Zahnärztliche Prävention

Die Arbeit im Referat „Zahnärztliche Prävention“ ist breit gefächert, denn Prävention ist für die Zahngesundheit und damit auch für das allgemeine Wohlbefinden aller Altersgruppen sehr wichtig, was viele Studien beweisen konnten.

Flyer der Zahnärztekammer zum Thema Prävention

 

In der Rubrik Patienten https://www.zaek-sa.de/patienten/ können für die verschiedenen Patientengruppen (Kinder, Erwachsene, Senioren, Menschen mit Handicap) unterschiedliche Flyer heruntergeladen werden. Zahnarztpraxen können pro Kalenderjahr 30 Exemplare des jeweiligen Flyers kostenfrei bei der Zahnärztekammer bestellen.

Kontakt

Frau Julia Fleischer
0391 73939-17
fleischer@zahnaerztekammer-sah.de

Zahnmedizinische Prävention der frühkindlichen Karies
BZÄK und KZBV haben den praktischen Ratgeber für die zahnärztliche Praxis aktualisiert

 

Zum 1. Juli 2019 wurde der Leistungskatalog der GKV durch drei zusätzliche zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen für Kleinkinder bis zum vollendeten 33. Lebensmonat erweitert. Der Ratgeber Frühkindlichen Karies vermeidender BZÄK und der KZBV erläutert unter anderem die Früherkennungsuntersuchungen und gibt praktische Handlungsempfehlungen sowie Tipps für die Zahnarztpraxen zur Betreuung von unter 3-jährigen Patienten.

 

Der Comic „Prophylaxe und Zähneputzen“ ist aus einer Kooperation der Bundeszahnärztekammer mit dem Deutschen Hebammenverband entstanden und stellt noch einmal die wichtigsten Hinweise für Eltern anschaulich und leicht verständlich dar, da er mit wenigen Worten auskommt.

 

Zur Dokumentation der Untersuchungen und der Gruppenprophylaxemaßnahmen stehen für die Kinder bis 12 Jahre die Zahngesundheitspässe zur Verfügung. Diese werden den Eltern bereits unmittelbar nach der Geburt des Kindes mit dem Kinderuntersuchungsheft (gelbes U-Heft) übergeben. Sollte darüber hinaus Bedarf bestehen, können Eltern oder Zahnarztpraxen den Zahngesundheitspass auch direkt bei der ZÄK abfordern:

Kontakt

Frau Julia Fleischer
0391 73939-17
fleischer@zahnaerztekammer-sah.de

 

Informationen zur Zahngesundheit für Kinder und Eltern in verschiedenen Sprachen werden unter folgendem Link zur Verfügung gestellt: Zahngesundheit in 15 Sprachen Zahngesundheit in 15 Sprachen

Kinderschutz

 

Das Netzwerk Kinderschutz & Frühe Hilfen Magdeburg hat verschiedene Handlungsempfehlungen und Formulare erarbeitet, die Ihnen bei der Einschätzung einer möglichen Kindeswohlgefährdung helfen sollen:

 

Handlungsempfehlung für Ärzte

Beratungsanfrage Einschätzung des Kindeswohls

Kurzfassung Kinderschutz Meldebogen

 

Ergänzend finden Sie im medizinischen Leitfaden „Stoppt Gewalt gegen Kinder und Jugendliche” der Techniker Krankenkasse im Kapitel „Besonderheiten in der zahnärztlichen Praxis” wichtige Hinweise und Hilfen zum Thema Kindswohlgefährdung.

Zusätzliche zahnärztliche Leistungen für Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderungen

 

Pflegebedürftige Menschen und Menschen mit Behinderungen haben Anspruch auf zusätzliche zahnärztliche Leistungen zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK), die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV), die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) informieren mit ihrer Broschüre  „Zusätzliche zahnärztliche Versorgungsangebote für Menschen mit Pflegebedarf oder einer Beeinträchtigung“ über diese speziellen zahnärztlichen Leistungen. Die Broschüre kann auf der Seite der  BZÄK  heruntergeladen werden und von Zahnarztpraxen über die Website der KZBV als kostenlose Druckexemplare für die Auslage im Wartezimmer bestellt werden.

 

Ebenso hat der Gemeinsame Bundesausschuss hat zu diesem Thema eine Patienteninformation veröffentlicht: „Zusätzliche zahnärztliche Leistungen für Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderungen“

Zusammenarbeit mit den Medizinischen Zentren für Erwachsene mit Behinderung (MZEB) der Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg und am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle (Saale)

 

Die MZEB in Magdeburg und Halle sind ambulante Versorgungsangebote für Erwachsene mit geistiger Behinderung oder schwerer Mehrfachbehinderung. Das Team setzt sich aus verschiedenen Fachbereichen zusammen (unter anderem Innere Medizin, Orthopädie, Chirurgie, Psychologie, Pflege, Physiotherapie, Logopädie). Im Rahmen der allgemeinen Anamnese werden die Patienten sowie ihre Angehörigen oder Betreuer im MZEB auch auf die Notwendigkeit zahnärztlicher Kontrolle und Versorgung hingewiesen. Es wird erfragt, ob die Patienten regelmäßig bei einem Hauszahnarzt vorstellig sind und ob es Beschwerden im Zahn-Mund-Bereich gibt.

 

Zur Verbesserung der zahnärztlichen Versorgung der Erwachsenen mit geistiger Behinderung oder schwerer Mehrfachbehinderung arbeitet die Zahnärztekammer mit den MZEB zusammen und sucht Zahnärztinnen und Zahnärzte aus ganz Sachsen-Anhalt, die sich bereit erklären, Menschen aus dem MZEB als Patienten aufzunehmen und bei Bedarf auch kurzfristig zu behandeln. Einige Kolleginnen und Kollegen haben bereits ihr Einverständnis zur Zusammenarbeit gegeben. Sollten auch Sie die Möglichkeit sehen, Patienten der MZEB in Ihrer Praxis zu behandeln, wenden Sie sich gerne an die Geschäftsstelle:

Kontakt

Frau Julia Fleischer
0391 73939-17
fleischer@zahnaerztekammer-sah.de

Modellprojekt „AzuBiss“

 

Das Modellprojekt „AzuBiss“ – ausbildungsübergreifende Zusammenarbeit für mehr Mundgesundheit im Pflegeheim“ der Zahnärztekammer konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Es wird inzwischen seit ein paar Jahren als Praktikumstag in den Ausbildungsklassen für ZFA, Altenpfleger und auch Zahntechniker in der Berufsschule „Dr. Otto Schlein“ in Magdeburg mit positiver Resonanz sowohl bei Schülerinnen und Schülern als auch Lehrerinnen und Lehrern durchgeführt.

Kooperationsvertrag Pflegeheim

 

Gemäß § 119b SGB V können Vertragszahnärzte Kooperationsverträge mit Pflegeheimen zur zahnärztlichen Versorgung von pflegebedürftigen Versicherten schließen. Die Kooperationsverträge sind zur Genehmigung der KZV Sachsen-Anhalt vorzulegen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite der  KZV Sachsen-Anhalt.