dusche vorhält. Und letzterer soll das Geld zugutekommen, denn dort laufen gerade Sanierungsarbeiten, wie Sosnowski und seine Stellvertreterin Gabriele Bolzek berichteten.

Der Vorstand der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt hat die Bahnhofsmission als diesjährige Begünstigte der Tombola beim Zahnärztetag und -ball ausgewählt, weil seit Frühjahr 2021 eine Kooperation zwischen den beiden Institutionen besteht. Seit knapp zwei Jahren kümmern sich in der Bahnhofsmission Magdeburger Zahnärztinnen und Zahnärzte im Ehrenamt in der Regel einmal pro Monat um Menschen, die Ärzte meiden, sozial vereinsamt, ohne finanzielle Mittel oder obdachlos sind, die aus dem EU-Ausland kommen, zum Teil ohne Krankenversicherung und häufig außerhalb aller sozialen Sicherungssysteme leben. Der allgemeine Zustand der Mundgesundheit wird erfasst, akute Probleme gegebenenfalls behandelt und mehrere Magdeburger Praxen haben sich bereiterklärt, weitervermittelte Patienten zu behandeln. Das Angebot hat sich zur Freude der Zahnärzteschaft mittlerweile herumgesprochen und etabliert. Oft, so die Erfahrung der ZÄK-Präventionsreferentin Dr. Nicole Primas und ihrer Mitstreiter, geht es aber auch um den Abbau von Berührungsängsten und ein offenes Ohr für die Anliegen der Besucher. Instrumente und Materialien stammen aus Spenden und Beständen der ZÄK und werden dort im Anschluss an den Einsatz wieder aufbereitet. Auf dem Einsatz bei der Bahnhofsmission aufgesattelt gibt es außerdem noch Einsätze im Rahmen von Haarschneide-Aktionen der Barber Angels. Wie Missionsleiter Florian Sosnowski im Gespräch mit Kammerpräsident Dr. Hünecke erklärte, könne er sich weitere ärztliche Angebote oder sogar ein mobiles zahnärztliches Angebot, wie es beispielsweise in Hamburg angeboten wird, vorstellen. Der Bedarf hierfür sei da.

Mitarbeiter der Zahnärztekammer spenden Blut

Mitarbeiter der Zahnärztekammer spenden Blut

Ob lebensbedrohliche Erkrankungen, schwere Operationen oder tragische Unglücksfälle – ohne Bluttransfusionen ist für die Betroffenen ein Überleben kaum oder gar nicht möglich. Die notwendige medizinische Behandlung ist dann nur dank der Blutspenden vieler Freiwilliger möglich – allein das Universitätsklinikum Magdeburg benötigt jährlich etwa 16.000 davon, bundesweit sind es rund vier Millionen. Ca. 80 Prozent aller Bundesbürger benötigen in ihrem Leben mindestens einmal eine Blutkonserve oder andere Blutprodukte. Ein Teil der Belegschaft der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt wurde deshalb am Rosenmontag für den guten Zweck freigestellt, ist zur Blutbank der Uni-Klinik gefahren und hat pro Kopf ca. einen halben Liter Blut gespendet. Ein kleiner Pieks, der Leben retten kann!