Die Zeittafel der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt

2018

  • 10. Januar 2018:
    Neujahrsempfang der Heilberufler Sachsen-Anhalts. Im Mittelpunkt steht die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung im Land. Vor zahlreichen Vertretern aus Bundes- und Landespolitik, Standesorganisationen der Heilberufler und Kassenvertretern forderte Kammerpräsident Dr. Carsten Hünecke: „Lassen Sie die Finger von der Bürgerversicherung!“ Dr. Jochen Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Vereinigung, forderte u. a. die Anpassung des Vergütungsniveaus auch für die neuen Bundesländer.
  • 27. Januar 2018:
    25. ZahnÄrztetag Sachsen-Anhalt zum Thema: “Digital vs. Analog“ mit rund 140 Tagungsteilnehmern. Verleihung des Erwin-Reichenbach-Preises 2017 an die Leipziger Wissenschaftlerin Dr. Kyung-Jin Park. Mit dem traditionellen Zahnärzteball klingt der Abend aus.
  • 21. Februar 2018:
    Übergabe des Tombola-Erlöses des Zahnärzteballs (3.440 Euro) an das „Weltkinderhaus“ in Magdeburg. Insgesamt besuchen das Weltkinderhaus rund 100 Kinder aus 14 Nationalitäten. Mit diesem Erlös soll ein neues Spielgerät für das Außengelände angeschafft werden.
  • März 2018:
    Zahnärztekammer startet Image-Kampagne „Mach’ was, wo auch DU glänzt!“ zur Gewinnung von Nachwuchs in den Praxen.
  • 2. bis 8. April 2018:
    Jährliche Aktion „Zahngesundheitswoche“  mit Telefonforum bei der MZ und Führung durch den Magdeburger Zoo zum Thema „Zähne im Tierreich“.
    3. April 2018:
    Start des WhatsApp-Services von Kammer und KZV Zielgruppen: Zahnärzte, ZFA und Studierende
    7. April 2018:
    „Tag der Chancen“  zur Orientierung  junger Zahnärzte für den Berufseinstieg bzw. -wechsel
    23. April 2018:
    Das Projekt „AzuBiss“ geht in die fünfte Runde.
    25. April 2018:
    Jährliche Sitzung der 39 Kreisstellen-Vorsitzenden. Themen sind die ab 25. Mai 2018 in Krafttretende EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), Demografie, Praxisnachwuchs, Einführung der TI und Fortbildung.
    16. Mai 2018:
    31. Dessauer Abend unterwegs in Merseburg. Domführung und Gespräch mit dem Domherren Hans-Hubert Werner.
  • 25./26. Mai 2018:
    19. ZMP- und 16. ZMV-Tage der ZÄK Sachsen-Anhalt in Magdeburg Themen: Suchtmittel-Missbrauch, Qualitätsmanagement, Selbstpräsentation und Kundenorientiertheit, Prophylaxe und Implantaterhalt bis ins Seniorenalter
  • 30. Mai 2018:
    Kammerversammlung der Zahnärztekammer zu Themen wie Datenschutz, Telematikinfrastruktur, Sicherung der zahnärztlichen Versorgung in ländlichen Gebieten u. a.
  • 1./2. Juni 2018:
    ZÄK Sachsen-Anhalt startet Neuauflage der „Your Days“ für junge Zahnärztinnen und Zahnärzte
  • 1. Juni 2018:
    Sehr gute Bilanz nach einem Jahr Validierung der ZÄK. Praxen nutzen Service gut.
  • 1. Juli 2018:
    Start des Service-Angebotes BuS-Dienst der Zahnärztekammer
  • 15. August 2018:
    Zahnärztekammer und Kassenzahnärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt erfreuen Erstklässler in Henningen und Radegast mit zahngesunden Schultüten.
  • 16. August 2018:
    Vertreter von Kammer und KZV treffen sich zum Fachgespräch im Ausschuss für Arbeit, Soziales und Integration des Landtages von Sachsen-Anhalt zum Thema Frühkindliche Karies.
  • August 2018:
    Die Preisträger von „Sachsen-Anhalt hat Biss – jeder Zahn zählt!“ werden geehrt, die Preise gehen u. a. nach Könnern, Schönebeck, Magdeburg, Deetz.
  • September 2018:
    Zahnärztekammer und Universitätsklinikum Halle suchen Kooperationspraxen für gemeinsames Projekt zu Famulaturen.
  • 8. September 2018:
    Auftaktveranstaltung zum Tag der Zahngesundheit ist das Down-Sportfest in Magdeburg
  • 21./22. September 2018:
    26. Fortbildungstage der ZÄK Sachsen-Anhalt in Wernigerode zum Thema „Endodontie 2018 – von A bis Z“ mit 900 Teilnehmern.
  • 25. September 2018:
    Volksstimme Telefonforum zum Thema: Mund- und Zahngesundheit bei älteren Menschen und bei Patienten mit Pflegebedarf
  • 17. Oktober 2018:
    Dessauer Abend on tour in der Altmark: Gefechtsübungszentrum der Bundeswehr bei Letzlingen, Gesprächspartnerin: Stabsarzt Anne Schmidt
  • 25. Oktober 2018:
    MZ Telefonforum zum Thema:  konventioneller Zahnersatz und Zahnimplantate
  • 24. November 2018:
    Kammerversammlung der Zahnärztekammer beschäftigt sich mit dem Fachkräftemangel, der Digitalisierung in Praxen, MVZ, AOZ, GOZ

2017

  • 11. Januar 2017:
    Neujahrsempfang der Heilberufler Sachsen-Anhalts. Im Mittelpunkt steht die Zukunft der Versorgung im Land vor dem Hintergrund des demografischen Wandels sowohl in Bevölkerung als auch (Zahn-)Ärzteschaft.
  • 28. Januar 2017:
    24. ZahnÄrztetag Sachsen-Anhalt zum Thema “Endodontie” mit rund 200 Teilnehmern. Verleihung des Erwin-Reichenbach-Förderpreises 2016 an Prof. Dr. Anahita Jablonski-Momeni aus Marburg. Abends findet der traditionelle Zahnärzteball statt.
  • 1. Februar 2017:
    Die Patientenberatung der Zahnärztekammer feiert ihren 20. Geburtstag. Mehr als 10.000 Patienten ließen sich in diesem Zeitraum beraten. Neue Beraterin für Halberstadt wird Gisela Kießling, für Halle kommt Dr. Volkmar Strutz.
  • 8. März 2017:
    Übergabe des Tombola-Erlöses des Zahnärzteballs (3.820 Euro) an das Familienhaus in Klötze. Mit dem Geld soll ein behindertengerechter Eingang gebaut werden.
  • 1. April 2017:
    Die Vorsitzenden der 40 Kreisstellen in Sachsen-Anhalt treffen sich zur jährlichen Sitzung in Magdeburg. Themen sind Azubi-Mangel bei den ZFA, Überalterung der Kollegenschaft, Validierung der Aufbereitungsprozesse und Telematik.
  • 3. und 19. April 2017:
    Offizieller Startschuss für die Verteilung neuer Zahnrettungsboxen an rund 1.000 Grund-, Sekundar- und Förderschulen in Sachsen-Anhalt in Halle sowie in Magdeburg. Dabei kooperiert die ZÄK mit der TK und erstmals auch mit dem Bildungsministerium Sachsen-Anhalt. Das Medienecho ist groß.
  • 3.-9. April 2017:
    Zahngesundheitswoche in Sachsen-Anhalt, Start der neuen Aktion “Sachsen-Anhalt hat Biss – jeder Zahn zählt” mit zahlreichen Öffentlichkeitsaktionen und mehr als 300 teilnehmenden Patienten. Telefonforum bei der Mitteldeutschen Zeitung in Halle.
  • 17. Mai 2017:
    29. Dessauer Abend mit dem Hallenser Fotoreporter und Kriegsberichterstatter Knut Mueller.
  • 19./20. Mai 2017:
    18. ZMP- und 15. ZMV-Tage der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt in Magdeburg. Die Fortbildungsthemen reichen von Prävention, Zeit- und Terminmanagement bis hin zur Abrechnung moderner Behandlungsmethoden.
  • 1. Juni 2017:
    Die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt startet ein eigenes Angebot zur Validierung der Aufbereitungsprozesse in einer Zahnarztpraxis. Zuständig ist der neue Mitarbeiter Thomas Reinsdorf.
  • 20./21. Juni 2017:
    Die Zahnärztekammer wirbt bei der Messe “Vocatium” in Barleben für Praxisnachwuchs
  • 21. Juni 2017:
    Kammerversammlung der Zahnärztekammer diskutiert über Telematik, Notdienst und beschließt neue ZFA-Vergütung
  • 21. Juni 2017:
    40 Zahnärzte diskutieren auf Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl angeregt mit Politikern von CDU, SPD, Linken und FDP
  • 23./24. Juni 2017:
    Dritte Auflage der “Your Days”, des Treffens junger Zahnärzte
  • August 2017:
    Nach mehr als 23 Jahren im gleichen Layout erscheinen die “Zahnärztlichen Nachrichten” mit einer neuen, frischen Gestaltung
  • August 2017:
    Kammer und KZV sorgen mit zahngesunden Schultüten wieder für glänzende Augen in zwei ersten Klassen des Landes, in diesem Jahr in Burg und in Kelbra
  • 16. August 2017:
    Spitzen von Kammer und KZV werben bei einem Fachgespräch zum Thema Frühkindliche Karies im Landtag von Sachsen-Anhalt um Hilfe bei der ECC-Bekämpfung
  • September 2017:
    Referat Prävention informiert bei “Special Smiles” in Magdeburg und den “Special Olympics in Osterburg über Mundgesundheit
  • September 2017:
    Die Preisträger von “Sachsen-Anhalt hat Biss – jeder Zahn zählt” werden geehrt, Preise gehen u.a. nach Halle, Dessau und Magdeburg
  • 12. September 2017:
    Feierliche Einweihung der neuen Zahnklinik in Halle mit großem Aufgebot an Standes- und Landespolitikern
  • 15.-17. September 2017 25. Fortbildungstage der Zahnärztekammer in Wernigerode mit rund 840 Teilnehmern, Thema ist “Parodontologie vs. Implantologie”
  • 23. September 2017:
    Tag der Zahngesundheit an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg mit der “Kinder-Uni”, ein Vortrag von Dr. Juliane Hertwig begeistert 200 Kinder
  • 26. September 2017:
    Telefonforum zum Tag der Zahngesundheit bei der Volksstimme
  • 15. November 2017:
    30. Dessauer Abend mit dem Magdeburger Hirnforscher Prof. Dr. Emrah Düzel, Abschied von der Moderatorin und langjährigen zn-Redakteurin Sabine Fiedler
  • 25. November 2017:
    Kammerversammlung der Zahnärztekammer beschäftigt sich mit Approbationsordnung, MVZ und neuer Weiterbildungsordnung
  • 2. Dezember 2017:
    Wintersymposium der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt in Magdeburg

2016

  • 13. Januar 2016:
    Neujahrsempfang der Heilberufler des Landes. Im Mittelpunkt stehen Probleme bei der Versorgung von Flüchtlingen.
  • 23. Januar 2016:
    23. ZahnÄrztetag Sachsen-Anhalt mit dem Thema “Zahnärztliche Chirurgie bei Antikoagulantien- und Bisphosphonattherapie mit 200 Teilnehmern.
  • 10. Februar 2016:
    Übergabe des Tombola-Erlöses des Zahnärzteballs (3500 Euro) an den Theaterklub Magdeburg.
  • 17. April 2016:
    Die Ausstellungsreihe “Mediziner und Malerei”, die deutschlandweit ausgeschrieben ist, zeigt von 17. April bis 11. Juni in der Kulturfabrik Haldensleben fast 100 Arbeiten von 25 Freizeitkünstlern, darunter fünf Zahnärzte aus Sachsen-Anhalt. Organisatorin war ebenfalls eine malende Zahnärztin, Marianne Rademacher.
  • April 2016:
    Rege Beteiligung an der Zahngesundheitswoche unter dem Motto “Vom Milchzahn BISS ins hohe Alter”. Das KROCKY-Mobil war in Oschersleben und in Magdeburg zu Gast.
  • 27. April 2016:
    28. Dessauer Abend mit dem Hallenser Prof. Dr. Günter Baust, Thema war Sterbehilfe.
  • 20./21. Mai 2016:
    17. ZMP- und 14. ZMV-Tage in Magdeburg. Die Fortbildungsthemen reichten von Praxismarketing über Essstörungen bis hin zur GOZ.
  • 18. Juni 2016:
    Konstituierende Sitzung der Kammerversammlung für die siebente Wahlperiode, Dr. Carsten Hünecke löst Dr. Frank Dreihaupt als Präsident ab. Vizepräsident wird Maik Pietsch aus Wittenberg, im Vorstand gibt es fünf Beisitzer.
  • 18. Juni 2016:
    Festveranstaltung anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt in Magdeburg im Jahrtausendturm. Ehrung und Verabschiedung des langjährigen Präsidenten Dr. Frank Dreihaupt sowie des Vizepräsidenten Ralph Buchholz und des Finanzvorstands Hubert Meister.
  • August 2016:
    Kammer und KZV sorgen mit zahngesunden Schultüten wieder für glänzende Augen in zwei ersten Klassen des Landes, in diesem Jahr in Greppin und Wernigerode.
  • August 2016:
    Die 1997 von der Zahnärzteschaft ins Leben gerufene Liga der Kariesfreien eilt mit 1292 neuen Mitgliedern zum nächsten Rekord. Über die Landesgrenzen hinaus findet Liga-Gewinnerin Edda Broneske Beachtung – die 75-Jährige hat noch 30 naturgesunde Zähne!
  • 17. August 2016:
    Die Patientenberatungsstelle der Zahnärztekammer verzeichnet die 10.000. Besucherin seit der Gründung der Patientenberatung im Jahr 1997. Patientin Brigitte Laas aus Magdeburg wird von Beraterin Dr. Heidrun Petzold mit Blumen überrascht.
  • 21. September 2016:
    Der Tag der Zahngesundheit, organisiert von der LAG für Jugendzahnpflege, findet in Magdeburg in den Räumlichkeiten der Zahnärztekammer statt.
  • Oktober 2016:
    Eine Festschrift zu 25 Jahren Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt erscheint, geschrieben von der langjährigen verantwortlichen zn-Redakteurin Sabine Fiedler.
  • Oktober 2016:
    Der zn liegt die 70. Ausgabe der “zn-Praxisteam” bei. Erstmals erschien das Heft für die Praxismitarbeiter im Juli 1995 als “zn-H”.
  • November 2016:
    Die Patientenberater der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt verabschieden die verdiente Patientenberaterin Dr. Ingeborg Schladebach, die für Halberstadt zuständig war. Nach 15 Jahren in der Patientenberatung setzt sie sich nun endgültig zur Ruhe. Dr. Dirk Wagner, Vorstandsreferent für Öffentlichkeitsarbeit, dankte Ihr für die geleistete Aufklärungsarbeit im Sinne der Patienten. Für Halberstadt soll ab 2017 Gisela Kießling tätig werden.
  • 17. November 2016:
    Dem langjährigen Kammerpräsidenten Dr. Frank Dreihaupt wird am Rande des Festaktes zum Deutschen Zahnärztetag in Berlin die Goldene Ehrennadel der Deutschen Zahnärzteschaft verliehen. Der Präsident der Bundeszahnärztekammer, Dr. Peter Engel, würdigte damit Dr. Dreihaupts Einsatz für Demokratie und Selbstbestimmung der Zahnärzte und sein großes standespolitisches Engagement in Sachsen-Anhalt.
  • 26. November 2016:
    Die Kammerversammlung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt tagt, Themen sind u.a. die Situation des Altersversorgungswerkes und die Notwendigkeit einer Reform der Kreisstellen. Außerdem ernennen die Delegierten den ersten und langjährigen Kammerpräsidenten Dr. Frank Dreihaupt einstimmig zu ihrem Ehrenpräsidenten und würdigten damit Dr. Dreihaupts außergewöhnliches Engagement für die Zahnärzteschaft des Landes. Vorausgegangen war eine entsprechende Änderung der Hauptsatzung der Kammer.

2015

  • 14. Januar 2015:
    Neujahrsempfang der Heilberufler des Landes mit 170 Gästen, turnusgemäß sind Zahnärztekammer und Kassenzahnärztliche Vereinigung die Ausrichter.
  • 24. Januar 2015:
    22. ZahnÄrztetag Sachsen-Anhalt in Magdeburg mit 160 Teilnehmern, Thema: “Restaurationen im Seitenzahnbereich: Komposit oder Inlay?”
  • Februar 2015:
    Der Erlös der Tombola des Zahnärzteballs (4000 Euro) wird an den Ökogarten Quedlinburg überreicht
  • April 2015:
    Die erste Umfrage zur Resonanz der Zahnärzte auf die Patientenzeitung ZahnRat, an der sich alle fünf Herausgeberländer beteiligten, ergibt ein sehr positives Bild: 99 Prozent der Antwortenden nutzen die Zeitung im Praxisalltag, 93 Prozent finden, sie sei für die Wissensvermittlung ein gutes Medium
  • 3. Juni 2015:
    Kammerversammlung. Im Mittelpunkt der Diskussion steht der Umgang mit dem Kammerzertifikat Fortbildung, für dessen Erteilung das novellierte Heilkammergesetz ab 2015 die nötige rechtliche Basis geschaffen hat
  • 18.-20. September 2015:
    23. Fortbildungstage der ZÄK in Wernigerode mit 880 Teilnehmern, Thema: “Randgebiete der Zahnmedizin”
  • 18. September 2015:
    Die ZÄK hat die Vorraussetzungen für die Ausgabe des elektronischen Heilberufeausweises geschaffen, am Rande der Fortbildungstage können die Ausweise beantragt werden – Mitte November sind die ersten 72 Kammermitglieder im Besitz des neuen Ausweises.
  • 21. November 2015:
    Kammerversammlung. Beschlossen wird u.a., in der Kammergeschäftsstelle Vorraussetzungen für die rechtlich geforderte Validierung der Aufbereitung von Medizinprodukten zu schaffen. Außerdem werden Hauptsatzung, Berufs- und Weiterbildungsordnung entsprechend dem novellierten Heilkammergesetz des Landes geändert.
  • 25. November 2015:
    Dessauer Abend mit Prof. Ralf Niebergall, Präsident der Architektenkammer Sachsen-Anhalt.

2014

  • Januar 2014
    Die Auswertung der Arbeit der Patientenberatungsstelle der Zahnärztekammer im Jahr 2013 zeigt 559 absolvierte Beratungsgespräche, 65 Prozent davon in den Beratungsstellen in Magdeburg, Halle (Saale), Dessau-Roßlau, Halberstadt und Stendal. Weitere 30 Prozent der Beratungen fanden per Telefon statt und 5 Prozent per E-Mail. Am stärksten frequentiert ist die Beratungsstelle in Magdeburg, Beratungsschwerpunkt ist überall Zahnersatz.
  • 15. Januar 2014
    Neujahrsempfang der Heilberufe des Landes – erstmals sind nicht nur die Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und Tierärzte Gastgeber, sondern auch die Ostdeutsche Psychotherapeutenkammer. Es kommen rund 150 Gäste aus Politik, Gesundheitswesen, von Institutionen und Parteien.
  • 26. März 2014
    Treffen des Kammervorstandes mit Zahnärzten aus dem Öffentlichen Gesundheitsdienst. Thema ist u. a. das neue Konzept von BZÄK und KZBV zur zahnmedizinischen Prophylaxe vor dem 30. Lebensmonat bzw. bereits während der Schwangerschaft, wie es in Sachsen-Anhalt schon seit Jahren propagiert wird.
  • 7. bis 12. April 2014
    Zahnpflege-Beratungswoche in Sachsen-Anhalt unter dem Motto: „Zahnfit schon ab 1 – gewusst, wie!“. U. a. findet ein Beratungstag für Eltern mit Kleinkindern in der Zahnärztekammer statt. In der achten Ausschreibung der Liga der Kariesfreien des Landes können 1.031 Bewerber als Mitglieder aufgenommen werden. Wieder werden die vier Hauptpreise (elektrische Zahnbürsten) durch die beiden Öffentlichkeitsreferenten der ZÄK und der KZV, Dr. Carsten Hünecke und Dr. Jochen Schmidt, den Gewinnern persönlich überreicht.
  • 13. April 2014
    Informationsveranstaltung des Kammervorstandes für Kreisstellenvorsitzende in Magdeburg. Thema ist u. a. die Frage, ob die Kreisstellen der Zahnärztekammer der politischen Kreisstruktur Sachsen-Anhalts angepasst werden sollten. Die Zahnärztekammer hat 40 Kreisstellen, das Land Sachsen-Anhalt nach zwei Gebietsreformen hingegen nur noch 14 Kreise, die zum Teil nicht mehr mit den Grenzen der ehemaligen Kreise übereinstimmen. Die Mehrheit der Kreisstellenvorsitzenden plädiert gegen eine Anpassung und für die Beibehaltung kleiner Kreisstellen.
  • 23. April 2014
    Wieder können mit Unterstützung der Techniker Krankenkasse nach Ablauf der Gebrauchfrist 600 neue Zahnrettungsboxen an die Grundschulen des Landes verteilt werden. Dazu erhält jede Schule ein Merkblatt zu richtigem Verhalten bei Zahnunfällen. Die Auswertung der Rückmeldungen aus den Schulen hat ergeben, dass in den zurückliegenden drei Jahren jede zehnte Zahnrettungsbox zum Einsatz gekommen ist.
  • 7. Mai 2014
    24. Dessauer Abend. Gast: Dr. Christoph von Katte, Hohenkamern.
  • 14. Mai 2014
    Kammerversammlung in Magdeburg. Angesichts einer erneuten Blockierung der Mittel für die Sanierung des neuen Objektes für die Uni-Zahnklinik durch den Finanzminister äußert die Kammerversammlung ihr Unverständnis und fordert die Landesregierung auf, das Geld unverzüglich wieder freizugeben. Nachdem der Landtag Ende 2013 die Mittel ausdrücklich erneut bewilligt und einen zügigen Baufortschritt gefordert hatte, konnte 2014 vier Monate lang an dem Projekt gearbeitet werden, bis es erneut zum Stillstand kam. Erst am 17. Juni 2014 fließt das Geld wieder. Durch die erneute Verzögerung verschiebt sich der mögliche Termin des Umzugs und des Endes kraftzehrender Provisorien vor allem für Lehre und Patientenversorgung wahrscheinlich auf das Sommersemester 2017!Das Anliegen einer Zusammenlegung von Kreisstellen der Zahnärztekammer wird von den Delegierten kontrovers diskutiert und vertagt.
  • 16. Mai 2014
    Der 22. ZMP-Kurs des Erwin-Reichenbach-Fortbildungsinstituts wird offiziell mit der Zeugnisausgabe an 23 Absolventinnen beendet. Zugleich erhalten auch die Absolventinnen des 10. ZMV-Kurses ihre Abschlusszeugnisse.
  • 16. bis 17. Mai 2014
    15. ZMP- und 12. ZMV-Tage der Zahnärztekammer in Magdeburg. Themen sind u. a. das „Erfolgsrezept Höflichkeit“ und Probleme des Biofilms.
  • 23. und 24. Mai 2014
    8. Medienseminar zur Zahnheilkunde in der Bauhausstadt Dessau mit einem Abstecher zur Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft in Köthen. Ausrichter dieser Veranstaltung, zu der sich nur noch die Zahnärztekammern Sachsen und Sachsen-Anhalt zusammenfinden, ist Sachsen-Anhalt. Themen im Fachprogramm: Kieferorthopädie, MKG-Chirurgie und die kieferorthopädisch-kieferchirurgische Kombinationstherapie.
  • 28. Mai 2014
    Das zweite Implantologie-Curriculum des Erwin-Reichenbach-Instituts endet; zwölf Teilnehmer haben es absolviert. Das dritte Implantologie-Curriculum startet bereits im Juli, für ein viertes liegen schon Anmeldungen vor.
  • Juli 2014
    Die Zahnärztekammer hat einen Rahmenvertrag mit der Firma ValiTech aus Potsdam geschlossen. Es geht um die Überprüfung von Kleinsterilisatoren, Reinigungs- und Desinfektionsgeräten usw.
  • 19. Juli 2014
    Freisprechungsfeier für 98 Zahnmedizinische Fachangestellte in Magdeburg.
  • 3. September 2014
    Der 9.000. Ratsuchende der Patientenberatungsstelle der Zahnärztekammer wird in Stendal vom dortigen Berater Dr. Dr. Karsten Hennig und dem Referenten für Öffentlichkeitsarbeit im Kammervorstand, Dr. Carsten Hünecke, begrüßt.
  • 19. bis 21. September 2014
    22. Fortbildungstage der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt in Wernigerode. Wissenschaftliches Thema: „Aktuelles und Bewährtes aus der Wissenschaft für die Praxis“; wissenschaftlicher Leiter: Prof. Dr. Hans-Günter Schaller, Halle (Saale). 949 Teilnehmer, darunter 601 Zahnärzte.
  • 19. September 2014
    Mit der Möglichkeit, die sicherheitstechnisch notwendige Identifizierung der künftigen Antragsteller am Rande der Fortbildungstage in Wernigerode durchzuführen, leistet die Zahnärztekammer einen weiteren Schritt zur Ausgabe der elektronischen Heilberufsausweise (eHBA). Der Ausweis bietet eine qualifizierte elektronische Signatur und ist nötig für den Stammdatenabgleich der Patienten, die zur Behandlung kommen, mit den gesetzlichen Krankenkassen (Authentifizierung der Zahnarztpraxis gegenüber der eGK des Patienten). In Absprache mit der KZV Sachsen-Anhalt wird der eHBA auch für die Online-Übermittlung der Abrechnungsdaten an die KZV einsetzbar sein. Neben dem eHBA, den alle niedergelassenen Zahnärzte benötigen, gibt die Zahnärztekammer auch eine nicht mit Chip ausgestattete Sichtkarte als Kammerausweis heraus. Zwei Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle haben die TÜV-Zertifizierung absolviert, um die Ausweise strikt datenschutzkonform ausgeben zu können.
  • 17. bis 18. Oktober 2014
    Beteiligung der Zahnärztekammer an der Berufsorientierungsmesse „Perspektiven“ in Magdeburg; es wird ein erfreulich großes Interesse bei Schülern und Eltern an der Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten registriert.
  • 22. Oktober 2014
    25. Dessauer Abend der Zahnärztekammer. Gast: die Pianistin Ragna Schirmer, Halle (Saale).
  • 22. November 2014
    Kammerversammlung. Die Delegierten sprechen sich klar gegen die Pläne der Bundesregierung aus, einen Strafrechtsparagrafen zu formulieren, der ausschließlich Fehlverhalten/Korruption von (Zahn-)Ärzten ahndet. Außerdem fordern sie die Landesregierung auf, sich energisch für eine Verabschiedung der Approbationsordnung für Zahnärzte einzusetzen. Die bestehende Approbationsordnung gilt seit 1955 und ist längst fachlich überholt; Bremser für die längst vorliegende neue Approbationsordnung sind die Bundesländer. Kontrovers diskutiert wird in der Kammerversammlung über die Haltung zu Zahnkosmetikstudios, die seit einiger Zeit auf dem Markt sind, betrieben etwa von selbständigen Zahnmedizinischen Prophylaxe-Assistentinnen. Problematisch wird es, wenn dort Leistungen im Sinne des Zahnheilkundegesetzes erbracht werden. Die Frage, ob sie eine Konkurrenz zu den Prophylaxeleistungen in der Zahnarztpraxis darstellen, wird unterschiedlich beantwortet.
  • November 2014
    104 Zahnärzte haben mit 142 Altenpflegeheimen in Sachsen-Anhalt Kooperationsverträge zur zahnärztlichen Versorgung der Heimbewohner geschlossen; damit ist fast ein Drittel aller Einrichtungen des Landes versorgt. Sachsen-Anhalt nimmt unter den Bundesländern hier eine Spitzenstellung ein. Leistungen im Rahmen von Kooperationsverträgen sind nach dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz und nach dem Pflege-Neuausrichtungsgesetz seit April 2014 neu in den Bema aufgenommen worden (Paragraf 119b SGB V).
  • 29. November 2014
    Exmatrikulationsfeier der Zahnärztekammer für 30 Absolventen des Zahnmedizinstudiums in Halle (Saale).

2013

  • 26. Januar 2013
    21. ZahnÄrztetag Sachsen-Anhalt. Wissenschaftliches Thema: „Toxikologie zahnärztlicher Materialien“. Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Dr. Klaus Louis Gerlach, Magdeburg. 200 Teilnehmer, darunter Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff als Begleiter seiner Frau, die als Zahnärztin an der Tagung teilnimmt. Kammerpräsident Dr. Frank Dreihaupt überreicht die Silberne Ehrennadel der deutschen Zahnärzteschaft an Prof. Dr. Dr. Sigurd Schulz und an Prof. Dr. Hans-Günter Schaller, beide Halle (Saale). Damit wird ihr verdienstvolles Wirken für die Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gewürdigt. Beide waren jeweils gut ein Jahrzehnt lang Vorsitzende der Gesellschaft.
  • 26. Januar 2013
    Der neu gestaltete Internet-Auftritt der Zahnärztekammer wird dem Auditorium des ZahnÄrztetages durch den Vorstandsreferenten für Öffentlichkeitsarbeit, Dr. Carsten Hünecke, vorgestellt; er geht im April 2013 online und verfügt vor allem nun über eine Suchfunktion im Text der Seiten. Neu ist u. a. auch, dass eine Zeittafel über die Entwicklung der Zahnärztekammer seit 1990 berichtet.
  • Februar 2013
    Der Wahlspruch „Kompetent, freundlich, fair – Ihre Zahnärzte in Sachsen-Anhalt“, der seit 2007 in der Innen- und Außendarstellung der Zahnärzteschaft verwendet wird, wird grafisch neu gestaltet und ziert auch die neue Internetseite der ZÄK. Gut zwei Jahre später lässt sich die Kammer den Slogan urheberrechtlich schützen.
  • März 2013
    Der ZahnRat „Alt werden mit Biss“ erscheint. Er ist in Sachsen-Anhalt erarbeitet worden und klärt über Belange der Zahn- und Mundgesundheit im Alter auf.
  • 6. März 2013
    Treffen des Kammervorstandes mit Zahnärzten aus dem Öffentlichen Gesundheitsdienst. Thema ist u. a. wieder der Zahngesundheitspass – das Heft ist seit Ende 2000 in einer Auflage von insgesamt 350.000 Exemplaren an Eltern von Neugeborenen und an Schulkinder in Sachsen-Anhalt verteilt worden. Die Anregung wird geäußert, dass das lückenlose Führen des Passes, das immerhin Auskunft über eine gewissenhafte Fluoridprophylaxe gibt, durch die gesetzlichen Krankenkassen belohnt werden sollte.
  • 8. März 2013
    Der Erlös der Tombola des Zahnärzteballs 2013 in Höhe von 4.300 Euro wird an ein Heim für Bewohner mit Behinderungen in Dessau-Roßlau überreicht. Mit dem Geld soll auf dem brachliegenden Gelände am Grundstück an der Mulde zusammen mit Kindern aus der „Kleinen Arche Dessau“ ein Sinnesgarten entstehen. Der Vorschlag für die Vergabe des Tombolaerlöses wurde von Dr. Jochen Schmidt, Zahnarzt in Dessau, eingereicht.
  • 13. März 2013
    Die Zahnärztekammer ist mit einem Informationsstand bei der Tagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) in Magdeburg vertreten. Die Ergebnisse und Erfahrungen des Modellprojektes „Altern mit Biss“ stoßen bei den Teilnehmern der Tagung auf großes Interesse.
  • 13. April 2013
    Informationsveranstaltung des Kammervorstandes für Kreisstellenvorsitzende in Magdeburg. Thema ist u. a. das neue Patientenrechtegesetz, das seit Jahresbeginn in Kraft ist; es enthält im Wesentlichen keine neuen Regelungen, sondern fasst bestehende Vorschriften und die Praxis der Rechtsprechung auf diesem Gebiet zusammen. Die Bedeutung von Aufklärung des Patienten und Dokumentation wird betont.
  • 15. bis 19. April 2013
    Zahnpflege-Beratungswoche in Sachsen-Anhalt unter dem Motto: „Zahnfit im Alter – gewusst, wie!“. Im Vorfeld wird Informationsmaterial aus dem Projekt „Altern mit Biss“ an alle Altenpflegeheime des Landes verschickt. Darauf gibt es ein reges Echo. Vor allem der Vertrag zwischen Heim und Patenschaftszahnarzt, der im Projektzeitraum realisiert wurde, veranlasst viele Heimleitungen zu Protesten; man fühlt sich überfordert und sieht den Bedarf an zahnärztlicher Versorgung der Heimbewohner nicht bzw. nicht so dringlich.In der siebenten Ausschreibung der Liga der Kariesfreien des Landes können 1.006 Bewerber als Mitglieder aufgenommen werden. Wieder werden die vier Hauptpreise (elektrische Zahnbürsten) durch die beiden Öffentlichkeitsreferenten der ZÄK und der KZV, Dr. Carsten Hünecke und Dr. Jochen Schmidt, den Gewinnern persönlich überreicht.
  • 19. bis 20. April 2013
    7. Mitteldeutsches Medienseminar zur Zahnheilkunde in Erfurt. Ausrichter dieser gemeinsamen Veranstaltung der Zahnärztekammern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (Brandenburg ist nicht mehr dabei) ist erstmals die Zahnärztekammer Thüringen. Themen sind u. a. Hilfseinsätze von Zahnärzten im Ausland und Fragen der Infektionsprophylaxe in der Zahnarztpraxis.
  • April 2013
    Der Schlichtungsausschuss der Zahnärztekammer begeht sein 20-jähriges Bestehen. In den zwei Jahrzehnten hat er insgesamt 733 Fälle behandelt. Leiterin des Ausschusses ist von Beginn an die Juristin Dr. Gabriele Theren; ebenfalls seit 20 Jahren dabei ist der Zahnarzt Andreas Warnow aus Pretzier.
  • April 2013
    Die Zahnärztliche Stelle Röntgen begeht ihr 20-jähriges Bestehen. Leiter ist von Beginn an Prof. Dr. Dr. Edgar Spens, Halle (Saale).
  • April 2013
    Die Zahnärztekammer beteilgt sich als Stifter an dem Förderprogramm „Deutschland-Stipendium“. Sie fördert eine Zahnmedizinstudentin mit weit überdurchschnittlichen Studienleistungen, Inga Kröger. Sie ist im vierten Semester und erhält vorerst ein Jahr lang ein monatliches Stipendium von der Zahnärztekammer. Darüber hinaus bekommt sie Gelegenheit, Einblicke in den Berufalltag und in die Standespolitik zu gewinnen.
  • 22. Mai 2013
    22. Dessauer Abend. Gast: Dr. Bettina Seyderhelm, Magdeburg, Kirchenkonservatorin.
  • 24. Mai 2013
    Der 21. ZMP-Kurs des Erwin-Reichenbach-Fortbildungsinstituts wird offiziell mit der Zeugnisausgabe an 23 Absolventinnen beendet.
  • 24. bis 25. Mai 2013
    14. ZMP- und 11. ZMV-Tage der Zahnärztekammer in Magdeburg. Themen sind u. a. die Pflege von Implantaten sowie Prophylaxe in der Schwangerschaft und bei Kleinkindern, Diabetes und Parodontologie sowie Tumor-Früherkennung.
  • 29. Mai 2013
    Kammerversammlung in Magdeburg. Hauptthema ist die Sicherung des Bedarfs an gut qualifiziertem Praxispersonal einschließlich der Gewinnung von ausreichend geeigneten Auszubildenden. Diskutiert wird eine Erhöhung der Azubi-Vergütung; in Zahnarztpraxen wird generell eine nur durchschnittlich hohe Vergütung für die Auszubildenden gezahlt, und Sachsen-Anhalt ist derzeit unter allen Bundesländern das „Schlusslicht“.
  • Mai 2013
    Kammerpräsident Dr. Frank Dreihaupt äußert sich in einem Schreiben an Ministerpräsident Haseloff zur Diskussion um die Schließung einer der beider Medizinischen Fakultäten Sachsen-Anhalts. Er fordert, nicht an der Bildung zu sparen und macht darauf aufmerksam, dass eine Schließung der halleschen Fakultät auch die Ausbildung von Zahnmedizinern in Sachsen-Anhalt gefährden würde. Gerüchte um die Schließung aus Kostengründen hatten in Halle Tausende Menschen auf die Straßen gebracht und die Aktion „Halle bleibt!“ ins Leben gerufen. – Der Ministerpräsident sagt den Erhalt beider Fakultäten zu, fordert aber eine engere Kooperation zwischen ihnen. Zweiter Punkt in dem Schreiben ist die Bereitstellung neuer Räumlichkeiten für die Universitätszahnklinik, deren Haupthaus seit Juli 2012 wegen einer Wasser-Havarie nur noch eingeschränkt nutzbar ist. Ein Ersatzobjekt ist vorhanden, muss aber saniert werden. Das Geld dafür ist allerdings durch die Landesregierung blockiert. Der Präsident fordert den Einsatz des Ministerpräsidenten für eine Freigabe der Mittel.
  • 2. Juni 2013
    Hochwasser in den Gebieten an Saale, Elster, Elbe. Auch Zahnarztpraxen von Zeitz über Halle bis Calbe (Saale), von Jeßnitz und Raguhn über Magdeburg bis Schönhausen bei Fischbeck sind betroffen. Mindestens 25 Praxen melden temporäre Praxisschließungen und teils auch materielle Schäden. Die Praxis von Kerstin Richter in Friedeburg an der Saale wird völlig zerstört; sie richtet in Friedeburgerhütte eine neue Praxis ein, die sie am 15. November 2013 eröffnen kann. In Sachsen-Anhalt kommt eine Spendensumme von 53.644 Euro zusammen, die besonders schwer betroffene Zahnärzte unterstützen soll.
  • 13. Juli 2013
    Freisprechungsfeier für 80 Zahnmedizinische Fachangestellte in Magdeburg.
  • August 2013
    Die Initiative „Zahn um Zahn“ gründet sich, um durch privates Bürgerengagement zum Erhalt und zur schnellen Sanierung der Universitätszahnklinik beizutragen. Initiator ist die CDU-Mittelstandsvereinigung in Halle (Saale), als Schirmherr ist Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Hartmut Möllring gewonnen worden. Zu den Akteuren zählt neben Ärztekammer-Präsidentin Dr. Simone Heinemann-Meerz und Dekan Prof. Dr. Michael Gekle auch ZÄK-Präsident Dr. Frank Dreihaupt. Die Initiative will Spenden sammeln, um die von Minister Möllring vorgerechnete Finanzierungslücke für die Sanierung des Ersatzobjektes (alte Chirurgie) in Höhe von drei Millionen Euro zu schließen oder wenigstens zu verringern und damit eine Aufhebung des von der Landesregierung verfügten Baustopps zu bewirken. Die Summe von sieben Millionen Euro war bereits im Herbst 2012 vom Landtag bewilligt, aber vom Finanzminister nicht bereitgestellt worden.
  • 4. September 2013
    Kammerpräsident Dr. Frank Dreihaupt bringt den 16 Abc-Schützen der Grundschule Staßfurt/Neundorf zahngesunde Schultüten. Tags zuvor hatte in der gemeinsamen Aktion beider Körperschaften KZV-Vorsitzender Dieter Hanisch in der Evangelischen Grundschule Zeitz 22 solche Schultüten verteilt.
  • 20. bis 22. September 2013
    21. Fortbildungstage der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt in Wernigerode. Wissenschaftliches Thema: „Kontroversen und Komplikationen in der täglichen Praxis“; wissenschaftlicher Leiter: Prof. Dr. Werner Geurtsen, Hannover. 961 Teilnehmer.
  • 25. September 2013
    Auftaktveranstaltung der Initiative „Zahn um Zahn“ in der legendären Hallenser Gaststätte „Krug zum grünen Kranze“ am Saaleufer. Es kommen 400 Gäste, darunter auch die MdB Dr. Christoph Bergner (CDU) und Dr. Petra Sitte (Linke), Wirtschaftsminister Hartmut Möllring, BZÄK-Vizepräsident Prof. Dr. Christoph Benz und Vorstandsmitglieder der Zahnärztekammer. Es kommt bereits eine Spendensumme von 18.500 Euro zusammen.
  • 11. Oktober 2013
    Das von der Zahnärztekammer unterstützte Modellprojekt „Zähne auf Zack“ erhält in Marburg den Wrigley Prophylaxepreis (1. Preisträger).
  • 12. bis 13. Oktober 2013
    Beteiligung der Zahnärztekammer an der Berufsorientierungsmesse „Perspektiven“ in Magdeburg; in Gesprächen am Informationsstand wird deutlich, dass nur wenige Besucher mit dem Begriff „Zahnmedizinische Fachangestellte“ etwas anfangen können – kein Wunder eigentlich, denn selbst Zahnärzte sprechen meist noch von „Schwester“ oder „Helferin“.
  • Oktober 2013
    Die Zahnärztekammer sagt den ZahnÄrztetag 2014 und den dazugehörigen Zahnärzteball ab. Das Tagungshotel „Herrenkrug“ in Magdeburg war vom Hochwasser im Juni so schwer geschädigt worden, dass eine Wiedereröffnung bis zum gebuchten Tagungstermin Ende Januar 2014 höchst unsicher ist.
  • Oktober 2013
    Die Zahnärztekammer stellt für Zahnarztpraxen, die ZFA ausbilden, ein Poster „Wir bilden aus!“ zur Verfügung. Es kann zur Außendarstellung der Praxis benutzt werden.
  • 30. Oktober 2013
    23. Dessauer Abend der Zahnärztekammer in Halle (Saale) in der Halloren-Schokoladenfabrik. Gast: Andreas Stuhl, Finanzvorstand der Hallorenfabrik.
  • 10. November 2013
    „Zahn-um-Zahn-Party“ in Halle (Saale). Die von der Zahnärztekammer unterstützte Charity-Veranstaltung ergibt eine Spendensumme für die Uni-Zahnklinik in Höhe von 1.500 Euro.
  • 21. November 2013
    6. Landesgesundheitskonferenz in Magdeburg. Zwei neue Modellprojekte der Zahnärztekammer werden offiziell berufen: „AzuBiss“ (Auszubildende in Zahnarztpraxen und in Altenpflegeheimen lernen voneinander) und „Vergiss mein nicht“ (Erprobung von Ansätzen der aufsuchenden zahnärztlichen Versorgung von dementen Patienten).
  • 23. November 2013
    Der Erwin-Reichenbach-Förderpreis 2013 wird im Rahmen der Kammerversammlung an OA Dr. Falk Schwendicke, Berlin, überreicht. Thema seiner Arbeit: „Frakturresistenz und marginale Restaurationqualität von unvollständig exkavierten Zähnen (in vitro)“
  • 23. November 2013
    Kammerversammlung. Die Delegierten beschließen eine Anhebung der Azubi-Vergütung auf 550/600/680 Euro in drei Ausbildungsjahren ab August 2014. Außerdem fordern sie die Landesregierung auf, die „unsägliche und schädliche“ Diskussion über die beiden Universitätsstandorte in Sachsen-Anhalt zu beenden und die Arbeiten für den Umzug der Universitätszahnklinik sofort in Angriff zu nehmen bzw. die immer noch blockierten Mittel dafür unverzüglich bereitzustellen.
  • 7. Dezember 2013
    Exmatrikulationsfeier der Zahnärztekammer für 27 Absolventen des Zahnmedizinstudiums in Halle (Saale).

2012

  • 11. Januar 2012
    17. Neujahrsempfang der Heilberufe; Ausrichter sind turnusgemäß die Zahnärzte. Die Landesregierung ist durch Gesundheitsminister Norbert Bischoff vertreten. „Stargast“ ist die Kanu-Olympiasiegerin von 2008 und sechsfache Weltmeisterin Conny Wasmuth, SCM. Die Zahnärztekammer fördert ihre Olympia-Vorbereitung 2012 (London), und sie motiviert ein Jahr lang in Statements und Veranstaltungen für zahnmedizinische Prophylaxe.
  • 28. Januar 2012
    20. ZahnÄrztetag Sachsen-Anhalt. Wissenschaftliches Thema: „Ist die Krone noch zeitgemäß?“ Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Dr. Klaus Louis Gerlach, Magdeburg. 176 Teilnehmer. Ehrengäste sind Vertreter der ungarischen Zahnärztekammer mit ihrem neuen Präsidenten, Prof. Dr. Peter Hermann, dem Vorstandsmitglied Dr. Katalin Kalocsai und mit Dr. Janos Gerle, Repräsentant der Zahnärzte im Vorstand der ungarischen Ärztekammer, zu der die Zahnärztekammer als Sektion gehört.
  • 28. Januar 2012
    Der Erwin-Reichenbach-Förderpreis der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt wird zum zehnten Mal vergeben – erstmals nicht an einen Preisträger aus Sachsen-Anhalt, sondern aus dem Nachbarland Thüringen: Christian Wetterhahn, Jena, erhält ihn für seine Arbeit: „Klinisch-experimentelle In-situ-Studie zum Verschluss offener Dentintubuli“.
  • 21. März 2012
    Der Erlös der Tombola des Zahnärzteballs 2012 in Höhe von 4.200 Euro wird an den Verein „ResoWitt“ in Wittenberg überreicht. Der Verein kümmert sich um Eltern und Kinder in schwieriger sozialer Situation. Die Anregung für die Förderung des Vereins kam von der Zahnärztin Dr. Ingeborg D’Angelo, die den Verein seit Jahren unterstützt.
  • 21. März 2012
    Treffen des Kammervorstandes mit Zahnärzten aus dem Öffentlichen Gesundheitsdienst. Thema ist u. a. die Verbesserung der Kommunikation zwischen niedergelassenen Zahnärzten und Zahnärzten aus dem ÖGD.
  • 14. April 2012
    Informationsveranstaltung des Kammervorstandes für Kreisstellenvorsitzende in Magdeburg. Themen sind vor allem die neue GOZ (die Umstellung sei „ruhig angelaufen“, wird eingeschätzt) und die zahnärztliche Betreuung von Patienten mit HIV. Es wird klargestellt, dass es ärztliche Pflicht jedes Zahnarztes sei, solche Patienten zu versorgen und dass es keinen Grund gebe, sie abzuweisen. Der Kammervorstand stellt Informationsveranstaltungen zum Thema in Aussicht. Zur Sprache kommt auch, dass in Sachsen-Anhalt die Zahl der niedergelassenen Zahnärzte in den zurückliegenden zehn Jahren um 141 gesunken, die der Rentner aber um 271 gestiegen ist. Diese Tendenz wird sich fortsetzen und könnte aufgrund der unterschiedlichen Beitragshöhen der beiden Gruppen zu finanziellen Schwierigkeiten für die ZÄK führen.
  • 16. bis 20. April 2012
    Zahnpflege-Beratungswoche in Sachsen-Anhalt unter dem Motto: „Zahnfit zu Olympia mit Conny Wasmuth“. Der mdr/Radio Sachsen-Anhalt führt u. a. ein Interview mit der Weltklasse-Kanutin, und für die Liga der Kariesfreien wird als Sonderpreis für Jugendliche und für Erwachsene ein Probetraining mit ihr verlost. In der sechsten Ausschreibung der Liga der Kariesfreien des Landes können 755 Bewerber als Mitglieder aufgenommen werden. Erstmals werden die vier Hauptpreise (elektrische Zahnbürsten) durch die beiden Öffentlichkeitsreferenten der ZÄK und der KZV, Dr. Carsten Hünecke und Dr. Jochen Schmidt, den Gewinnern persönlich überreicht.
  • 9. Mai 2012
    Das zweite Curriculum Allgemeine Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde des Reichenbachinstituts wird mit den letzten sieben Abschluss-Präsentationen der Teilnehmer beendet.
  • 1. Juni 2012
    Der 20. ZMP-Kurs des Erwin-Reichenbach-Fortbildungsinstituts wird offiziell mit der Zeugnisausgabe an 22 Absolventinnen beendet.
  • 1. bis 2. Juni 2012
    13. ZMP- und 10. ZMV-Tage der Zahnärztekammer in Magdeburg. Themen sind u. a. die Pflege von Implantaten sowie Prophylaxe in der Schwangerschaft und bei Kleinkindern.
  • 1. bis 2. Juni 2012
    6. Mitteldeutsches Medienseminar zur Zahnheilkunde in Dresden. Ausrichter dieser gemeinsamen Veranstaltung der Zahnärztekammern Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist erneut die Zahnärztekammer Sachsen. 17 Teilnehmer. Das Fachprogramm, bestritten von Wissenschaftlern der Uni-Zahnklinik Dresden, beschäftigt sich mit Ursachen und Therapiemöglichkeiten von Zahnschmerz.
  • 6. Juni 2012
    20. Dessauer Abend, diesmal auf dem VdP-Weingut von Bernard Pawis im Kloster Zscheiplitz.
  • 21. Juni 2012
    Treffen mit Berufsschuldirektoren, die ZFA ausbilden, in der Zahnärztekammer. Aufgrund der sinkenden Zahl der Auszubildenden hat sich im Laufe der Jahre die Zahl der Berufsschulen, die diesen Zweig führen, von sieben auf vier reduziert, und wegen regionaler Unterschiede könnten es womöglich noch weniger werden. Man ist sich in dem Ziel einig, das zu verhindern.
  • 22. Juni 2012
    Abschluss des von der Zahnärztekammer unterstützten Modelprojektes „Zähne auf Zack“ in einer Dessauer Grundschule in einem sozialen Brennpunktgebiet. Nach vier Jahren Projektlaufzeit, in denen Eltern und Schule für die Belange der Zahngesundheit sensibilisiert und die Kinder besonders versorgt und motiviert wurden, haben 85 Prozent der nunmehr Zehnjährigen ein naturgesundes und 15 Prozent ein saniertes Gebiss – das ist deutlich besser als der Durchschnitt gleichaltriger Kinder.
  • 27. Juni 2012
    Kammerversammlung. Zu Gast sind der leitende Oberarzt und die Oberschwester der HIV-Ambulanz der Magdeburger Universitätsklinik; sie vermitteln den aktuellen Wissensstand zum Thema HIV/Aids. In der Diskussion der Kammerversammlung geht es anschließend um die Entwicklung der Arbeit mit der neuen GOZ und um eine Meinungsbildung zur Erhebung eines höheren Kammerbeitrages für Rentner bzw. überhaupt eines Beitrages für Rentner über 70 Jahre, die bisher beitragsfrei sind. Diskutiert wird auch über die Bedeutung des zahnärztlichen Notfalldienstes.
  • Juli 2012
    Die Zahnärztekamemr veröffentlicht ein Informationsblatt für Patienten zur Professionellen Zahnreinigung, die jetzt in das Leistungsverzeichnis der GOZ aufgenommen ist (zn 7-2012).
  • 21. Juli 2011
    Freisprechungsfeier für 94 Zahnmedizinische Fachangestellte in Magdeburg.
  • 25. Juli 2012
    Das Oberverwaltungsgericht in Magdeburg fällt ein Urteil gegen die Erteilung des Kammerzertifikates Fortbildung durch die Zahnärztekammer. Die Kammer sei dazu nicht befugt, befinden die Richter, weil im Heilkammergesetz des Landes dafür keine Ermächtigung erteilt worden ist. Damit werden alle rund 300 Zertifikate, mit denen die Zahnärztekammer in den zurückliegenden Jahren die Absolvierung einer strukturierten, mit einer Prüfung verbundenen Fortbildung bestätigt hat, ungültig. Das Urteil war im gerichtlich ausgetragenen Streit zwischen einem Fachzahnarzt für Kieferorthopädie und der Zahnärztekammer gefällt worden. Die Kammer hatte einem Zahnarzt, der in einem anderen Bundesland ein Curriculum KFO absolviert hatte, das Fortbildungszertifikat erteilt, was nach Ansicht des Fachzahnarztes unzulässig war.
  • 12. September 2012
    Kammerpräsident Dr. Frank Dreihaupt bringt den Abc-Schützen der Grundschule Schönhausen unter regem Medienecho zahngesunde Schultüten, die nur mit zahngesunden Süßigkeiten und allerlei Kleinigkeiten für den Schulalltag und die Freizeit gefüllt sind. Zwei Tage zuvor war KZV-Vorsitzender Dieter Hanisch in gleicher Mission in der Grundschule Bergwitz. Insgesamt wurden 34 Schultüten verteilt.
  • 14. bis 16. September 2012
    20. Fortbildungstage der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt in Wernigerode. Wissenschaftliches Thema: „AlterszahnMedizin“; wissenschaftliche Leiterin: Prof. Dr. Ina Nitschke, Leipzig/Zürich. Rund 850 Teilnehmer, darunter 512 Zahnärzte.
  • 19. September 2012
    Der 9. ZMV-Kurs des Reichenbachinstituts wird mit der Zeugnisübergabe an die 23 Teilnehmerinnen offiziell beendet.
  • 28. bis 29. September 2012
    Beteiligung der Zahnärztekammer an der Berufsorientierungsmesse „Perspektiven“ in Magdeburg; neu ist, dass ein Faltblatt gedruckt wurde, das Interessierte über die ZFA-Ausbildung, deren Berufsbild und Aufstiegsmöglichkeiten informiert.
  • 14. November 2012
    21. Dessauer Abend der Zahnärztekammer in Magdeburg. Prof. Dr. Matthias Puhe führt (wegen des großen Andrangs unterstützt von Museumsmitarbeitern) durch die Landesausstellung „Otto der Große und das Römische Reich“.
  • 21. November 2012
    Abschluss des Implantologie-Curriculums des Erwin-Reichenbach-Instituts mit den letzten vier Fallpräsentationen. Seit September läuft bereits ein neues Implantologie-Curriculum.
  • 24. November 2012
    Kammerversammlung. Die Delegierten ändern die Richtlinie zum Erwin-Reichenbach-Förderpreis (Anhebung der Altersgrenze für Bewerber von 30 auf 35 Jahre) und beschließen nach engagierter, kontroverser Diskussion, von allen Rentnern künftig einen Kammerbeitrag in Höhe von monatlich 10 Euro zu erheben.
  • 8. Dezember 2012
    Exmantrikulationsfeier der Zahnärztekammer für 35 Absolventen des Zahnmedizinstudiums in Halle (Saale).
  • 19. Dezember 2012
    Der 8.088. Ratsuchende sucht die Patientenberatungsstelle der Zahnärztekammer auf. Er wird in Magdeburg von der Beraterin, Dr. Heidrun Petzold, und vom Referenten für Öffentlichkeitsarbeit im Vorstand der Zahnärztekammer, Dr. Carsten Hünecke, begrüßt.

2011

  • 12. Januar 2011
    16. Neujahrsempfang der Heilberufe; die Landesregierung ist durch den Ministerpräsidenten Prof. Dr. Wolfgang Böhmer und Gesundheitsminister Norbert Bischoff vertreten. Der Ministerpräsident, der bei den bevorstehenden Landtagswahlen nicht wieder antreten wird, ist von Beruf Gynäkologe und appellierte an seine Berufskollegen als Fazit seiner politischen Erfahrungen, die Ärzteschaft müsse „so weit wie möglich beieinanderstehen“, sonst würden Entscheidungen zum Gesundheitswesen nur noch von Juristen, Ökonomen und Betriebswirten getroffen, und daran könne keinem gelegen sein.
  • Januar 2011
    54 Prozent der in der Barometer-Umfrage der Zahnärztlichen Nachrichten Sachsen-Anhalt befragten Zahnärzte bezeichnen ihre berufliche Zufriedenheit am Start des neuen Jahres als gut; 2006 hatten diese Auskunft nur 22 Prozent der Befragten gegeben und 2004 sogar nur 14 Prozent. Trotz zahlreicher Probleme mit der Gesundheitspolitik erwarten 22 Prozent eine positive Entwicklung ihrer Praxis in den nächsten fünf Jahren (2006: 6 Prozent, 2004: 9 Prozent) und sind allgemein überwiegend optimistisch (35 Prozent; 2006: 13 Prozent; 2004: 21 Prozent).
  • 29. Januar 2011
    19. ZahnÄrztetag Sachsen-Anhalt. Wissenschaftliches Thema: „Aktuelle Diagnostik und Therapie in der Parodontologie“. Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Dr. Klaus Louis Gerlach, Magdeburg. 200 Teilnehmer. Der Präsident der Zahnärztekammer, Dr. Frank Dreihaupt, kann drei Auszeichnungen verdienter Zahnärzte vornehmen: Mit der Silbernen Ehrennadel der deutschen Zahnärzteschaft werden Dr. Heidrun Petzold, Magdeburg, ZÄK-Vorstandsmitglied seit 1991 und engagierte Referentin für präventive Zahnheilkunde, sowie Prof. Dr. Detlef Schneider, Halle (Saale), seit acht Jahren ZÄK-Vorstandsmitglied und erfolgreicher Referent für Fort- und Weiterbildung, geehrt. Prof. Dr. Fritz Taege, seit 1993 Mitglied des Schlichtungsausschusses und seit 1997 Berater in der Patientenberatungsstelle der Zahnärztekammer, erhält die Ehrengabe der Zahnärztekammer, eine hölzerne Statuette der Heiligen Apollonia.
  • 29. Januar 2011
    Der Erwin-Reichenbach-Förderpreis 2010 der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt wird an Rita Pollack, Halle (Saale), übergeben. Thema der ausgezeichneten Arbeit: „Prüfsystem für die Bestimmung der Bakteriendurchlässigkeit von Wurzelkanalfüllungen“.
  • Februar 2011
    Der Wahlleiter gibt des Startschuss für die Wahlen zur sechsten Legislaturperiode der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt.
  • 2. Februar 2011
    5. Landesgesundheitskonferenz Sachsen-Anhalt. Die Zahnärztekammer ist durch Dr. Heidrun Petzold vertreten, die das Forum nutzt, um eindringlich dafür zu werben, angesichts der Erfolge bei der Verbesserung der Zahngesundheit von Kindern (u. a. belegt in der aktuellen DAJ-Studie) nicht in den Anstrengungen nachzulassen, sondern die Prophylaxe unvermindert weiter zu betreiben.
  • März 2011
    Die Techniker Krankenkasse konnte erneut dafür gewonnen werden, 600 Zahnrettungsboxen für die Grundschulen des Landes zu finanzieren. Erstmals erhalten die Schulen auch ein Formular, mit dem sie gegenüber der Zahnärztekammer den Gebrauch einer Rettungsbox dokumentieren und einen Ersatz bestellen können.
  • 30. März 2011
    Treffen des Kammervorstandes mit Zahnärzten aus dem Öffentlichen Gesundheitsdienst. Themen sind u. a. die Bemühungen um einen Konsens mit den Kinderärzten bezüglich der Fluoridanwendung bei Kindern sowie der Umgang mit dem Zahngesundheitspass als Mittler zwischen Gruppen- und Individualprophylaxe.
  • 9. April 2011
    Informationsveranstaltung des Kammervorstandes für Kreisstellenvorsitzende. Thema ist vor allem der Referentenentwurf für die GOZ-Novellierung. Er sieht zwar die von der Zahnärzteschaft bekämpfte Öffnungsklausel für die Private Krankenversicherung nicht vor, enthält aber auch keine Punktwertanhebung, die die Zahnärzte gefordert hatten. Durch Neubewertung bzw. Neuaufnahme von Leistungen steigt das Honorarvolumen voraussichtlich um 6 Prozent – auch das liegt weit unter den Erwartungen der Zahnärzte.
  • 14. April 2011
    Der 7.000. Ratsuchende sucht die Patientenberatungsstelle der Zahnärztekammer auf. Er wird in Halle (Saale) vom dortigen Berater Dr. Eckart Bohley und vom Referenten für Öffentlichkeitsarbeit im Vorstand der Zahnärztekammer, Dr. Dirk Wagner, begrüßt.
  • 11. bis 14. April 2011
    Zahnrettungswoche in Sachsen-Anhalt mit sehr guter Medienresonanz. Im Mittelpunkt stehen Prophylaxe und Zahnschutz bei Risikosportarten sowie die Verteilung der Zahnrettungsboxen an die Grundschulen des Landes. Dazu wird ein Poster „Spaß und jähes Ende? Bei Zahnunfällen richtig handeln“ veröffentlicht. Die Zahnärztekammer nimmt Kontakt zum Landessportbund auf, der im Ergebnis der Gespräche die Anschaffung von Zahnrettungsboxen auch allen Sportvereinen empfiehlt. In der fünften Ausschreibung der Liga der Kariesfreien des Landes können 1.037 Bewerber als Mitglieder aufgenommen werden.
  • 4. Mai 2011
    Auszählung der Stimmen zur Kammerwahl für die sechste Legislaturperiode (2011 bis 2016). Mit 46,82 Prozent ist die Wahlbeteiligung so niedrig wie noch nie. Gewählt wurden 47 Delegierte der Kammerversammlung; ein Sitz wird frei bleiben, weil in Halle nur sieben statt der möglichen acht Kandidaten zur Wahl standen. In der neuen Kammerversammlung haben zehn Frauen Sitz und Stimme; das sind 21 Prozent der Delegierten angesichts von einem Zahnärztinnen-Anteil im Land von 58 Prozent.
  • 11. Mai 2011
    Die Zahnärztekammer begeht mit einer Feierstunde ihr 20-jähriges Bestehen. Gekommen sind etwa hundert Gäste, unter ihnen der Gesundheitsminister des Landes, Norbert Bischoff, der BZÄK-Vizepräsident Dr. Dietmar Oesterreich und Dr. Dr. Henning Borchers, Anfang der 90er Jahre Vizepräsident der Zahnärztekammer Niedersachsen, die die ersten Schritte der ZÄK S.-A. hilfreich begleitet hatte.
  • 11. Mai 2011
    Silberne Ehrennadel der deutschen Zahnärzteschaft für Prof. Dr. Dr. Johannes Schubert, Halle (Saale). Der Direktor der Universitätsklinik undpoliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie wird für seine Verdienste um die Zahnklinik und die Ausbildung von Zahnärzten in Sachsen-Anhalt geehrt; als langjähriger geschäftsführender Direktor der Uni-Zahnklinik hatte er für die bauliche Sanierung und technische Modernisierung der Klinik in den 90er Jahren gesorgt.
  • 18. Mai 2011
    Dessauer Abend. Gast ist Prof. Dr. Matthias Puhle, Leitender Direktor des Kulturhistorischen Museums und des Museumsamtes Magdeburg.
  • 20. bis 21. Mai 2011
    5. Mitteldeutsches Medienseminar zur Zahnheilkunde in Halle (Saale). Ausrichter dieser gemeinsamen Veranstaltung der Zahnärztekammern Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist erneut die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Das Fachprogramm, bestritten von Wissenschaftlern der Uni-Zahnklinik, beschäftigt sich mit Mund-Gesundheit.
  • 20. bis 21. Mai 2011
    12. ZMP- und 9. ZMV-Tage der Zahnärztekammer in Magdeburg
  • 20. Mai 2011
    Der 19. ZMP-Kurs des Erwin-Reichenbach-Fortbildungsinstituts wird offiziell mit der Zeugnisausgabe an 23 Absolventinnen beendet.
  • 25. Mai 2011
    5.000 Euro, die bisher höchste Summe, werden als Erlös der Tombola des Zahnärzteballs 2011 dem 1991 gegründeten Verein „Kinder von Tschernobyl in der Region Halberstadt“ überreicht. Der Verein hat bereits 50 Kindergruppen aus der Region des Reaktorunglücks Ferien im Harz ermöglicht. Als Nutznießer der Tombola vorgeschlagen hatte ihn der Halberstädter Zahnarzt Jörg Rauch.
  • 25. Juni 2011
    Konstituierende Sitzung der Kammerversammlung. Erstmals gibt es zwei Kandidaten für das Amt des Präsidenten; Herausforderer Dr. Dirk Wagner, Magdeburg, kann aber den langjährigen Amtsinhaber Dr. Frank Dreihaupt, Tangerhütte, nicht übertreffen. Zum Vizepräsidenten wird Ralph Buchholz, Burg, wiedergewählt. Vier der fünf Beisitzer sind neu im Vorstand: Dr. Nicole Primas, Magdeburg, Dr. Carsten Hünecke, Magdeburg, Dr. Mario Dietze, Merseburg, und PD Dr. Christian Gernhardt, Halle (Saale). Wiedergewählt wird Hubert Meister, Calbe (Saale). Die Kammerversammlung wählt außerdem die Mitglieder von zwölf satzungsgemäßen Ausschüssen und beschließt eine Satzungsänderung, nach der die Amtszeit der Kreisstellenleitungen, die bis Herbst neu zu wählen sind, der Legislaturperiode der Kammerversammlung (von vier auf fünf Jahre verlängert) angepasst werden soll.
  • 9. Juli 2011
    Freisprechungsfeier für 127 Zahnmedizinische Fachangestellte in Magdeburg.
  • 16. bis 18. September 2011
    19. Fortbildungstage der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt in Wernigerode. Wissenschaftliches Thema: „Chirurgische Zahnheilkunde aktuell“; wissenschaftlicher Leiter: Prof. Dr. Detlef Schneider, Halle (Saale). Besucherrekord mit 1.026 Teilnehmern, darunter 606 Zahnärzte.
  • 20. September 2011
    Die Zahnärztekammer wird Mitglied der vom Demografie-Beirat der Landesregierung initiierten „Demografie-Allianz für Sachsen-Anhalt“. Die Allianz hat bei ihrer Gründung 54 Mitglieder – von den Universitäten des Landes über die Leopoldina bis zum DGB und dem Landeselternrat. Ihr Ziel ist es, zu einer nachhaltigen Bevölkerungspolitik in Sachsen-Anhalt beizutragen.
  • 7. und 8. Oktober 2011
    Beteiligung der Zahnärztekammer an der Berufsorientierungsmesse „Perspektiven“ in Magdeburg
  • 5. November 2011
    Start der zweiten großen Aktion zur Aktualisierung des Nachweises der Röntgenbefähigung durch Zahnärzte und Praxismitarbeiterinnen laut Strahlenschutzgesetz. Teilnehmen müssen all diejenigen, die zuletzt vor fünf Jahren diese Befähigung aktualisiert oder ihre Ausbildung abgeschlossen hatten, zu der der Nachweis der Kenntnisse gehörte. Die letzte von insgesamt sechs Tagesveranstaltungen für Zahnärzte und acht Halbtagsveranstaltungen für Praxismitarbeiterinnen, die von der Zahnärztekammer organisiert werden, findet am 9. Juni 2012 statt.
  • 16. November 2011
    19. Dessauer Abend der Zahnärztekammer. Gast: Ralf Seibicke, Präsident des Landesrechnungshofes
  • November 2011
    Die Zahnärztekammer veröffentlicht ein Informationsblatt für Patienten zur neuen staatlichen Gebührenordnung (GOZ), die am 1. Januar 2012 in Kraft treten wird. Darin wird auf die Polemik von gesetzlichen und privaten Krankenkassen eingegangen, die suggerieren, die Zahnärzte würden dann „kräftig steigende“ Honorare erhalten, wodurch der Zahnarztbesuch für die Patienten viel teurer werde (zn 11-2011).
  • 26. November 2011
    Kammerversammlung. Im Mittelpunkt der Diskussion steht die GOZ-Novelle, die aus fachlicher und betriebswirtschaftlicher Sicht für die Zahnärzte enttäuschend ausgefallen ist. Sie hatten mit der Honorarordnung der Zahnärzte (HOZ) eine moderne, präventionsorientierte und betriebswirtschaftlich angemessene Honorarordnung vorgelegt, die aber keine Berücksichtigung fand. Trotzdem hält die Kammerversammlung eine „Alles oder nichts“-Haltung, wie sie in Teilen der Zahnärzteschaft der Bundesrepublik diskutiert wird, nicht für zweckdienlich (die Kritiker wollen die Novellierung zurückweisen und sich nicht nach der neuen GOZ richten). Allerdings ist allein die Bundesregierung, in Abstimmung mit dem Bundesrat, der Verordnungsgeber; die Zahnärzte werden höchstens gehört, entscheiden aber nicht mit. Die Kammerversammlung fordert die Landesregierung auf, sie in ihren fortbestehenden legitimen Forderungen bezüglich der GOZ zu unterstützen. Weiterhin spricht sich die Kammerversammlung gegen eine von der Politik gewollte Konvergenz zwischen den Systemen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung aus, die zwangsläufig in eine „Einheitsversicherung“ münde. Die Landesregierung wird außerdem aufgefordert, die Bemühungen der Zahnärzte um eine angemessene zahnärztliche Versorgung von Patienten mit körperlichen und geistigen Einschränkungen „mit allen Mitteln“ zu unterstützen. Schließlich positioniert sich die Kammerversammlung in der Diskussion um die Akademisierung der Heilhilfsberufe und lehnt die Einführung von Bachelor-Studiengängen in diesem Bereich prinzipiell ab.
  • 7. Dezember 2011
    Abschluss des zweiten Parodontologie-Curriculums des Erwin-Reichenbach-Instituts. Insgesamt haben elf Zahnärzte diese strukturierte Fortbildung erfolgreich absolviert.
  • 9. Dezember 2011
    Exmatrikulationsfeier der Zahnärztekammer für 40 Absolventen des Zahnmedizinstudiums in Halle (Saale). 24 von ihnen, also 60 Prozent, sind Frauen.

2010

  • 13. Januar 2010
    15. Neujahrsempfang der Heilberufe; die Landesregierung ist durch den soeben ernannten neuen Gesundheitsminister Norbert Bischoff vertreten.
  • 30. Januar 2010
    18. ZahnÄrztetag Sachsen-Anhalt. Wissenschaftliches Thema: „Kraniomandibuläre Dysfunktion“. Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Dr. Klaus Louis Gerlach, Magdeburg. Zu Gast ist auch Norbert Bischoff, Gesundheitsminister von Sachsen-Anhalt. Vor 160 Teilnehmern der Tagung erklärt er, die Forderungen der Zahnärzte nach einer Angleichung der vertragszahnärztlichen Honorare in Ost und West, nach einer angemessenen GOZ-Novellierung und nach Verabschiedung der neuen Approbationsordnung seien berechtigt.
  • 30. Januar 2010
    Die Tombola des Zahnärzteballs 2010 schließt mit einem Erlös von 3.840 Euro ab. Das Geld wird dem Verein KAHUZA in Halle überwiesen, der sich der Betreuung und Förderung von Kindern aus sozial schwachen Familien widmet.
  • Februar 2010
    Abschluss der Befragung von Ratsuchenden, die sich an die Patientenberatungsstelle der Zahnärztekammer gewandt hatten. Seit März 2009 haben sich knapp 200 Patienten zu den Fragen geäußert, das entspricht einer Rücklaufquote von 44 Prozent der Fragebögen. Sie bestätigten die gute Erreichbarkeit der Beratungsstellen, die Freundlichkeit, Kompetenz und Hilfsbereitschaft der Berater und den Nutzen der Beratung. Ihre Erwartungen wurden weit überwiegend erfüllt. Mehr als 90 Prozent würden das Beratungsangebot wieder wahrnehmen und es auch weiterempfehlen.
  • März 2010
    Veröffentlichung des Posters „Erster Zahn – erster Zahnarztbesuch! Milchzähne sind wertvoll“ (zn 3-2010).
  • 13. März 2010
    Informationsveranstaltung des Kammervorstandes für Kreisstellenvorsitzende. Themen sind u. a. die GOZ-Novellierung, deren Inkrafttreten für Juli 2011 in Aussicht gestellt ist, und die Ablehnung einer „abgespeckten“ ZFA-Ausbildung, von der sich einige Befürworter eine Milderung des Personalmangels in vielen Praxen versprechen. Die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt vertritt jedoch die Auffassung, dass dies nicht im Sinne einer qualitativ hochwertigen Patientenversorgung sei.
  • 24. März 2010
    Dessauer Abend. Gast ist Dr. Reiner Haseloff, Wirtschaftsminister in Sachsen-Anhalt, der wenige Tage zuvor von der CDU zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2011 gekürt worden ist.
  • April 2010
    Das Landesamt für Verbraucherschutz stellt den Zahnärzten Sachsen-Anhalts in puncto Hygiene ein gutes Zeugnis aus. In den Zahnärztlichen Nachrichten 4-2010 berichtet Projektleiterin Dr. Claudia Kohlstock über eine Befragung, kombiniert mit anschließenden Praxisbegehungen. Man habe ein gutes Hygienemanagement feststellen können. Für Hinweise zu kleineren „Schwachstellen“ seien die Zahnärzte offen gewesen.
  • 14. April 2010
    Treffen des Kammervorstandes mit Zahnärzten aus dem Öffentlichen Gesundheitsdienst. Man ist sich in der Diskussion u. a. einig, dass eine engere Kooperation von Öffentlichem Gesundheitsdienst und niedergelassenen Zahnärzten bei der Organisation und Durchführung der Gruppenprophylaxe erstrebenswert ist.
  • 19. bis 23. April 2010
    Milchzahn-Beratungswoche in Sachsen-Anhalt mit sehr guter Medienresonanz. Zur erneuten (vierten) Ausschreibung der Liga der Kariesfreien des Landes gehen 1.081 Bewerbungen ein, 1.071 können als Mitglieder aufgenommen werden.
  • 20. April 2010
    Im Kindergarten „Anne Frank“ in Tangerhütte verteilen der Präsident der Zahnärztekammer, Dr. Frank Dreihaupt, und der Leiter der TK-Landesvertretung, Jens Hennicke, gemeinsam zahngesunde Schultüten an die künftigen Abc-Schützen. Für deren Eltern übergeben sie dem Kindergarten Handzettel mit Hinweisen für „Wunder-“ statt Zuckertüten zum Schulanfang. Sie wurden von der Zahnärztekammer entwickelt und von der TK gedruckt.
  • 16. bis 18. Mai 2010
    Der Kammervorstand ist erstmals im Brüsseler Büro der Bundeszahnärztekammer zu Gast und richtet damit seinen Blick intensiver auch auf europäische Belange, die längst Einfluss auf die Landespolitik nehmen.
  • 26. Mai 2010
    Anlässlich des 20. Jahrestages der Anmeldung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt e. V. beim Amtsgericht Stendal lädt die Zahnärztekammer zum Tag der offenen Tür in ihre Geschäftsstelle in Magdeburg ein. Die Eintragung ins Vereinsregister (und damit die faktische Gründung der ZÄK) wurde am 11. Mai 1990 vorgenommen.
  • 28. bis 29. Mai 2010
    11. ZMP- und 8. ZMV-Tage der Zahnärztekammer in Magdeburg
  • 28. Mai 2010
    Der 18. ZMP-Kurs des Erwin-Reichenbach-Fortbildungsinstituts wird offiziell mit der Zeugnisausgabe an 23 Absolventinnen beendet.
  • 28./29. Mai 2010
    4. Mitteldeutsches Medienseminar in Leipzig. Ausrichter dieser gemeinsamen Veranstaltung der Zahnärztekammern Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist erneut die Landeszahnärztekammer Sachsen, diesmal wieder gemeinsam mit dem Journalistenverband (DJV) in Sachsen. Das Fachprogramm beschäftigt sich mit der konservierenden Zahnheilkunde.
  • 16. Juni 2010
    Frühjahrstagung der Kammerversammlung. Beschlossen werden u. a. die neue Richtlinie zur strukturierten und zertifizierten Fortbildung und eine Ergänzung der Weiterbildungsordnung, die künftig auch die Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Allgemeine Zahnheilkunde ermöglichen soll; Letzteres bedarf der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde.
  • Juni 2010
    In der BAROMETER-Umfrage der Zahnärztlichen Nachrichten sprechen sich 55 Prozent der teilnehmenden Zahnärzte gegen mehr Fachzahnarzt-Gebiete aus, nur knapp ein Viertel der Befragten (23 Prozent) sind dafür. Das ist eine klare Meinungsäußerung in der aktuellen bundesweiten Diskussion um die Zukunft der Fort- und Weiterbildung. Wenn überhaupt neue FZA-Gebiete geschaffen werden sollten, dann sprechen sich alle für den Fachzahnarzt für Allgemeine Zahnheilkunde und für den Fachzahnarzt für Kinder- und Jugendzahnheilkunde aus. Ähnlich aufgeschlossen ist die große Mehrheit gegenüber einem Fachzahnarzt für Parodontologie.
  • 26. Juni 2010
    Freisprechung für 130 Zahnmedizinische Fachangestellte in Magdeburg.
  • Juli 2010
    Auf den Internet-Seiten der Zahnärztekammer und der KZV Sachsen-Anhalt startet eine neue Rubrik – die Frage der Woche. Hier geben Vorstandsmitglieder der ZÄK und Abteilungsleiter der KZV Antwort auf aktuelle Fragen – sowohl gesundheits- und standespolitische als auch organisatorische und technische Fragen der Berufsausübung.
  • 1. September 2010
    Der 8. ZMV-Kurs des Reichenbachinstituts wird beendet. 25 Teilnehmerinnen haben die einjährige Aufstiegsfortbildung zur Zahnmedizinischen Verwaltungsassistentin erfolgreich abgeschlossen.
  • 17. bis 19. September 2010
    18. Fortbildungstage der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt in Wernigerode. Wissenschaftliches Thema: „Keramik in der Zahnheilkunde“; wissenschaftlicher Leiter: Prof. Dr. Jürgen Setz, Halle (Saale). Knapp 900 Teilnehmer, darunter 500 Zahnärzte. Zu Gast ist eine Delegation der ungarischen Zahnärztekammer mit den Vorstandsmitgliedern Dr. Agnes Nemeth und Dr. Peter Schmidt.
  • 24. und 25. September 2010
    Beteiligung der Zahnärztekammer an der Berufsorientierungsmesse „Perspektiven“ in Magdeburg
  • 13. Oktober 2010
    17. Dessauer Abend der Zahnärztekammer. Gast: Steven Gerhard Stehli, Freimaurer in der Loge Harpokrates in Magdeburg
  • 27. Oktober 2010
    Das erste Parodontologie-Curriculum des Erwin-Reichenbach-Instituts wird mit dem Kolloquium beendet. Die ersten neun Absolventen dieser strukturierten Fortbildung stellen erfolgreich eigene Behandlungsfälle vor.
  • 22. November 2010
    Kammerversammlung. Es ist die letzte ordentliche Sitzung der fünften Legislaturperiode. Im vermutlichen „Endspurt“ im Prozess der GOZ-Novellierung verurteilt die Kammerversammlung nochmals die Pläne, eine Öffnungsklausel in die staatliche Gebührenordnung aufzunehmen; dies ebne den Weg zu Dumpinghonoraren der privaten Versicherungen und setze faktisch die Gebührenordnung außer Kraft. Außerdem fordern die Delegierten erneut, den Preisanstieg seit 1988 bei der Festsetzung der Honorarhöhe zu berücksichtigen; seitdem war der Punktwert unverändert geblieben.
  • 11. Dezember 2010
    Exmantrikulationsfeier der Zahnärztekammer für 32 Absolventen des Zahnmedizinstudiums in Halle (Saale).

2009

  • Januar 2009Zum ersten Mal haben sich alle zahnärztlichen Berufsorganisationen und die Wissenschaft in Sachsen-Anhalt gemeinsam an die Landespolitik gewandt. Zahnärztekammer, Kassenzahnärztliche Vereinigung, FVDZ, BDK, Uni-Zahnklinik Halle und Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der MLU legen in einem Schreiben an die Minister Dr. Gerlinde Kuppe (Gesundheit und Soziales) und Dr. Reiner Haseloff (Arbeit und Wirtschaft) die Gründe für ihre Ablehnung der GOZ-Novelle aus dem Hause der sozialdemokratischen Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt dar. Kernpunkte der Kritik sind der seit 1988 faktisch unveränderte Punktwert, der nicht angemessen erhöht werden soll, die Öffnungsklausel, die den privaten Krankenversicherungen Selektivverträge ermöglichen soll und damit einen ruinösen Wettbewerb zwischen den Praxen auslösen und darüber hinaus die ganze Gebührenordnung aushebeln werde, und die vorgesehene Einschränkung der Möglichkeit, abweichende Vereinbarungen zwischen Patient und Zahnarzt zu treffen. Als Alternative verweisen die Berufsorganisationen auf die von der BZÄK vorgelegte HOZ. – Aufgrund der zahlreichen Proteste zieht das Bundesgesundheitsministerium im März 2009 diesen Referentenentwurf zurück.
  • 14. Januar 2009
    Neujahrsempfang der Heilberufe; als Ausrichter sind wieder die Zahnärzte an der Reihe. Die Landesregierung ist durch den Ministerpräsidenten Prof. Dr. Wolfgang Böhmer und die Gesundheitsministerin Dr. Gerlinde Kuppe vertreten. In seinem Grußwort verteidigt Prof. Böhmer u. a. den von der Standespolitik scharf kritisierten Gesundheitsfonds.
  • Januar 2009
    Die Zahnärztekammer veröffentlicht ein Merkblatt „Mundtrockenheit“ für Patienten (zn 1-2009)
  • 24. Januar 2009
    17. ZahnÄrztetag Sachsen-Anhalt. Wissenschaftliches Thema: „Zahnersatz – Recht und Risiko“. wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Dr. Klaus Louis Gerlach, Magdeburg. Zu Gast ist auch Dr. Gerlinde Kuppe, Gesundheitsministerin von Sachsen-Anhalt. Vor 150 Teilnehmern der Tagung erklärt sie, es sei „endlich Zeit für die Ost-West-Honorarangleichung“ in der vertragszahnärztlichen Versorgung.
  • 24. Januar 2009
    Der Erwin-Reichenbach-Förderpreis der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt wird an Christian Heinzelmann, Halle, verliehen. Thema der preisgekrönten Arbeit: „Dentinhaftvermittler und Cyanoacrylate als potenzielle Knochenklebstoffe in der Mund-, Kiefer- und plastischen Gesichtschirurgie“
  • März 2009
    Der Förderkreis Schlosskirche Erxleben erhält den Erlös der Tombola des Zahnärzteballs 2009. Kammerpräsident Dr. Frank Dreihaupt überbringt den Scheck in Höhe von 3.300 Euro. Für das Geld will der Förderkreis ein E-Klavier kaufen, das für die Sommerkonzerte, die alljährlich veranstaltet werden, zur Verfügung steht; bisher mussten die Künstler ihr Piano selbst mitbringen
  • 11. März 2009
    Treffen des Kammervorstandes mit Zahnärzten aus dem Öffentlichen Gesundheitsdienst in Magdeburg.
  • 28. März 2009
    Informationsveranstaltung des Kammervorstandes für Kreisstellenvorsitzende. Im Jahr der Bundestagswahl geht es vor allem darum, welche der vielen widersprüchlichen Äußerungen der Parteien zur Gesundheitspolitik man überhaupt ernst nehmen kann. Die Zahnärzteschaft bekräftigt ihre Hauptforderungen, zu denen die Ost-West-Honorarangleichung für Vertragszahnärzte (die Differenz beträgt etwa 10 Prozent, was selbst das Bundesgesundheitsministerium eingesteht) und die Novellierung der GOZ auf der Basis einer präventionsorientierten Zahnheilkunde und einer betriebswirtschaftlich schlüssigen Leistungsbewertung gehören.
  • 6. April 2009
    Die 6.000. Ratsuchende der Patientenberatungsstelle der Zahnärztekammer wird in Dessau begrüßt. Patientenberaterin ist dort seit kurzem Dr. Ingrid Lorenz.
  • 20. bis 24. April 2009
    5. Zahnpflege-Beratungswoche in Sachsen-Anhalt mit Hörerforum bei mdr Radio Sachsen-Anhalt, Leserforen bei der Volksstimme Magdeburg und der Mitteldeutschen Zeitung. Thema der Woche ist die Parodontitis, dazu gibt es eine rege nachgefragte Bestimmung des Parodontalen Screening Index im Reichenbachinstitut, und die Zahnärztekammer veröffentlicht ein Merkblatt zum Thema (zn 4-2009). Bei der erneuten Ausschreibung der Liga der Kariesfreien des Landes gehen 260 Bewerbungen ein, 258 können als Mitglieder aufgenommen werden.
  • 8. bis 9. Mai 2009
    10. ZMP- und 7. ZMV-Tage der Zahnärztekammer in Magdeburg
  • 8. Mai 2009
    Der 17. ZMP-Kurs des Erwin-Reichenbach-Fortbildungsinstituts wird offiziell mit der Zeugnisausgabe an 22 Absolventinnen beendet.
  • 8. Mai 2009
    Das zweite Curriculum, das im Reichenbachinstitut läuft, startet. Die strukturierte Fortbildung beschäftigt sich mit der Parodontologie und ist ausgebucht.
  • Mai 2009
    Die Zahnärztekammer veröffentlicht in Zusammenarbeit mit dem Rechtsmedizinischen Institut der Uni Halle (Prof. Dr. Manfred Kleiber, OA Dr. Dankwart Stiller) eine Checkliste für Zahnärzte, die mit Patienten konfrontiert sind, die Opfer von Gewalt wurden. Es geht dabei vor allem um ein medizinisch-fachlich und juristisch sicheres und zuverlässiges Verhalten im Sinne des Patientenwohles.
  • 7./8. Juni 2009
    3. Mitteldeutsches Medienseminar. Ausrichter dieser gemeinsamen Veranstaltung der Zahnärztekammern Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist erneut die Landeszahnärztekammer Sachsen, diesmal gemeinsam mit dem Journalistenverband (DJV) in Sachsen. Im Kloster Nimbschen bei Grimma stehen im Fachprogramm Möglichkeiten der Versorgung des Lückengebisses im Mittelpunkt. 15 Teilnehmer
  • 10. Juni 2009
    Die Zahnärztekammer und die Techniker Krankenkasse stellen ihre gemeinsame Aktion zur „zahngesunden“ Schultüte der Öffentlichkeit vor. Ein Poster und Handzettel machen Eltern auf Alternativen zur reinen „Zuckertüte“ und auf die Bedeutung gesunder Zähne aufmerksam. Beides soll in den nächsten Tagen an alle Kindertagesstätten verteilt werden und so zu den Eltern gelangen. Zusätzlich veröffentlicht die Zahnärztekammer ein Merkblatt als Kopiervorlage für die Zahnarztpraxis (zn 6-2009).
  • 27. Juni 2009
    Freisprechung für 137 Zahnmedizinische Fachangestellte in Magdeburg. Wieder sind zwei junge Männer unter den Absolventen der dreijährigen Berufsausbildung.
  • Juli 2009
    Der überarbeitete Internet-Auftritt der Zahnärztekammer geht online. Er wurde technisch aktualisiert und gestalterisch aufgefrischt. Wichtig ist, dass die Inhalte der einzelnen Seiten der Homepage jetzt weitgehend von den Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle der Zahnärztekammer aktualisiert werden können – es geht also noch schneller.
  • 2. September 2009
    Der 7. ZMV-Kurs des Reichenbachinstituts wird beendet. 23 Teilnehmerinnen haben die einjährige Aufstiegsfortbildung zur Zahnmedizinischen Verwaltungsassistentin erfolgreich abgeschlossen.
  • 18. bis 20. September 2009
    17. Fortbildungstage der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt in Wernigerode. wissenschaftliches Thema: „Gesichts- und Kopfschmerzen. Polyvalenz in Diagnostik und Therapie“; wissenschaftlicher Leiter: Prof. Dr. Dr. Andreas Bremerich, Bremen. 930 Teilnehmer, darunter 530 Zahnärzte
  • Mitte Oktober 2009
    Berufsorientierungsmesse „Perspektiven“ in Magdeburg; am Informationsstand der Zahnärztekammer wird erfreut ein größerer Besucherzustrom als 2007 und 2008 registriert.
  • 21. Oktober 2009
    15. Dessauer Abend der Zahnärztekammer. Gast: Prof. Dr. Manfred Kleiber, Ordinarius für Rechtsmedizin und Direktor des Rechtsmedizinischen Instituts der Uni Halle
  • 28. November 2009
    Kammerversammlung. Rege wird über die Fachzahnarztgebiete und deren mögliche Erweiterung diskutiert. Die Kammerversammlung will die Einheit des Berufsstandes wahren und den Generalisten stärken. Sie spricht sich zugleich für die Einführung eines Fachzahnarztes für Allgemeine Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde aus, der in Brandenburg eingeführt wurde; dafür ist allerdings eine Änderung des Heilkammergesetzes des Landes Sachsen-Anhalt nötig (die nicht erfolgt). Außerdem erhöht die Kammerversammlung ab 2010 für neu abgeschlossene Ausbildungsverträge die monatliche Vergütung, die Azubis erhalten; damit passt man sich der allgemeinen Entwicklung besser an und erhofft sich mehr Zuspruch von Schulabgängern für diesen Ausbildungsberuf.
  • 12. Dezember 2009
    Exmatrikulationsfeier der Zahnärztekammer für 32 Absolventen des Zahnmedizinstudiums in Halle (Saale). Auch diesmal gab es nur gute (28) und sehr gute (vier) Abschlussnoten. 23 der 32 Absolventen waren übrigens Frauen.

2008

  • 26. Januar 2008
    16. ZahnÄrztetag Sachsen-Anhalt. Wissenschaftliches Thema: „Psychosomatik in der Zahnheilkunde“. wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Dr. Klaus Louis Gerlach, Magdeburg. Zu Gast ist auch Dr. Gerlinde Kuppe, Gesundheitsministerin von Sachsen-Anhalt. 220 Teilnehmer
  • 26. Januar 2008
    Der Erwin-Reichenbach-Förderpreis der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt wird an Dr. Lars Boeckler verliehen. Thema der preisgekrönten Arbeit: „Ergebnisse einer prospektien, randomisierten klinischen Untersuchung des selbstkonditionierenden Dentinhaftvermittlers AdheSE in Klasse-I- und Klasse-II-Kavitäten“
  • 26. Januar 2008
    Dr. Janos Gerle, Budapest, erhält die Ehrengabe der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt, eine hölzerne Apollonia-Statuette. Damit wird sein Anteil an der Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen zwischen der ungarischen Zahnärztekammer und der ZÄK S.-A. gewürdigt. Beide Standesvertretungen hatten 1992 Kontakt miteinander aufgenommen, vermittelt durch persönliche Beziehungen zwischen Zahnärzten – einstigen Kommilitonen – in Ungarn und Sachsen-Anhalt.
  • 29. März 2008
    Informationsveranstaltung des Kammervorstandes für Kreisstellenvorsitzende. Diskutiert wurden u. a. die Auswirkungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (WSG), das staatliche Kontrolle und Reglementierung des Gesundheitswesen weiter befördern werde.
  • 26. März 2008
    600 Zahnrettungsboxen für die Grundschulen des Landes werden bereitgestellt. Die Verteilung und fachliche Begleitung übernimmt die Zahnärztekammer, die Finanzierung sponsert die Techniker Krankenkasse Sachsen-Anhalt. Damit werden die Grundschulen bereits zum zweiten Mal mit den Boxen ausgestattet: 2003 hatte die Zahnärztekammer die Aktion finanziert und organisiert; mittlerweile war die Verbrauchsfrist der Nährlösung abgelaufen.
  • 2. April 2008
    Treffen des Kammervorstandes mit Zahnärzten des Öffentlichen Gesundheitsdienstes in Magdeburg
  • 14. bis 18. April 2008
    4. Zahnpflege-Beratungswoche in Sachsen-Anhalt mit Hörerforum bei mdr Radio Sachsen-Anhalt, zahlreichen Veröffentlichungen in lokalen Medien anlässlich der Übergabe der Zahnrettungsboxen sowie der erneuten Ausschreibung der Liga der Kariesfreien des Landes. 370 Bewerbungen gehen ein, 314 können als Mitglieder aufgenommen werden.
  • April 2008
    Der Dessauer Schwabe-Verein erhält den Erlös der Tombola des Zahnärzteballs 2008. Kammerpräsident Dr. Frank Dreihaupt überbringt dem Verein den Scheck in Höhe von 3.000 Euro. Das Geld soll für die Ausstattung der alten Schulsternwarte genutzt werden, deren bauliche Sanierung in den nächsten Tagen beginnt. Der Verein führt mit großem Engagement Veranstaltungen zu astronomischen Themen für die interessierte Öffentlichkeit durch.
  • Mai 2008
    Die Zahnärztekammer veröffentlicht, inspiriert durch die Zahnärztekammer Schleswig-Holstein, ein Merkblatt „Zahngesunde Schultüte“. Es soll Eltern anregen, die Tüte nicht nur mit Süßigkeiten, sondern „zahngesund“ zu füllen (zn 5-2008)
  • 21. Mai 2008
    12. Dessauer Abend. Gast: Dr. Clemens Birnbaum, Intendant des Kurt-Weill-Festes in Dessau
  • 30. Mai 2008
    Abschluss des 16. ZMP-Kurses des Reichenbachinstituts der ZÄK S.-A. Die einjährige Aufstiegsfortbildung zur Zahnmedizinischen Prophylaxe-Assistentin haben 22 Absolventinnen erfolgreich beendet.
  • 29. und 30. Mai 2008
    2. Mitteldeutsches Medienseminar zur Zahnheilkunde. Die Zahnärztekammern Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben wieder Journalisten eingeladen. Ausrichter ist diesmal Sachsen-Anhalt. In der Kinderzahnklinik der Uni Halle geht es unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Hans-Günter Schaller um Kinderzahnheilkunde. 20 Teilnehmer.
  • 30./31. Mai 2008
    9. ZMP- und 6. ZMV-Tage der Zahnärztekammer in Magdeburg. 119 Teilnehmerinnen frischen ihr Wissen auf.
  • Juli 2008
    Die Zahnärztekammer verschickt die CD mit dem Qualitätsmanagementsystem Z-PMS (später: Z-QMS) an alle niedergelassenen Zahnärzte. Das System ist ursprünglich in Hessen entwickelt worden und wird nun von mehreren Zahnärztekammern nachgenutzt.
  • 12. Juli 2008
    Freisprechung für 137 Zahnmedizinische Fachangestellte. Erstmals findet eine zentrale Feierstunde in Magdeburg statt, in der alle sachsen-anhaltischen Berufsstarter (diesmal sind wieder drei männliche ZFA dabei) ihre Zeugnisse erhalten. Die Zahl der Absolventen ist gegenüber dem Höchststand von 1995 (520 Zahnarzthelferinnen) auf etwa ein Viertel gesunken.
  • August 2008
    Das vierte Ratgeber-Faltblatt der Zahnärztekammer wird veröffentlicht. Es beschäftigt sich mit der Zahngesundheit von Patienten mit Behinderungen und gibt auch Hinweise, wie sie spezialisierte Zahnärzte in Sachsen-Anhalt finden können. Seit 2005 sind außerdem Faltblätter mit Hinweisen für Schwangere, zur Bedeutung gesunder Milchzähne und zur Zahngesundheit im Alter („Altern mit Biss“) erschienen. Die Publikationen entstanden jeweils im Zusammenhang mit Modellprojekten der Zahnärztekammer und mit Praktika von Studenten der Fachhochschule Magdeburg-Stendal.
  • 19. bis 21. September 2008
    16. Fortbildungstage der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt mit insgesamt rund 900 Teilnehmern. Wissenschaftliches Generalthema: „Parodontologie und Mundschleimhauterkrankungen“, wissenschaftliche Leitung: Prof Dr. Dr. Søren Jepsen, Bonn. Beim Markt-Tag der Zahngesundheit in Wernigerode wird das „Strahlendste Lächeln des Harzkreises“ gesucht, fotografiert und unter 40 Teilnehmern ausgewählt.
  • 29. Oktober 2008
    13. Dessauer Abend der Zahnärztekammer. Gast: Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg, Präsidentin der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft zu Köthen/Anhalt
  • 10. und 11. Oktober 2008
    Beteiligung der Zahnärztekammer an der Berufsorientierungsmesse „Perspektiven“ in Magdeburg, wo reges Interesse an der Präsentation registriert wird.
  • 19. November 2008
    Kammerversammlung. Wie die Bundeszahnärztekammer in ihrer außerordentlichen Tagung am 15. November lehnt auch die Kammerversammlung den Entwurf der neuen GOZ als inakzeptabel ab; er ignoriere die wissenschaftliche Entwicklung und die betriebswirtschaftlichen Erfordernisse der zurückliegenden zwei Jahrzehnte. Die Kammerversammlung beschloss außerdem u. a. Änderungen der Hauptsatzung, der Berufsordnung und der Fortbildungsordnung entsprechend der jüngsten Heilkammergesetz-Novelle.
  • 13. Dezember 2008
    Examensfeier für 24 ehemalige Zahnmedizinstudenten in Halle. Bemerkenswert: Es gab nur gute und sehr gute Abschlüsse – viermal „sehr gut“ , 19-mal „gut“ (ein Absolvent ohne Prädikat, weil das Zahnmedizin- ein Zweitstudium war).

2007

  • Januar 2007
    Der sogenannte „GOZ-Abschlag Ost“ fällt weg. Seit der Gültigkeit der GOZ auch in den neuen Bundesländern hatte der Gesetzgeber eine prozentuale Kürzung des Punktwertes für Liquidationen durch Zahnärzte aus dem Osten verfügt. Zuletzt betrug der von der Standesvertretung stets energisch kritisierte Abschlag zehn Prozent. Er war durch keinerlei Abstriche in der Qualität und dem Umfang der Arbeit ostdeutscher Zahnärzte legitimiert.
  • 20. Januar 2007
    15. ZahnÄrztetag Sachsen-Anhalt. Wissenschaftliches Thema: Praxishygiene. Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Dr. Klaus Louis Gerlach. Etwa 200 Teilnehmer.
  • 20. Januar 2007
    Burkhard Labs, Mitbegründer der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt im Mai 1990, langjähriger Vizepräsident und zuletzt Vorstandsmitglied der Zahnärztekammer, erhält in Würdigung seiner Verdienste um den Berufsstand die Silberne Ehrennadel der Deutschen Zahnärzteschaft.
  • 31. Januar 2007
    Die Bundeszahnärztekammer beschließt – auch mit den Stimmen der Delegierten aus Sachsen-Anhalt – die „Honorarordnung der Zahnärzte“ (HOZ) und leistet damit in der Diskussion um die überfällige Novellierung der staatlichen Gebührenordnung einen gewichtigen Beitrag. Die HOZ basiert auf einer wissenschaftlich fundierten, präventionsorientierten Beschreibung der Zahnheilkunde und bietet eine solide Honorierung der Leistungen. Das Werk wird dem Bundesgesundheitsministerium vorgelegt und als Grundlage für die GOZ-Novelle empfohlen.
  • 21. Februar 2007
    Abschluss des Modellprojektes „Altern mit Biss“ im Altenpflegeheim Heideweg in Magdeburg. Zu der Veranstaltung sind 70 Gäste anwesend; es sind Seniorenbeauftragte aus den Kreisstellen der Zahnärztekammer, aber auch Heimleiter aus anderen Altenpflegeheimen, die sich für das Projekt interessieren. Es liegt ein Projektbericht vor, der von der Landesvereinigung für Gesundheit herausgegeben wurde. Das Projekt wird zwei Monate später mit dem Jahrespreis der Deutschen Gesellschaft für Alterszahnmedizin ausgezeichnet.
  • 28. März 2007
    16. Treffen des Vorstandes der Zahnärztekammer mit den Zahnärzten aus dem öffentlichen Gesundheitsdienst
  • 30. März 2007
    Die Herausgeber der Patientenzeitung ZahnRat beschließen, eine Internet-Seite ins Netz zu stellen, auf der alle Ausgaben des ZahnRat verfügbar sind und Anfragen an die Redaktion gerichtet werden können. Außerdem sollen sich dort die Patientenberatungsstellen der neuen Bundesländer präsentieren. Die Seite ist anfangs nur unter den Adressen www.zahnrat.net und www.zahnrat.eu erreichbar, da www.zahnrat.de bereits seit Jahren vergeben ist. Im Jahr 2012 erwerben die Herausgeber diese Domain.
  • 4. April 2007
    Die Telefonseelsorge Halle erhält den Erlös der Tombola des Zahnärzteballs 2007. Der Kammerpräsident Dr. Frank Dreihaupt überreicht den Scheck in Höhe von 3.300 Euro.
  • 16. bis 20. April 2007
    Dritte Zahnpflege-Beratungswoche Sachsen-Anhalt mit erstmaliger Ausschreibung der Liga der Kariesfreien Sachsen-Anhalts. Es melden sich 228 Bewerber aus allen Altersgruppen, 161 können als Mitglied aufgenommen werden. Als Preise werden u. a. elektrische Zahnbürsten verlost. Während der Beratungswoche finden außerdem ein Telefonforum in der Magdeburger Volksstimme und ein Beratungsmarkt mit großem Zahnbürstentausch im Magdeburger CityCarree statt.
  • 21. April 2007
    traditionelle Informationsveranstaltung des Kammervorstandes für die Vorsitzenden der Kreisstellen der Zahnärztekammer in Magdeburg
  • 25. April 2007
    Zehnter Dessauer Abend; Gast: MdB Christel Riemann-Hanewinckel aus Halle (Saale).
  • 7. Mai 2007
    Auszählung der Stimmen der Kammerwahlen für die fünfte Legislaturperiode. Wahlbeteiligung: 49,89 Prozent (2003 waren es noch 53,33 Prozent). Von 45 möglichen Plätzen in der Kammerversammlung werden nur 40 besetzt, da in fünf Wahlkreisen nicht genügend Kandidaten nominiert wurden. Zehn Delegierte sind Frauen; das entspricht dem Anteil in der vierten Legislaturperiode.
  • Mai 2007
    Aufgrund der allgemein großen Nachfrage veröffentlicht die Zahnärztekammer ein Informationsblatt über private Zahn-Zusaztversicherungen (zn 5-2007)
  • 11. Mai 2007
    Die 15. Aufstiegsfortbildung zur Zahnmedizinischen Prophylaxe-Assistentin wird offiziell beendet. 24 Absolventinnen erhalten ihre Urkunden.
  • 11. bis 12. Mai 2007
    8. ZMP- und 5. ZMV-Tage der Zahnärztekammer in Magdeburg zum Kompetenzerhalt und Erfahrungsaustausch der fortgebildeten Praxismitarbeiterinnen
  • 20. Juni 2007
    Die fünftausendste Ratsuchende der Patientenberatungsstelle der Zahnärztekammer wird in Magdeburg durch den Referenten für Öffentlichkeitsarbeit im Kammervorstand, Dr. Dirk Wagner, und den Berater Prof. Dr. Fritz Taege begrüßt.
  • 21. bis 22. Juni 2007
    Erstes Mitteldeutsches Medienseminar zur Zahnheilkunde der Zahnärztekammern Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Ziel ist es, persönliche Kontakte zu Journalisten herzustellen und zu pflegen und die Möglichkeiten der modernen Zahnmedizin zu präsentieren. Das Seminar findet in Dresden statt; Ausrichterin ist die Landeszahnärztekammer Sachsen. Wissenschaftler der Universitätszahnkliniken in Leipzig und Dresden referieren über das Gebiet der Parodontologie.
  • 23. Juni 2007
    Konstituierende Sitzung der Kammerversammlung der fünften Legislaturperiode in Magdeburg. Mit großer Mehrheit wird Dr. Frank Dreihaupt erneut zum Kammerpräsidenten gewählt. Auch die anderen Vorstandsmitglieder erhalten erneut das Vertrauen der Delegierten: Vizepräsident wird Ralph Buchholz, Beisitzer werden Dr. Heidrun Petzold, Dr. Dirk Wagner, Prof. Dr. Detlef Schneider und Hubert Meister. Entsprechend einer Satzungsänderung wird das Amt des zweiten Vizepräsidenten nicht wieder besetzt, und die Zahl der Beisitzer wird auf fünf begrenzt. Bei Stimmengleichheit von pro und contra in Vorstandsabstimmungen entscheidet künftig die Stimme des Präsidenten. Die Kammerversammlung wählte außerdem die Mitglieder und teils auch Stellvertreter für zwölf Ausschüsse.
  • 1. Juli 2007
    Der PKV-Basistarif tritt in Kraft; er ist Teil des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes. Alle privaten Krankenversicherungen müssen nun einen Tarif anbieten, der in Art, Umfang und Höhe den Leistungen der GKV entspricht. Dafür besteht für die Versicherung Kontrahierungszwang ohne Risikoprüfung undzuschläge. Der Sicherstellungsauftrag für die Leistungen liegt bei der KZV, und für Vertragszahnärzte besteht Behandlungspflicht gegenüber den Basistarif-Versicherten. Liquidiert wird nach GOZ, beschränkt auf den 2,0-fachen Steigerungsfaktor. Die Standespolitik kritisiert das als Systembruch.
  • 30. August bis 1. September 2007
    Freisprechungsfeiern in Halle, Magdeburg und Dessau für 157 Zahnmedizinische Fachangestellte
  • 14. bis 16. September 2007
    15. Fortbildungstage der Zahnärztekammer in Wernigerode. Wissenschaftliches Thema: Kinder- und Jugendzahnheilkunde. Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Günter Schaller, Halle (Saale). Etwa 800 Teilnehmer, darunter 493 Zahnärzte.
  • 19. und 26. September 2007
    Mit den Abschlusspräsentationen der 15 Teilnehmer endet das erste Curriculum „Allgemeine Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde“ des Erwin-Reichenbach-Fortbildungsinstituts
  • 11. bis 13. Oktober 2007
    Beteiligung der Zahnärztekammer an der Berufsorientierungsmesse „Perspektiven“ in Magdeburg
  • 24. Oktober 2007
    11. Dessauer Abend. Gast: Prof. Omar Akbar, Direktor der Stiftung Bauhaus Dessau
  • 1. Dezember 2007
    Kammerversammlung. Die Delegierten protestieren gegen die Einstufung der ärztlichen Schweigepflicht als „Geheimnis zweiter Klasse“, wie es das soeben verabschiedete Telekommunikationsgesetz festlegt. Außerdem beauftragen sie den Vorstand, ein in sich schlüssiges Konzept für die zahnärztliche Fort- und Weiterbildung zu erarbeiten; Anlass dafür sind die aufkommende Vielzahl von Mastertiteln und die Bestrebungen, neue Fachzahnarztgebiete zu entwickeln. Die Kammerversammlung ändert infolge einer neuen Regelung im Heilkammergesetz des Landes Sachsen-Anhalt auch das Statut des Altersversorgungswerkes der ZÄK; wichtigste Neuerung ist die Teilrechtsfähigkeit des AVW.
  • Dezember 2007
    28 Absolventen des Zahnmedizinstudiums in Halle (Saale) erhalten in der Feststunde der Zahnärztekammer ihre Staatsexamenszeugnisse und werden feierlich exmatrikuliert.

2006

  • 11. Januar 2006
    Elfter Neujahrsempfang der Heilberufler des Landes; er wird turnusgemäß von den Zahnärzten ausgerichtet. Unter den Gästen ist Landes-Gesundheitsminister Gerry Kley (FDP).
  • 18. Januar 2006
    bundesweite Proteste von Ärzten und Zahnärzten gegen die Politik von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt. Unter den 20.000 Teilnehmern in Berlin sind auch Zahnärzte aus Sachsen-Anhalt. Demonstriert wird für Freiberuflichkeit und gegen eine „BEMA-isierung“ der GOZ.
  • 28. Januar 2006
    14. ZahnÄrztetag Sachsen-Anhalt. Wissenschaftliches Thema: Bildgebende Diagnostik für den Zahnarzt. Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Dr. Klaus Louis Gerlach. Etwa 200 Teilnehmer. Unter den Gästen ist Landes-Gesundheitsminister Gerry Kley (FDP).
  • 3. bis 17. März 2006
    Zahnpflege-Beratungswoche Sachsen-Anhalt mit landesweitem Foto-Wettbewerb um das strahlendste Lächeln von Sachsen-Anhalt. Der Wettbewerb wird von den Ratgeber-Redaktionen der beiden Tageszeitungen MZ und Volksstimme unterstützt. Rund 200 Fotos gehen ein, die während der Beratungswoche im City-Carré in Magdeburg ausgestellt werden. Die Sieger erhalten u. a. elektrische Zahnbürsten als Preis.
  • 24. März 2006
    Die erneute Protest-Demonstration von Ärzten und Zahnärzten in Berlin gegen die Politik der Bundesgesundheitsministerin hat 32.000 Teilnehmer, darunter auch wieder Zahnärzte aus Sachsen-Anhalt.
  • 29. März 2006
    Dessauer Abend mit Dr. Michael Franz, Leiter der Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste, die bundesweit Kunstwerke aufspüren hilft, die in der Zeit der Nazi-Herrschaft in Deutschland ihren Eigentümern geraubt worden waren.
  • 3. April 2006
    Die viertausendste Ratsuchende der Patientenberatungsstelle der Zahnärztekammer wird in Dessau durch den Referenten für Öffentlichkeitsarbeit im Kammervorstand, Dr. Dirk Wagner, und den Berater Prof. Dr. Fritz Taege begrüßt.
  • 8. April 2006
    Traditionelle Informationsveranstaltung des Kammervorstandes für die Vorsitzenden der Kreisstellen der Zahnärztekammer in Magdeburg
  • April 2006
    Der seit dem Jahr 2000 ausgegebene Zahngesundheitspass für Kinder in Sachsen-Anhalt wird geteilt: Er gilt jetzt nicht mehr von der Geburt bis zum zwölften Lebensjahr, sondern der erste Pass ist für Kinder bis sechs Jahre, der zweite Pass für Schulkinder bis zur sechsten Klasse konzipiert.
  • 19. Mai 2006
    Die 14. Aufstiegsfortbildung zur Zahnmedizinischen Prophylaxe-Assistentin wird offiziell beendet. 24 Absolventinnen erhalten ihre Urkunden.
  • 19. bis 20. Mai 2006
    7. ZMP- und 4. ZMV-Tage der Zahnärztekammer in Magdeburg
  • 10. Juni 2006
    Premiere des Theaterstücks „Von Himbeereis und Schokolade“, das der Theaterjugendclub Magdeburg entwickelt und einstudiert hat. Die Zahnärztekammer hat mit 3.000 Euro (dem Erlös der Tombola des Zahnärzteballs am 28. Januar) die Ausstattung des Stücks unterstützt. Die jungen Laien-Schauspieler stellen in dem Stück dar, wie Karies entstehen bzw. vermieden werden kann.
  • 3. Juli 2006
    Dr. Heidrun Petzold, die Referentin für präventive Zahnheilkunde im Kammervorstand, wird in den Vorstand der Landesvereinigung für Gesundheit gewählt. Damit wird ihr außerordentliches Engagement für die Gesundheitsziele des Landes – speziell das Gesundheitsziel der Verbesserung der Zahn- und Mundgesundheit der Bürger – gewürdigt.
  • 5. Juli 2006
    Die erste Prüfung als Fachzahnarzt für Oralchirurgie findet vor der Prüfungskommission der Zahnärztekammer statt. Erster in Sachsen-Anhalt geprüfter Fachzahnarzt auf diesem Gebiet ist Hendrik Mating aus Dessau.
  • 25. August/1./2. September 2006
    Freisprechungsfeiern in Halle, Magdeburg und Dessau für 188 Zahnmedizinische Fachangestellte und einen Zahnmediezinischen Fachangestellten
  • 15. bis 17. September 2006
    14. Fortbildungstage der Zahnärztekammer in Wernigerode. Wissenschaftliches Thema: Implantologie in der zahnärztlichen Praxis. Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Dr. Johannes Schubert, Halle (Saale). Mehr als 850 Teilnehmer, darunter 550 Zahnärzte.
  • 29. September 2006
    erste Praxisbörse der Zahnärztekammer mit Vorträgen und Gelegenheit zur Kontaktaufnahme zwischen Zahnärzten, die ihre Praxis an einen Nachfolger abgeben wollen, und möglichen Praxis-Übernehmern. Allerdings sind mehr „Abgeber“ als Kaufinteressenten gekommen.
  • Oktober 2006
    Die Gesundheitsministerin des Landes, Dr. Gerlinde Kuppe (SPD), setzt sich als amtierende Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz dafür ein, dass der Inhalt des sachsen-anhaltischen Einlegeblattes für den Mutterpass (zweimaliger Zahnarztbesuch während der Schwangerschaft) in den Mutterpass übernommen wird. Dazu muss der Gemeinsame Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen einen Beschluss fassen.
  • 14. Oktober 2006
    Mit dem ersten Kurs in Halle (Saale) startet die große Aktion der Aktualisierung des Nachweises der Kenntnisse im Strahlenschutz, die von der Röntgenverordnung gefordert wird. Bis zum 30. Juni 2007 müssen alle Zahnärzte und Praxismitarbeiterinnen, deren Prüfung fünf oder mehr Jahre zurückliegt, die Kenntnisse erneut nachweisen. Das geschieht für Zahnärzte mit einem achtstündigen Kurs und anschließender schriftlicher Prüfung, für Zahnarzthelferinnen bzw. ZFA mit einem vierstündigen Kurs inklusive schriftlicher Prüfung. Es betrifft schätzungsweise 1.500 Zahnärzte und über 4.000 Mitarbeiterinnen; das Gros führt die Aktualisierung in den Kursen der Zahnärztekammer durch.
  • 13./14. Oktober 2006
    Beteiligung der Zahnärztekammer an der Berufsinformationsmesse „Perspektiven“ in Magdeburg
  • 2. Dezember 2006
    Kammerversammlung. Auch die Kammerversammlung protestiert gegen die Gesundheitspolitik der Bundesregierung, die zu Staatsdirigismus und Zuteilungsmedizin führe und der Freiberuflichkeit der Heilberufler die Grundlage entziehe. Die Delegierten wenden sich außerdem gegen den geplanten Basistarif in der PKV. Beschlossen wird erneut die Berufsordnung, zu der es Maßgaben der Aufsichtsbehörde gegeben hatte. Die Kammerversammlung erhöhte die Ausbildungsvergütung für künftige ZFA auf 310 Euro (1. Ausbildungsjahr), 420 Euro (2. Ausbildungsjahr) und 500 Euro (3. Ausbildungsjahr).
  • Dezember 2006
    Der Präsident der Zahnärztekammer veröffentlicht im Dezemberheft der Zahnärztlichen Nachrichten Sachsen-Anhalt den Aufruf zur Wahl der Kammerversammlung in ihrer fünften Legislaturperiode.
  • 16. Dezember 2006
    28 Absolventen des Zahnmedizinstudiums in Halle (Saale) werden in der Feststunde der Zahnärztekammer feierlich exmatrikuliert.

2005

  • Januar 2005
    Einführung von Festzuschüssen der GKV für Zahnersatz. Gleich- und andersartige Zahnersatzleistungen werden dabei nach GOZ statt nach BEMA abgerechnet. Jeder Patient hat, gleich, welche Versorgung er konkret auswählt, Anspruch auf eine Leistung seiner Krankenkasse in dem Umfang, wie sie für eine Grundleistung gezahlt würde. Zum Start dieser neuen Form der Kassenleistung haben in Sachsen-Anhalt laut einer Umfrage der Zahnärztlichen Nachrichten Sachsen-Anhalt 87 Prozent der Patienten „großen Erklärungsbedarf“. 40 Prozent reagieren nach der Beratung positiv, 42 Prozent allgemein zurückhaltend.
  • Januar 2005
    Die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt hat jetzt genau 2.273 Mitglieder. Die Zahl ist Jahr für Jahr gestiegen.
  • 19. Januar 2005
    Zehnter Neujahrsempfang der Heilberufler des Landes; der Empfang wird turnusgemäß von den Ärzten ausgerichtet.
  • 22. Januar 2005
    13. ZahnÄrztetag Sachsen-Anhalt. Wissenschaftliches Thema: Keramische Systeme in der zahnärztlichen Prothetik. Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Dr. Klaus Louis Gerlach. Etwa 200 Teilnehmer.
  • 1. März 2005
    Der neue Internet-Auftritt der Zahnärztekammer wird online geschaltet. Er bietet gleich auf der Startseite die aktuellen Nachrichten an. Neu ist auch, dass man nun online Fortbildungsveranstaltungen des Reichenbachinstituts buchen kann.
  • 12. März 2005
    Die Zahnärztekammer hat entsprechend der Idee einer Modellagentur der Mitteldeutschen Akademie für Marketing und Kommunikation Gratispostkarten herausgegeben. Mit Motiven und kessen Sprüchen, die den Nerv Jugendlicher treffen sollen, will man die Teenager an die zahnmedizinische Prophylaxe und den fälligen Zahnarztbesuch erinnern. Über die Vorsitzenden der Kreisstellen werden von drei Postkartenmotiven je 30 Exemplare für jede Zahnarztpraxis kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Aktion ist vom gemeinsamen Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit von ZÄK und KZV Sachsen-Anhalt initiiert worden.
  • 16. März 2005
    3.000 Euro, der Erlös der Tombola des Zahnärzteballs am 22. Januar 2005, werden durch den Präsidenten der Zahnärztekammer, Dr. Frank Dreihaupt, an den Verein zur Förderung krebskranker Kinder in Halle (Saale) überreicht. Der Verein arbeitet eng mit der Universitätsklinik Halle zusammen und betreut derzeit insgesamt 300 Familien, in denen ein Kind an Krebs erkrankt ist.
  • 25. bis 29. April 2005
    Erste Zahnpflege-Beratungswoche in Sachsen-Anhalt, veranstaltet gemeinsam von ZÄK und KZV. Um für die zahnmedizinische Prophylaxe zu werben, werden Telefon-Foren bei der MZ in Halle und dem mdr Sachsen-Anhalt in Magdeburg, zusätzliche Patientenberatungen per Telefon, Beratungsstände im Magdeburger Stadtzentrum und eine Ausstellung mit Zahnpflegeprodukten in der Geschäftsstelle der Zahnärztekammer organisiert.
  • 11. Mai 2005
    Kammerversammlung. Diskutiert wird vor allem der Entwurf einer neuen Berufsordnung, über die im Herbst abgestimmt werden soll. Der Entwurf orientiert sich an der Muster-Berufsordnung, die die BZÄK im Herbst 2004 beschlossen hatte. Er ist kürzer und übersichtlicher als die alte Berufsordnung und fasst das Werbeverbot liberaler (unterschieden wird jetzt zwischen Werbung und sachlicher Information des Patienten). Außerdem räumt sie mit Blick auf die erwartete Konkurrenz durch MVZ den Zahnärzten größere Freiheit bei der Wahl der Praxisform ein. Angekündigt wird ein Praxishandbuch, das die Zahnärzte bei der Erfüllung der Aufgaben der Qualitätssicherung unterstützen soll.
  • 12. bis 14. Mai 2005
    Eine Delegation des Kammervorstandes unter Leitung des Kammerpräsidenten Dr. Frank Dreihaupt weilt auf Einladung des Vorstandes der ungarischen Zahnärztekammer in Budapest.
  • 25. Mai 2005
    Dessauer Abend der Zahnärztekammer. Zu Gast ist Waldemar Cierpinski, Doppel-Olympiasieger im Marathon.
  • 27./28. Mai 2005
    ZMP- und ZMV-Tage in Magdeburg mit Vorträgen und Erfahrungsaustausch zum Kompetenzerhalt der fortgebildeten Praxismitarbeiterinnen
  • 27. Mai 2005
    offizieller Abschluss der 13. Aufstiegsfortbildung der ZÄK S.-A. zur Zahnmedizinischen Prophylaxe-Assistentin; 24 Absolventinnen erhalten ihre Urkunden.
  • 1. Juni 2005
    erstes Treffen der Seniorenbeauftragten der Kreisstellen der Zahnärztekammer in Magdeburg. Prof. Dr. Peter Cichon, Witten-Herdecke, hält einen Fortbildungsvortrag, und Dr. Heidrun Petzold, Referentin für präventive Zahnheilkunde im Kammervorstand, informiert über das Modellprojekt „Altern mit Biss“.
  • 26./27. August 2005
    Freisprechungsfeiern für 216 Zahnmedizinische Fachangestellte in Magdeburg, Halle und Dessau. Zum gleichen Zeitpunkt befindet sich die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge für den Ausbildungsstart 2005 mit 140 auf einem Tiefststand. Der Höchststand war 1992 registriert worden, als 592 Auszubildende in Sachsen-Anhalt in die Berufsausbildung zur Zahnarzthelferin starteten. Für die geringe Zahl 2005 werden vor allem die „geburtenschwachen“ Jahrgänge der Nachwende-Zeit verantwortlich gemacht.
  • 16. bis 18. September 2005
    13. Fortbildungstage der Zahnärztekammer in Wernigerode mit 850 Teilnehmern, darunter 550 Zahnärzte. Wissenschaftliches Generalthema sind dentoalveoläre Verletzungen und deren Diagnostik und Therapie. Wissenschaftlicher Leiter der Tagung ist Prof. Dr. Detlef Schneider, Halle (Saale).
  • September 2005
    Start des Curriculums „Allgemeine Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde“ am Erwin-Reichenbach-Fortbildungsinstitut. Das Curriculum ist nach „Parodontologie“ das zweite, das angeboten wird. Seine Einrichtung entsprach einem ausdrücklichen Wunsch der Kammerversammlung, die damit ihr Bekenntnis zum Generalisten in der Zahnmedizin bekräftigen wollte.
  • 27. bis 29. September 2005
    Zum vierten Mal beteiligt sich die Zahnärztekammer mit einem Informationsstand an der Berufsinformationsmesse „Perspektiven“ in Magdeburg.
  • 28. September 2005
    Die fünfte Aufstiegsfortbildung des Reichenbachinstituts zur Zahnmedizinischen Verwaltungsassistentin ist beendet. 24 Absolventinnen erhalten ihre Urkunden.
  • Oktober 2005
    Der Zahnarzt Dr. Helmut Witzleben aus Teicha pflanzt auf Einladung des Bundespräsidenten Horst Köhler im Park des Berliner Schlosses Bellevue einen von ihm gezüchteten einhäusigen Ginkgo-Baum als Symbol, dass zusammenwachsen möge, was zusammengehört. Der Vorgänger Horst Köhlers hatte das Ansinnen noch abgelehnt.
  • 19. November 2005
    Kammerversammlung. Beschlossen werden u. a. die Korrektur der Hauptsatzung entsprechend den Maßgaben der Aufsichtsbehörde, eine neue Weiterbildungsordnung, die jetzt auch den Fachzahnarzt für Oralchirurgie und den Fachzahnarzt Öffentliches Gesundheitswesen enthält, sowie die neue Berufsordnung. Außerdem verabschiedet die Kammerversammlung eine Resolution gegen die Politik der SPD-Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, die eine Bürgerversicherung („Einheitsversicherung“) „durch die Hintertür“ anstrebe.
  • 17. Dezember 2005
    Feierliche Exmatrikulation von 33 jungen Absolventen des Zahnmedizinstudiums in Halle (Saale). Die Feststunde und der Abschlussball werden wie immer von der Zahnärztekammer ausgerichtet.

2004

  • 8. Januar 2004
    Mit einer Woche Verspätung startet die Krankenkassengebühr – das sorgt zusätzlich für Verwirrung und Ärger. Der Patient zahlt pro Quartal 10 Euro, wenn er einen Arzt oder Zahnarzt aufsucht. Prophylaxe-Leistungen beim Zahnarzt sind von der Gebühr aber ausgenommen; das wiederum ist vielen Patienten nicht recht bewusst. Gleich im ersten Quartal gehen deutlich weniger Patienten zum Zahnarzt als üblich.
  • Januar 2004
    Eine Umfrage unter Kreisstellenvorsitzenden, Kammer- und VV-Delegierten zu den Zahnärztlichen Nachrichten Sachsen-Anhalt wird veröffentlicht. Es ist nach 1995 die zweite Leserbefragung. Das Echo auf die Zeitung ist positiv; meistgelesene Rubriken sind die Mitteilungsseiten von ZÄK und KZV, „Lieblingsrubriken“ sind Recht und mit deutlichem Abstand zu Platz 1 gleichberechtigt auf Platz 2: Mitteilungen von ZÄK und KZV, Nachrichten und Berichte, Fortbildungsprogramm und das Kollegen-Porträt. 51 Prozent der Befragten gaben an, sie läsen die Zeitung gründlich, fast immer alle Beiträge.
  • Januar 2004
    Die Zahl der offiziellen Gesundheitsziele des Landes Sachsen-Anhalt wird ab 2004 von sechs auf fünf reduziert. Bis auf die beiden Ziele Verbesserung der Zahn- und Mundgesundheit und Erreichung eines altersgerechten Impfstatus in der Bevölkerung wurde keines der Ziele in der ursprünglichen Formulierung übernommen.
  • Januar 2004
    offizieller Start des Modellprojektes „Altern mit Biss“ im städtischen Altenpflegeheim Heideweg in Magdeburg. Federführend ist dabei die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Ziel ist es, die Mundgesundheit und damit die Lebensqualität der Bewohner des Altenpflegeheimes zu verbessern. Dafür werden mehrere Aktionsstränge geplant: Die Heimbewohner werden zahnärztlich untersucht und möglichst einer Zahnsanierung zugeführt, das Pflegepersonal wird zu Fragen der Mundhygiene und Prothesenpflege geschult, und die Angehörigen werden über notwendige Maßnahmen der Zahnsanierung und den Zusammenhang zwischen Mund- und Allgemeingesundheit informiert.
  • 24. Januar 2004
    12. ZahnÄrztetag Sachsen-Anhalt. Wissenschaftliches Thema: Aktuelle Diagnostik und Therapie in der Parodontologie. Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Dr. Klaus Louis Gerlach. 258 Teilnehmer.
  • 24. Januar 2004
    Der Erwin-Reichenbach-Förderpreis der Zahnärztekammer wird durch den Kammerpräsidenten, Dr. Frank Dreihaupt, an Dr. Christian Zahl, Magdeburg, überreicht. Thema der Arbeit: „Transversale Nachentwicklung des Oberkiefers mit einem Palatinaldistraktor“.
  • 4. Februar 2004
    Der Erlös der Tombola des Zahnärzteballs 2004 wird an die Magdeburger Krebsliga e. V. überwiesen. Kammerpräsident Dr. Frank Dreihaupt und Vorstandsmitglied Dr. Dirk Wagner überreichen den Scheck.
  • 10. März 2004
    Die Zahnärztekammer bietet eine neue Kursreihe, „Bema und GOZ für Zahnärzte“, an. Sie soll beim Umgang mit der neuen GKV-Leistungsbewertung (Bema-Umrelationierung) und bei der sinnvollen Anwendung der GOZ Unterstützung leisten.
  • 24. März 2004
    Die Zahnärztekammer ist in der Landeskonferenz zur Gesundheitsförderung in Kindertagesstätten aktiv vertreten. In einem eigenen Workshop „Zahn um Zahn“ informiert Vorstandsmitglied Dr. Heidrun Petzold KiTa-Erzieherinnen über die Belange der Zahn- und Mundhygiene bei Vorschulkindern.
  • 21. April 2004
    Gast des fünften Dessauer Abends ist Dr. Monika Zimmermann, Chefredakteurin der Mitteldeutschen Zeitung.
  • 7. bis 9. Mai 2004
    Die Zahnärztekammer ist (wegen der geringen Resonanz zum letzten Mal) mit einem Informationsstand auf der Gesundheits- und Seniorenmesse „Vital“ in Halle vertreten.
  • 19. Mai 2004
    Annett Hoße aus dem Umkreis von Magdeburg ist die 3.000 Ratsuchende, die seit 1997 in der Patientenberatungsstelle der Zahnärztekammer begrüßt werden konnte.
  • Juni 2004
    Die Zahnärztekammer gibt gemeinsam mit der Landesarbeits-gemeinschaft Jugendzahnpflege (LAG) ein Plakat heraus, das auf den Zahngesundheitspass und seinen Nutzen für die richtige Dosierung von Fluoridgaben bei Kindern aufmerksam macht. Es soll in Kindergärten aufgehängt werden und den Pass bekannter machen. Er soll nicht nur in der Zahnarztpraxis zur Individualprophylaxe, sondern auch im Kindergarten (und in der Schule) zur Gruppenprophylaxe vorgelegt und vom Zahnarzt mit Eintragungen versehen werden.
  • 20./21. August 2004
    Feierliche Ausgabe der ersten Abschlusszeugnisse für Zahnmedizinische Fachangestellte; die Berufsbezeichnung „Zahnarzthelferin“ wird abgelöst, aus dem Helferinnen-Brief wird der ZFA-Brief. Insgesamt hat Sachsen-Anhalt 224 Absolventinnen, die ihre Berufsausbildung nach der neuen Prüfungsordnung erhalten haben. In den praktischen Prüfungen hat sich vor allem bewährt, dass jetzt eine komplexe Aufgabenstellung zu bewältigen ist, die dem Berufsalltag nahekommt.
  • 17. bis 19. September 2004
    12. Fortbildungstage der Zahnärztekammer in Wernigerode. Wissenschaftliches Thema: Moderne Endodontologie. Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Claus Löst, Tübingen, und Prof. Dr. Roland Weiger, Basel. Es wird ein Besucherrekord registriert: Die dreitägige Veranstaltung hat 845 Teilnehmer, darunter 550 Zahnärzte, die Mehrzahl von ihnen bleibt alle drei Tage lang.
  • 17. September 2004
    Markt-Tag der Zahngesundheit auf dem Nicolaiplatz in Wernigerode mit Clown Wuschel aus Magdeburg und Zahnärzten an mehreren Beratungsständen
  • 6. Oktober 2004
    Gesundheitsminister Gerry Kley beruft 17 offizielle Modellprojekte zu den Gesundheitszielen des Landes, darunter allein drei Projekte, die federführend von der Zahnärztekammer durchgeführt werden: Altern mit Biss sowie zwei Projekte, die die Wirksamkeit des Zahngesundheitspasses und des Einlegeblattes für den Mutterpass erhöhen sollen.
  • 3. November 2004
    Der sechste Dessauer Abend findet nicht im Feiningerhaus, sondern im Anhaltischen Theater Dessau statt. Der Grund: Gast des Abends ist Generalintendant Johannes Felsenstein.
  • 20. November 2004
    Die Kammerversammlung trifft sich zu ihrer ersten ordentlichen Sitzung der vierten Legislaturperiode. Vor dem Start der Zahnersatz-Festzuschüsse der GKV, die die prozentuale Bezuschussung ablösen und den Weg zu GKV-Leistungen auch bei ZE-Privatversorgungen öffnen (z. B. für Suprakonstruktionen auf Implantaten) wird der steigende Bedarf an Kommunikation zwischen Zahnarzt und Patient betont. Die Delegierten beschlossen außerdem u. a. eine neue Geschäftsordnung der Zahnärztekammer, zahlreiche Änderungen der Hauptsatzung und der Berufsordnung sowie ein neues Versorgungsstatut des Altersversorgungswerkes.
  • 18. Dezember 2004
    Exmatrikulationsfeier der Zahnärztekammer für 27 Absolventen des Zahnmedizinstudiums an der Uni Halle

2003

  • 15. Januar 2003
    Neujahrsempfang der Heilberufler Sachsen-Anhalts. Zum dritten Mal sind Zahnärztekammer und KZV Sachsen-Anhalt für die Ausrichtung verantwortlich. Unter den Gästen ist Landes-Gesundheitsminister Gerry Kley (FDP).
  • 30. Januar 2003
    Übergabe der ersten von insgesamt 500 Zahnrettungsboxen, die die Zahnärztekammer auf Beschluss der Kammerversammlung allen Grundschulen des Landes zur Verfügung stellen wird. Die erste ist die Grundschule Salbke in Magdeburg. Kammerpräsident Dr. Frank Dreihaupt und Vorstandsmitglied Dr. Heidrun Petzold können sich über reges Interesse nicht nur bei Schülern und Schulleitung, sondern auch bei den Medien freuen.
  • 1. Februar 2003
    11. Zahnärztetag Sachsen-Anhalt in Magdeburg mit rund 180 Teilnehmern, darunter wieder eine Delegation der Ungarischen Zahnärztekammer unter Leitung des Präsidenten Dr. Janos Gerle. Wissenschaftliches Thema: Das Frontzahntrauma im Kindes- und Jugendalter. Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Dr. Klaus Louis Gerlach, Magdeburg.
  • 1. Februar 2003
    Dr. Hans Hünecke erhält die höchste Auszeichnung der Zahnärzteschaft, die Goldene Ehrennadel, für sein verdienstvolles Wirken zum Wohle der Zahnärzte des Landes. Sie wird im Rahmen des Zahnärztetages Sachsen-Anhalt durch den Vizepräsidenten der BZÄK, Dr. Wolfgang Sprekels, überreicht. Dr. Hans Hünecke war seit 1991 Vorsitzender der KZV Sachsen-Anhalt. Aus Altersgründen trat er für eine vierte Legislaturperiode ab 2003 nicht mehr an.
  • 1. Februar 2003
    Der dritte Erwin-Reichenbach-Förderpreisträger ist Arne Boeckler, Halle (Saale). Das Thema seiner Arbeit: Dibensoyl-Peroxid als potenzielles Allergen in Prothesen-Kunststoffen.
  • Februar 2003
    Aufruf der Wahlleiterin Rechtsanwältin Carola Wesel zur Wahl zur vierten Legislaturperiode der Kammerversammlung. Die 2.229 Zahnärzte des Landes können aus 14 Wahlkreisen 45 Delegierte in die Kammerversammlung entsenden.
  • 5. Februar 2003
    Den fünften ZÄK-Kurs der Aufstiegsfortbildung zur Zahnmedizinischen Verwaltungsassistentin haben alle 25 Teilnehmerinnen erfolgreich abgeschlossen.
  • Februar 2003
    Der Kammervorstand hat die ersten Kammerzertifikate Fortbildung in Sachsen-Anhalt erteilt. Zehn Zertifikate wurden auf dem Gebiet der Implantologie erteilt, drei auf dem Gebiet der Parodontologie und je eines in der Kinder- und Jugendzahnheilkunde und in der Funktions- und Schmerztherapie.
  • 1. März 2003
    4. Landesmeisterschaft im Abfahrtski, wieder auf dem Mattenhang des Skiklubs Wernigerode. Organisator: Dr. Dr. Gerhard Rehmann. 12 Teilnehmer. Sieger in den einzelnen Gruppen: Anika Mauff, Lieskau, York Brune, Wernigerode, Dr. Klaus Brune, Wernigerode.
  • 8. März 2003
    Zwölftes Treffen des Kammervorstandes mit Zahnärzten des öffentlichen Gesundheitsdienstes. Themen: Stellenabbau beim Jugendzahnärztlichen Dienst in Gesundheitsämtern (die Kammer will Einspruch einlegen) und Verteilung der Zahnrettungsboxen an Grundschulen durch den Jugendzahnärztlichen Dienst. Kritik: Die Kammer will (und kann) nur die Erstausstattung der Grundschulen finanzieren.
  • 16. April 2003
    Dritter Dessauer Abend mit dem legendären Hallenser Puppenspieler Frieder Simon
  • 23. April 2003
    2.600 Euro für die Beseitigung von Hochwasserschäden aus dem Jahr 2002 werden durch den Präsidenten der Zahnärztekammer, Dr. Frank Dreihaupt, an das Behindertenheim Pro Civitate in Jeßnitz überreicht. Das Geld ist der Reinerlös der Tombola des Zahnärzteballs 2003.
  • 1. bis 3. Mai 2003
    Informationsstand der Zahnärztekammer auf der Messe „Vitalia“ in Halle (Saale). Am neuen Messestandort vor den Toren der Stadt ist die Beteiligung sowohl von Ausstellern als auch von Besuchern leider nur gering.
  • 14. Mai 2003
    Das Ergebnis der Kammerwahlen steht fest: Der Wahlausschuss teilt mit, dass die Wahlbeteiligung bei 53,33 Prozent lag (das ist der bisher niedrigste Wert) und dass 44 Delegierte gewählt wurden; der Wahlkreis Stadt Halle hatte nur sechs statt sieben Kandidaten aufgestellt.
  • 23./24. Mai 2003
    4. ZMP- und 1. ZMV-Tage der Zahnärztekammer in Magdeburg. Die Möglichkeit der Fortbildung und des Erfahrungsaustausches nutzen gut hundert Teilnehmerinnen.
  • 23. Mai 2003
    Die 24 Absolventinnen der 11. Aufstiegsfortbildung zur Zahnmedizinischen Prophylaxeassistentin erhalten in Magdeburg ihre Zeugnisse.
  • 14. Juni 2003
    Dr. Dr. Gerhard Rehmann, scheidender 2. Vizepräsident der Zahnärztekammer, erhält als Würdigung seiner Verdienste die silberne Ehrennadel der deutschen Zahnärzteschaft sowie die Ehrengabe der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt, eine hölzerne Statuette der Apollonia. Dr. Dr. Rehmann war zwölf Jahre lang Vorstandsmitglied der Zahnärztekammer, darunter acht Jahre lang 2. Vizepräsident, und außerdem Kreisstellenvorsitzender in Wernigerode. Er trat aus Altersgründen nicht für die vierte Wahlperiode der Zahnärztekammer an.
  • Juni 2003
    Prof. Dr. Dr. Raimund Petz geht zum zweiten Mal in den Ruhestand: Nach seinem Abschied aus der Universitätsklinik für MKG-Chirurgie in Magdeburg, deren Direktor er viele Jahre lang war, hatte er zehn Jahre lang für die Zahnärztekammer gearbeitet und dort das Fortbildungsangebot konzipiert und organisiert. Mit 75 Jahren gibt er dieses Amt ab.
  • 28. Juni 2003
    Konstituierende Sitzung der Kammerversammlung. Als Präsident wird zum vierten Mal Dr. Frank Dreihaupt, Tangerhütte, gewählt. Neue Vizepräsidenten werden Ralph Buchholz, Burg, und Prof. Dr. Detlef Schneider, Halle (Saale). Mitglieder des Vorstandes sind Dr. Heidrun Petzold, Magdeburg, Burkhard Labs, Biere, Dr. Dirk Wagner, Magdeburg, und Hubert Meister, Mühlingen. Hubert Meister rückte für Dr. Michael Hofmann bzw. für Dr. Gerhard Mauff nach, die die Wahl nicht annahmen.
  • 30. Juni 2003
    Der Geschäftsführer der Zahnärztekammer, Rechtsanwalt Hans-Hugo Rau, geht mit 68 Jahren in den Ruhestand. Er hatte seit Mai 1991 die Geschicke der Geschäftsstelle geleitet. Seine Nachfolgerin wird Christina Glaser.
  • Juni 2003
    Wieder kommt eine Patientenzeitung ZahnRat aus Sachsen-Anhalt: Dr. Christian Hirsch von der Uni-Zahnklinik Halle ist Autor des Heftes über Zahngesundheit von Kindern bis sechs.
  • 1. Juli 2003
    Christina Glaser tritt ihr Amt als neue Geschäftsführerin der Zahnärztekammer an.
  • 22./23. August 2003
    Freisprechungsfeiern der Zahnärztekammer für 190 neue Zahnarzthelferinnen
  • 1. September 2003
    Das Punkte-System für Fortbildung tritt in Sachsen-Anhalt in Kraft, basierend auf den Empfehlungen von DGZMK und Bundeszahnärztekammer. Bewertet werden Zeitdauer und Inhalt (praktische Übungen) sowie eventuelle Lernerfolgskontrolle von Fortbildungsveranstaltungen, die Zahnärzte wahrnehmen. Das Sammeln von Fortbildungspunkten ist freiwillig, kann aber für die Beantragung eines Kammerzertifikates Fortbildung genutzt werden. Kontrolliert wird die Punktzahl, die jeder erwirbt, durch die Zahnärztekammer nicht.
  • 13. September 2003
    Informationsveranstaltung des Kammervorstandes für die Kreisstellenvorsitzenden. Thema: das angekündigte GKV-Modernisierungsgesetz von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt. Es soll ab 2004 die Erhebung einer Krankenkassengebühr von 10 Euro pro Quartal auch in den Zahnarztpraxen bringen. Angekündigt wird eine „Zwangsfortbildung“ mit Sanktionen bei Nichterreichen einer bestimmten Punktzahl. Das Gesetz erzwingt außerdem die vorzeitige Beendigung der laufenden Legislaturperiode der KZBV und der Länder-KZV; die neuen Vertreterversammlungen und Vorstände müssen deutlich verkleinert werden, das Vorstandsamt wird künftig haupt- und nicht mehr ehrenamtlich ausgeübt.
  • 19. bis 21. September 2003
    11. Fortbildungstage der Zahnärztekammer in Wernigerode. Thema: Komplexe Zahnersatz-Therapie. Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Jürgen Setz, Halle (Saale). Die Fortbildungstage werden erstmals in Zusammenarbeit mit der Zahntechniker-Innung Sachsen-Anhalt durchgeführt. 539 Teilnehmer
  • 20. September 2003
    Markt-Tag der Zahngesundheit auf dem Nicolaiplatz in Wernigerode mit Beratungsständen und Preisausschreiben
  • 15. Oktober 2003
    Zahngesundheitsmarkt im Stadtzentrum von Magdeburg. Neben zahnmedizinischer Beratung gibt es auch Informationen über die bevorstehende nächste Gesundheitsreform (GMG).
  • 23. bis 25. Oktober 2003
    Informationsstand der Zahnärztekammer bei der Berufsorientierungsmesse „Perspektiven“ in Magdeburg
  • November 2003
    Zahnärztekammer und KZV veröffentlichen gemeinsam ein Plakat fürs Wartezimmer, auf dem über die Krankenkassengebühr informiert wird. Wichtigste Aussage: Nicht die Zahnärzte profitieren von der Gebühr und wollen sie, sondern die Politik und die Krankenkassen. Das Plakat wird in einigen anderen Bundesländern nachgedruckt.
  • 12. November 2003
    Vierter Dessauer Abend mit dem Europa-Abgeordneten Dr. Horst Schnellhardt aus Halberstadt
  • 22. November 2003
    Kammerversammlung. Beschlüsse u. a.: Der Gesetzgeber wird aufgefordert, die Zahnheilkunde aus dem GKV-Leistungskatalog herauszulösen und konsequent die Kostenerstattung einzuführen. Eine Zwangsfortbildung wird strikt abgelehnt. Außerdem soll das sachsen-anhaltische Kammerzertifikat Fortbildung der curricularen Fortbildung der Akademie Praxis und Wissenschaft der DGZMK angepasst werden; weitere Gebiete, auf denen das Zertifikat erteilt werden kann, sind die Endodontologie, die Zahnerhaltung und die Prothetik. Die Kammerversammlung beschließt außerdem einen Änderungsvorschlag des Heilkammergesetzes des Landes zum Status des Altersversorgungswerkes.
  • 6. Dezember 2003
    Exmatrikulationsfeier der Zahnärztekammer für 20 Absolventen des Zahnmedizinstudiums in Halle

2002

  • 1. Januar 2002
    Der GOZ-Punktwert beträgt nach der Umrechnung von DM auf Euro exakt 5,62421 Cent. In den neuen Bundesländern gilt nach wie vor der „Ost-Abschlag“ von 10 Prozent. Bei der Anwendung der Steigerungsfaktoren ist es den Zahnärzten (anders als den Ärzten) nicht erlaubt, die kaufmännische Rundung anzuwenden, sondern es muss immer auf volle Cent abgerundet werden.
  • Januar 2002
    Von jetzt an wird halbjährlich das Fortbildungsprogramm des Erwin-Reichenbach-Instituts der Zahnärztekammer gedruckt und an alle Zahnärzte versandt. Bisher wurde das Programm mit vierteljährlichem Vorlauf in den Grünen Seiten der zn veröffentlicht.
  • 26. Januar 2002
    10. ZahnÄrztetag Sachsen-Anhalt. Wissenschaftliches Thema: „Tendenzen in der Zahnheilkunde und ihre Bewertung“; wissenschaftlicher Leiter: Prof. Dr. Hans-Günter Schaller, Halle (Saale)
  • 26. Januar 2002
    Verleihung der Silbernen Ehrennadel der Zahnärzteschaft an Dr. Peter Schmidt, Dessau. Er war bis Ende 2001 2. Vorsitzender des Vorstandes der KZV Sachsen-Anhalt gewesen und trat aus Altersgründen von seinem Amt zurück.
  • 26. Januar 2002
    Der Erwin-Reichenbach-Förderpreis der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt geht an Dr. Alexander W. Eckert, Halle (Saale). Thema seiner Arbeit: „Prospektive Untersuchungen zum Erregerspektrum und zur Resistenzsituation bei odontogenen Weichteilinfektionen“.
  • 2. März 2002
    3. Ski-Alpin-Landesmeisterschaft der Zahnärzte auf dem Mattenhang des Skiklubs Wernigerode. Organisator: Dr. Dr. Gerhard Rehmann. 12 Teilnehmer. Den Pokal erkämpfen sich jeweils in den einzelnen Wertungen: Anika Mauff, Lieskau; York Brune, Wernigerode; Dr. Klaus Brune, Wernigerode.
  • 6. März 2002
    2. Landesgesundheitskonferenz Sachsen-Anhalt. Erste Bilanz der Arbeit an den 1998 formulierten Gesundheitszielen des Landes. Das Gesundheitsziel Verbesserung der Zahngesundheit hat sich erfolgreich entwickelt – es können der seit Ende 2000 verteilte Zahngesundheitspass für Kinder und das ebenso lange existierende Einlegeblatt für den Mutterpass (Zahnkontrolle und Beratung während der Schwangerschaft) vorgewiesen werden.
  • 13. März 2002
    Der Tombola-Erlös des Zahnärzteballs 2002 in Höhe von 2.250 Euro wird durch den Präsidenten der Zahnärztekammer, Dr. Frank Dreihaupt, an die Kirchengemeinde St. Gertraud in Magdeburg überreicht. Das Geld dient der Sanierung der Kirchenglocke.
  • 10. April 2002
    Diskussionsrunde des Bündnisses Gesundheit Sachsen-Anhalt vor der Landtagswahl mit sieben Politikern, die sich um Mandate bewerben, darunter erstmals auch neue Parteien wie Pro DM, Partei Rechtsstaatliche Offensive und Ökologische demokratische Partei, die aber dann bei den Wahlen nicht erfolgreich sind.
  • 17. April 2002
    Der 2.000. Ratsuchende der Patientenberatungsstelle der Zahnärztekammer wird begrüßt. Es ist Annett M. aus Schönebeck. Berater ist Prof. Dr. Fritz Taege.
  • 17. April 2002
    Start für die neue, interdisziplinäre Veranstaltungsreihe der Zahnärztekammer, die „Dessauer Abende“. Erster Gast ist Prof. Dr. Ludwig Ehrler, Direktor der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein in Halle (Saale). Moderatorin: zn-Redakteurin Sabine Fiedler.
  • 27. April 2002
    Der Kammervorstand trifft sich mit den Zahnärzten aus dem öffentlichen Gesundheitsdienst. Es ist das elfte Treffen. Informiert wird u. a. über Tätigkeitsschwerpunkte und über die Weiterbildung zum Fachzahnarzt Öffentlicher Gesundheitsdienst, die von der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt anerkannt wird.
  • 3. Mai 2002
    Der zehnte Kurs der Aufstiegsfortbildung zur Zahnmedizinischen Prophylaxeassistentin ist beendet. Seit 1994 haben insgesamt 239 Zahnarzthelferinnen diese einjährige Fortbildung in der Zahnärztekammer absolviert.
  • 3./4. Mai 2002
    3. ZMP-Tage der Zahnärztekammer in Magdeburg. Die Veranstaltung dient dem Kompetenzerhalt der fortgebildeten Helferinnen und dem Erfahrungsaustausch unter ihnen.
  • 1. Juni 2002
    Informationsveranstaltung des Kammervorstandes für die Kreisstellenvorsitzenden. Themen sind vor allem die präventionsorientierte Neubeschreibung der Zahnheilkunde und die arbeitswissenschaftliche Studie zu Aufwand und Bemessung der zahnärztlichen Arbeit (mit Blick auf die bevorstehende Bema-Umrelationierung).
  • Juli 2002
    Die Zahnärztekammer veröffentlicht in den zn (7/2002, Seiten 33 bis 35) Hinweise zur Betreuung von Schwangeren in der Zahnarztpraxis. Ziel ist, die Zahngesundheit der Patientinnen zu verbessern und sie über die Erfordernisse der Zahn- und Mundgesundheit der Kinder zu informieren. Dies ist die bundesweit erste derartige Veröffentlichung; sie befindet sich im Einklang mit Konzepten, die Jahre später offiziell vertreten werden.
  • 9./10. August 2002
    Freisprechungsfeiern für insgesamt 226 neue Zahnarzthelferinnen
  • 13./14. August 2002
    Hochwasserkatastrophe in Sachsen-Anhalt. Die Fluten von Elbe und Mulde richten nach Sachsen auch in Sachsen-Anhalt große Schäden an. Besonders betroffen sind Raguhn, Jeßnitz, Bitterfeld, Wittenberg, aber auch Dessau, Schönebeck, Burg, der Umkreis von Magdeburg. Etwa zehn Prozent der Zahnarztpraxen des Landes haben Flutschäden zu beklagen. Große Spendenaktionen, initiiert von der Zahnärztekammer und der KZV Sachsen-Anhalt, aber auch bundesweit von der BZÄK und der KZBV, laufen an.
  • 4. September 2002
    Das Bündnis Gesundheit trifft sich vor der Bundestagswahl nochmals mit Politikern aus Sachsen-Anhalt.
  • 20. bis 22. September 2002
    10. Fortbildungstage der Zahnärztekammer in Wernigerode mit 600 Teilnehmern. Wissenschaftliches Programm zum Thema: Interdisziplinäre Aspekte in der zahnärztlichen Funktionslehre; wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Georg Meyer, Greifswald.
  • 21. September 2002
    Beim Markt-Tag der Zahngesundheit auf dem Nicolaiplatz in Wernigerode wird das strahlendste Lächeln der Stadt gesucht. OB Ludwig Hoffmann überreichte die Preise für die drei Sieger unter 40 Kandidaten aus allen Altersgruppen.
  • 25. September 2002
    Zweiter Dessauer Abend der Zahnärztekammer mit Prof. Dr. Klaus-Erich Pollmann als Gast. Er ist Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • 23. bis 26. Oktober 2002
    Die Zahnärztekammer ist erstmals mit einem Informationsstand auf der Berufsorientierungsmesse „Perspektiven“ in Magdeburg vertreten. Das Interesse an dem Angebot ist rege, es werden rund 200 konkrete Beratungsgespräche geführt.
  • 16. November 2002
    Kammerversammlung. Es wird u. a. die Einführung der Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Oralchirurgie beschlossen. Der Vorstand wird außerdem beauftragt, die Regularien für ein freiwilliges Fortbildungszertifikat zu erarbeiten, das die Qualität und Quantität absolvierter Fortbildungen eines Zahnarztes widerspiegelt.
  • 16. November 2002
    Der Schlichtungsausschuss der Zahnärztekammer zieht eine Zehn-Jahres-Bilanz: Seit 1993 wurden insgesamt 387 Fälle von Streitigkeiten zwischen Zahnärzten und ihren Patienten behandelt, 360 davon sind bereits abgeschlossen. Einen besonderen „Ansturm“ gab es 1997 mit 56 Fällen; seitdem ist die Zahl rückläufig, und 2002 waren es nur 24 Schlichtungsfälle.
  • 7. Dezember 2002
    Exmatrikulationsfeier der Zahnärztekammer für 34 Absolventen des Zahnmedizinstudiums in Halle (Saale)

2001

  • 1. Januar 2001
    Christina Glaser, bisher verantwortliche Sachbearbeiterin für das Referat Auszubildende/Helferinnen-Fortbildung, wird vom Vorstand der Zahnärztekammer als stellvertretende Geschäftsführerin eingesetzt
  • 3. Januar 2001
    Die Patientenberatungsstelle der Zahnärztekammer eröffnet ihre vierte Beratungsstelle. Sie bietet in den Räumen des Gesundheitsamtes in Stendal monatliche Sprechstunden. Berater ist bis Juni 2009 Dr. Christian Hofmann, danach übernimmt Dr. Dr. Hennig die Beratung.
  • 27. Januar 2001
    9. ZahnÄrztetag Sachsen-Anhalt im Herrenkrug Parkhotel in Magdeburg. Thema: Das Zahntrauma. Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Dr. Klaus Louis Gerlach, Magdeburg. Standespolitischer Nachmittag mit Dr. Günter Danner, Europavertretung der Spitzenverbände der GKV in Brüssel
  • 27. Januar 2001
    Verleihung des ersten Erwin-Reichenbach-Förderpreises der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt an Dr. Christian Hirsch und Dr. Maike John, beide Uni-Zahnklinik Halle. Thema der Arbeit: Einfluss von Fluoridierungsmaßnahmen auf das Retentionsverhalten von Kunststoffversiegelungen
  • Februar 2001
    In zwölf von 40 Kreisstellen der Zahnärztekammer sind Seniorenbeauftragte ernannt worden; weitere folgen in den kommenden Monaten. Die Beauftragten fungieren als Ansprechpartner für Kollegen und Altenpflegeheime in Fragen der Alterszahnmedizin. Anlass für ihre Benennung ist die Vorbereitung des Modellprojektes „Altern mit Biss“
  • 21. Februar 2001
    Eine Spende in Höhe von 5.000 DM wird durch den Präsidenten der Zahnärztekammer, Dr. Frank Dreihaupt, an den Verwaltungsleiter der Borghardt-Stiftung Stendal überreicht. Das Geld ist der Reinerlös der Wohltätigkeits-Tombola des Zahnärzteballs 2001. Es soll für die Anschaffung von Freizeit- und Sportgeräten für die Jugendgruppe verwendet werden. Die Borghardt-Stiftung betreut Menschen mit Behinderungen.
  • 7. März 2001
    In Weißenfels wird die fünfte Sprechstunde der Patientenberatungsstelle der Zahnärztekammer eröffnet. Sie befindet sich in den dortigen Räumen der Verbraucherzentrale. Berater ist Prof. Dr. Fritz Taege. Wegen des geringen Zulaufs wird die Beratungsstelle allerdings 2003 wieder geschlossen.
  • März 2001
    Das 30. Heft der Patientenzeitung ZahnRat kommt wieder aus Sachsen-Anhalt. Thema: Zahn krank – alles krank?
  • März 2001
    Das Bundesverfassungsgericht entscheidet, die Klage der Bundeszahnärztekammer wegen der Weigerung der Bundesregierung, den GOZ-Punktwert anzuheben, nicht anzunehmen. Begründung: Die Zahnärzte nutzten den ihnen gegebenen Gestaltungsspielraum für eine angemessene Honorierung ihrer Leistungen nicht aus; anstatt die Möglichkeiten der Faktor-Anwendung von 1,0 bis 3,5 (und darüber hinaus) zu nutzen, werde weit überwiegend der „Standard-Faktor“ 2,3 gewählt.
  • 24. März 2001
    In Eisleben findet die erste Tennis-Hallenmeisterschaft der Zahnärzte Sachsen-Anhalts statt. Organisatoren sind die Zahnärzte Petra und Matthias Roy. Sieger: Daniela Mieritz, Dessau, Stephan Dittert, Dessau (Herrn unter 45 J.), Jörg Behrenrodt, Halberstadt (Herren über 45 J.)
  • 25. April 2001
    Die sechste Sprechstunde der Patientenberatungsstelle der Zahnärztekammer öffnet in Halberstadt, dort ebenfalls in den Räumen der Verbraucherzentrale. Berater ist bis 2003 Dr. Christian Hofmann und ab 2004 Dr. Ingeborg Schladebach.
  • Mai 2001
    Die zn-Barometer-Umfrage ergibt, dass 86 Prozent der befragten Zahnärzte das Einlegeblatt für den Mutterpass und den Zahngesundheitspass kennen, die von der Zahnärztekammer im Rahmen des Gesundheitszieles ”Verbesserung der Zahngesundheit“ herausgegeben wurden. Von den Patienten in der Praxis vorgelegt werden beide Prophylaxemittel aber bisher nur „vereinzelt“ von knapp 12 bzw. 30 Prozent der Patienten.
  • 9. Juni 2001
    Start des neuen, erweiterten Internet-Auftritts der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt unter der Adresse: www.zaek-sa.de bzw. unter der gemeinsam mit der KZV Sachsen-Anhalt betriebenen Adresse www.zahnaerzte-sah.de. Neu ist, dass alle Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle der Zahnärztekammer jetzt per E-Mail erreichbar sind.
  • 9. Juni 2001
    Kammerversammlung. Beschlossen wird u. a. die Durchführung einer strukturierten und zertifizierten Fortbildung in Sachsen-Anhalt mit Erteilung von Kammerzertifikaten Fortbildung auf folgenden Gebieten: Allgemeine Zahnheilkunde, Funktions- und Schmerztherapie, Implantologie, Kinder- und Jugendzahnheilkunde, Parodontologie. Außerdem wird eine Änderung der Berufsordnung beschlossen: Die Regelungen zu Anzeigen, Zeitungsberichten von Zahnärzten und zur Praxisschildgröße werden liberalisiert.
  • Juni 2001
    In zehn Fremdsprachen können Zahnärzte in Sachsen-Anhalt mit ihren Patienten kommunizieren. Das geht aus einer aktuellen Übersicht der Zahnärztekammer hervor. Am häufigsten vertreten sind danach Englisch und Russisch, aber auch auf Rumänisch, Bulgarisch, Ungarisch und Tschechisch, auf Slowakisch, Französisch und Spanisch kann man einigen Zahnärzten sein Leid klagen. Basis für die Fremdsprachenkenntnisse ist vor allem ein Zahnmedizinstudium in einem Land des einstigen RGW.
  • Juni 2001
    Das Bündnis Gesundheit Sachsen-Anhalt, zu dessen Initiatoren die Zahnärztekammer gehörte, wird wieder aktiv. Es führt Gespräche mit Landespolitikern von CDU, SPD, FDP und PDS. Dabei geht es vor allem um die Unterschiede der Morbidität in Ost und West und um eine befürchtete Unterversorgung und Unterfinanzierung des Gesundheitswesens in Sachsen-Anhalt.
  • 15. Juni 2001
    Zahnärztekammer und Kassenzahnärztliche Vereinigung begehen im Magdeburger Maritim Hotel gemeinsam mit einer Feierstunde und einem abendlichen Empfang ihr zehnjähriges Bestehen als Körperschaften des öffentlichen Rechts. Begrüßt wurden insgesamt etwa 140 Gäste, darunter der BZÄK-Präsident Dr. Dr. Jürgen Weitkamp, der KZBV-Vorsitzende Dr. Karl-Horst Schirbort, Abgeordnete des Landtages von Sachsen-Anhalt sowie eine Reihe von Kammerpräsidenten und KZV-Vorsitzenden aus anderen Bundesländern.
  • 23. Juli 2001
    Das Bundesverfassungsgericht erlaubt zwei Implantologen, auf der Basis eines BDZI-Zertifikates und nachgewiesen umfangreicher Arbeit auf dem Gebiet der Implantologie den Zusatz „Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie“ auf dem Praxisschild zu führen. Die Diskussion um solche Zusätze auf dem Praxisschild (und auf Briefen, Rechnungen usw.) war in der sachsen-anhaltischen Kammerversammlung und in der Bundeszahnärztekammer seit Jahren kontrovers geführt worden; in Sachsen-Anhalt hatte man sich mehrheitlich ablehnend geäußert. Als Alternative zu Titeln, die auf Selbsteinschätzung des Zahnarztes beruhen, war das Kammerzertifikat Fortbildung entwickelt worden.
  • 17./18. August 2001
    Freisprechungsfeiern für 226 neue Zahnarzthelferinnen
  • 20. September 2001
    Übergabe einer Spende in Höhe von 5.500 DM an die Neinstedter Anstalten durch den Präsidenten der Zahnärztekammer, Dr. Frank Dreihaupt, und den Öffentlichkeitsreferenten der KZV, Dr. Eckart Bohley. Das Geld rührt von der „Geburtstagsfeier“ der beiden Körperschaften her und war von Gästen statt Blumen geschenkt worden. Die große Einrichtung für Menschen mit Behinderungen will es für den Bau eines Therapiegartens verwenden.
  • 21. bis 23. September 2001
    9. Fortbildungstage der Zahnärztekammer in Wernigerode. Thema: Praxisrelevante Aspekte zahnärztlicher Werkstoffe; wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Jürgen Setz, Halle (Saale). Insgesamt 500 Teilnehmer der Programme für Zahnärzte und für Praxismitarbeiterinnen. Unter den Gästen eine Delegation der Ungarischen Zahnärztekammer unter Leitung ihres Präsidenten Dr. Janos Gerle. Die freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen beiden Kammern besteht jetzt zehn Jahre lang.
  • 21. September 2001
    Markt-Tag der Zahngesundheit auf dem Wernigeröder Nicolaiplatz mit Malwettbewerb für Kinder und Clown Wuschel aus Magdeburg als Attraktion.
  • 27. bis 31. Oktober 2001
    Informationsstand der Zahnärztekammer auf der Verbrauchermesse HAGEMA in Magdeburg
  • 7. November 2001
    Das Bündnis Gesundheit Sachsen-Anhalt trifft sich, um aktuelle gesundheitspolitische Fragen zu beraten. Thema ist auch die Überalterung der Bevölkerung im Bundesland. 16 der 26 Mitgliedsorganisationen des Bündnisses nehmen an dem Treffen teil und appellieren an die Politik, die GKV-Leistungen in Solidar- und Individualleistungen aufzusplitten, um angesichts der finanziellen Probleme der GKV die Grundversorgung nicht zu gefährden.
  • 16. November 2001
    Informationstreffen und Erfahrungsaustausch des Kammervorstandes mit den Kreisstellenvorsitzenden. Themen u. a.: Umgang mit der GOZ unter dem Aspekt der Abweisung der BZÄK-Klage vor dem Bundesverfassungsgericht sowie Tätigkeitsschwerpunkte
  • 17. November 2001
    Kammerversammlung. Beschlüsse: Anhebung des Kammerbeitrages ab 2002 von 130 DM auf 82 Euro pro Monat. Konkretisierung des Werbeverbots für Heilberufler in der Berufsordnung, so dass künftig nicht mehr Werbung generell verboten ist, sondern nur berufswidrige Werbung und Anpreisung – erlaubt werden im Sinne der Information des Patienten Hinweise auf erworbene Kenntnisse und Schwerpunkte der Tätigkeit des Zahnarztes. Auch die Größe des Praxisschildes ist nicht mehr landesweit vorgeschrieben, sondern soll „ortsüblich“ bemessen sein.

2000

  • 15. bis 17. September 2000
    8. Fortbildungstage der Zahnärztekammer in Wernigerode. Thema: Möglichkeiten und Grenzen der Zahnarztpraxis. 450 Teilnehmer.
  • September 2000
    Das Einlegeblatt für den Mutterpass, das zu zweimaligem Zahnarztbesuch während der Schwangerschaft auffordert und diese Besuche dokumentiert, wird über die Kassenärztliche Vereinigung allen niedergelassenen Gynäkologen zur Verfügung gestellt. Entwickelt wurde es im Arbeitskreis Zahngesundheit im Rahmen der Gesundheitsziele (Vorsitzende: Dr. Heidrun Petzold). Sachsen-Anhalt übernimmt hier bundesweit eine Vorreiterrolle.
  • September 2000
    Der Zahngesundheitspass für Kinder in Sachsen-Anhalt wird als erstes Ergebnis der Tätigkeit der Arbeitsgruppe Zahngesundheit im Rahmen der Gesundheitsziele des Landes (Vorsitzende: Dr. Heidrun Petzold) vorgestellt. Er enthält Tipps für die Zahngesundheit in den ersten zwölf Lebensjahren, erinnert an den Kontrollbesuch beim Zahnarzt und dokumentiert die Fluoridgaben bei der Gruppen- und der Individualprophylaxe. Der Pass wird in den Entbindungskliniken zusammen mit dem ärztlichen Kinderuntersuchungsheft ausgeteilt.
  • 27. Mai 2000
    Kammerversammlung. Es geht u. a. um die Frage der Etablierung einer strukturierten und zertifizierten Fortbildung entsprechend dem im November 1999 von der Bundesversammlung der BZÄK beschlossenen Konzept. Die Delegierten äußern Interesse an der strukturierten Fortbildung, sehen jedoch die (schildfähige) Zertifizierung eher skeptisch.
  • 5. bis 6. Mai 2000
    1. Prophylaxetage der Zahnärztekammer in Magdeburg, die fortgebildeten Mitarbeiterinnen (ZMP) die Gelegenheit zum Kompetenzerhalt durch Fortbildung und Erfahrungsaustausch bieten.
  • 5. April 2000
    Erste „Sprechstunde“ des Rechtstelefons der Zahnärztekammer. RAin Carola Wesel, Magdeburg, beantwortet Fragen von Zahnärzten vor allem zum Arbeitsrecht.
  • 29. Januar 2000
    Erste Wohltätigkeits-Tombola im Rahmen des Zahnärzteballs, unterstützt von Sponsoren aus der Region. Der Erlös, 5.000 DM, wird dem Haus Rungholt in Johannashall übergeben, einer Behinderteneinrichtung der Evangelischen Stadtmission Halle (Saale).
  • 29. Januar 2000
    8. Zahnärztetag (Thema: Die Approximalkaries) und Zahnärzteball in Magdeburg. Erstmals findet der Zahnärztetag als Gemeinschaftsveranstaltung von Zahnärztekammer und der Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg statt.
  • 19. Januar 2000
    fünfter Neujahrsempfang der Heilberufler in Magdeburg. Wieder sind Zahnärztekammer und KZV die Ausrichter.

1999

  • 6. November 1999
    Kammerversammlung
  • 17. bis 19. September 1999
    7. Fortbildungstage der Zahnärztekammer in Wernigerode. Thema: Alterszahnheilkunde
  • 2. September 1999
    Gründung des Bündnisses für Gesundheit Sachsen-Anhalt, in dem sich Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und Angehörige anderer Gesundheitsberufe zusammengeschlossen haben, um gegen die Gesundheitspolitik der rot-grünen Bundesregierung zu protestieren. Die Aktionen des bundesweiten Bündnisses Gesundheit 2000 verhindern schließlich eine Fortführung der im „Solidaritätsstärkungsgesetz“ ab Januar 1999 begonnenen Reform.
  • 12. Juni 1999
    Verleihung der Apollonia an Rosemarie Schaar, Magdeburg. Sie erhält die Ehrengabe der Zahnärztekammer vor allem für ihren unermüdlichen Einsatz für die Aus- und Weiterbildung der Zahnarzthelferinnen. Sie war für diesen Bereich als Vorstandsmitglied verantwortlich.
  • 12. Juni 1999
    Konstituierende Sitzung der Kammerversammlung für ihre dritte Legislaturperiode. Präsident: Dr. Frank Dreihaupt, Tangerhütte, Vizepräsident: Burkhard Labs, Biere.
  • 20. Februar 1999
    1. Ski-Alpin-Landesmeisterschaft der Zahnärzte in Wernigerode. Wegen Schneemangels findet der Wettbewerb auf dem Mattenhang des Skivereins Wernigerode statt. Organisation: Dr. Dr. Gerhard Rehmann. Sieger: York Brune, Wernigerode, Dr. Gerhard Mauff, Salzmünde, Annika Mauff, Salzmünde.
  • 30. Januar 1999
    7. Zahnärztetag (Thema: Fehlgriffe und Komplikationen in der zahnärztlichen Therapie) und Zahnärzteball im Herrenkrug in Magdeburg. Der Ball ist erstmals ausgebucht.
  • 1. Januar 1999
    Reduzierung des GOZ-Abschlags Ost auf 14 Prozent.

1998

  • 31. August 1998
    Die Erklärungsfrist für den BuS-Dienst (arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Beratung, der sich die Praxen unterziehen müssen), läuft ab. Jede Praxis muss der Berufsgenossenschaft mitgeteilt haben, durch wen sie sich betreuen lässt. Die Zahnärztekammer hat dafür mit der Firma AMD einen Rahmenvertrag abgeschlossen, der sichert, dass nur die gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen im BuS-Dienst erbracht werden.
  • 9. Juni 1998
    Kammerversammlung. Die Zahnärztekammer eröffnet unter www.zaek-sa.de den Zugang zu einem neugestalteten Internet-Angebot, das auch unter einer gemeinsamen Startseite mit der KZV erreichbar ist: www.zahnaerzte-sah.de
  • 26. März 1998
    Die 1. Landesgesundheitskonferenz Sachsen-Anhalt beschließt Gesundheitsziele. Eines von sechs Zielen ist die Verbesserung der Zahngesundheit der Bürger des Landes. Für die Umsetzung dieses Zieles wird die Zahnärztekammer führend tätig.
  • 12. März 1998
    – Die ersten 23 Zahnmedizinischen Verwaltungshelferinnen (spätere Bezeichnung: Verwaltungsassistentinnen) erhalten nach erfolgreicher einjähriger Aufstiegsfortbildung ihre Zertifikate von der Zahnärztekammer.
  • 31. Januar 1998
    6. Zahnärztetag Sachsen-Anhalt (Thema: Prävention und Ästhetik) und Zahnärzteball im Herrenkrug in Magdeburg

1997

  • 15. November 1997
    Die Kammerversammlung begrüßt die Regelungen des 2. GKV-Neuordnungsgesetzes, das 1998 in Kraft treten soll. Zahnersatz soll auf GOZ-Basis über Kostenerstattung abgerechnet werden, die GKV zahlt Festzuschüsse. 1998 jedoch kommt es zu einem öffentlich ausgetragenen Streit zwischen der KZBV, den gesetzlichen Krankenkassen und schließlich dem Bundesgesundheitsminister Seehofer, und die SPD macht die angeblich verschlechterte zahnmedizinische Versorgung zum Wahlkampfthema; die CDU/CSU verliert im Herbst die Bundestagswahl, und SPD und Grüne machen das 2. NOG rückgängig.
  • 2. November 1997
    Eröffnung der Wanderausstellung „Auf den Zahn Gefühlt“ im Museum im Schloss Weißenfels. Gezeigt werden Exponate der medizinhistorischen Sammlung des Museums Wismar. Bis zum 17. September 2000 wird die Ausstellung in 13 Kreismuseen des Landes Sachsen-Anhalt gezeigt. Veranstalter waren Zahnärztekammer und KZV Sachsen-Anhalt. Fachliche Betreuung: Dr. Kay-Olaf Hellmuth, Hohenmölsen, Ausstellungsgestaltung: Gudrun Seffers, Magdeburg.
  • 27. September 1997
    1. Landesmeisterschaft der Zahnärzte im Tennis in Osterburg. Initiator: Dr. Volker Schumann. Sieger: Stephan Dittert, Dessau, und Dr. Jürgen Groß, Osterburg
  • 12. bis 14. September 1997
    5. Fortbildungstage der Zahnärztekammer in Wernigerode. Thema: Der problematische Patient. Über 500 Teilnehmer, unter ihnen der Präsident der ungarischen Zahnärztekammer, Dr. Janos Gerle
  • 24. Mai 1997
    Feierliche Namensgebung für das Fortbildungsinstitut der Zahnärztekammer nach Erwin Reichenbach. Der bedeutende Zahnarzt, Wissenschaftler und Hochschullehrer, der von 1947 bis 1961 die hallesche Universitätszahnklinik leitete, wäre am 1. August 1997 hundert Jahre alt geworden.
  • 19. Februar 1997
    Start der Patientenberatung der Zahnärztekammer in Magdeburg
  • 1. Februar 1997
    5. Zahnärztetag Sachsen-Anhalt (Thema: Trends in der Zahnheilkunde – kritische Einschätzung) und Zahnärzteball im Herrenkrug in Magdeburg
  • 15. Januar 1997
    Neujahrsempfang der Heilberufler in Magdeburg. Ausrichter sind erstmals die Zahnärztekammer und die KZV Sachsen-Anhalt

1996

  • 9. November 1996
    Die Kammerversammlung beschließt Hauptsatzung und Berufsordnung in neuer, dem Heilberufegesetz des Landes angepasster Fassung.
  • 13. bis 15. September 1996
    4. Fortbildungstage der Zahnärztekammer. Sie finden erstmals in Wernigerode im neuerbauten Treff-Hotel statt. Thema: Dentale Werkstoffe. Über 500 Teilnehmer.
  • 14. Juni 1996
    Empfang zur Einweihung der neuen Geschäftsstelle, offizielle Eröffnung des Fortbildungsinstituts der Zahnärztekammer
  • 5. bis 9. Juni 1996
    Besuch einer Delegation der Zahnärztekammer (Präsident, Vizepräsident, Geschäftsführer) bei der ungarischen Zahnärztekammer in Budapest.
  • 10. April 1996
    Die Geschäftsstelle der Zahnärztekammer zieht aus ihrem Domizil in der Zollstraße 12 in die Große Diesdorfer Straße 162 in Magdeburg um. Wenig später finden im Fortbildungsinstitut die ersten Kurse statt.
  • März 1996
    Die Zahnärztekammern der neuen Bundesländer beschließen, die Patientenzeitung ZahnRat, die 1992 in Sachsen aus der Taufe gehoben worden war, künftig gemeinsam herauszugeben. Sachsen-Anhalt ist erstmals im September 1996 für ein Heft verantwortlich. Jede Zahnarztpraxis erhält kostenlos fünf Exemplare, Nachbestellungen sind möglich.
  • 3. Februar 1996
    4. Zahnärztetag Sachsen-Anhalt (Thema: Fehlgriffe und Irrtümer programmiert?) und Zahnärzteball im Herrenkrug in Magdeburg
  • 24. Januar 1996
    Erster Neujahrsempfang der Heilberufler des Landes Sachsen-Anhalt, gemeinsam veranstaltet von Ärzten, Zahnärzten und Apothekern. Der Einladung folgen mehr als hundert Gäste aus Politik, Wirtschaft und Krankenkassen. Ministerin Dr. Gerlinde Kuppe spricht ein Grußwort.

1995

  • 4. November 1995
    Die Kammerversammlung beschließt die Investition für die neue Geschäftsstelle und für das künftige Fortbildungsinstitut
  • 15. bis 17. September 1995
    3. Fortbildungstage der Zahnärztekammer, Veranstaltungsort: Dessau. Thema: Prävention in der Zahnheilkunde. 435 Teilnehmer
  • Juni 1995
    Die ersten 22 Zahnmedizinischen Prophylaxehelferinnen erhalten nach einjähriger Aufstiegsfortbildung in der Zahnärztekammer ihre Zertifikate. Anmeldungen für zwei weitere Kurse liegen bereits vor. (Später lautet die Bezeichnung: Zahnmedizinische Prophylaxeassistentin.)
  • 10. Juni 1995
    Konstituierende Sitzung der Kammerversammlung für ihre zweite Legislaturperiode. Sie hat 39 Mitglieder. (Präsident: Dr. med. Frank Dreihaupt, Tangerhütte, Vizepäsident: Dipl.- Med. Burkhard Labs, Biere)
  • 11. Februar 1995
    3. Zahnärztetag Sachsen-Anhalt mit Zahnärzteball in Magdeburg.

1994

  • 16. bis 18. September 1994
    2. Schierker Fortbildungstage mit 200 Zahnärzten und 120 Zahnarzthelferinnen.
  • 13. Juli 1994
    Das Heilkammergesetz des Landes Sachsen-Anhalt tritt in Kraft und ersetzt das bis dahin gültige Kammergesetz der DDR vom 13. Juli 1990.
  • Januar 1994
    Die Zahnärztlichen Nachrichten Sachsen-Anhalt werden in Eigenregie von Zahnärztekammer und KZV Sachsen-Anhalt herausgegeben, redaktionell hergestellt und gedruckt in Magdeburg.

1993

  • 10. Dezember 1993
    2. Zahnärztetag Sachsen-Anhalt und Zahnärzteball in Magdeburg.
  • 26. bis 27. November 1993
    Kammerversammlung. Das Ende der „Aufbau-Phase“ wird besiegelt mit der Verabschiedung des Beraters Jürgen Schwarz, Hannover, und des zn-Chefredakteurs Herbert Büttner, Hannover. Der Präsident der Zahnärztekammer Niedersachsen, Dr. Erich Bunke, wird zum Dank für seine frühzeitige, engagierte und umsichtige Unterstützung des Aufbaus der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt Ehrenmitglied der Kammerversammlung.
  • 17. September 1993
    1. Schierker Fortbildungstage der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt im Heinrich-Heine-Hotel Schierke mit etwa hundert Teilnehmern.
  • 3. bis 4. September 1993
    Feierliche Freisprechung der ersten Zahnarzthelferinnen, die ihre komplette Ausbildung im dualen System erhalten haben.
  • Juli 1993
    Gründung der Zahnärztlichen Stelle Röntgen der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Leiter: Prof. Dr. Dr. Edgar Spens, Halle (Saale).
  • 1. Juli 1993
    Der GOZ-Punktwert Ost ist auf 75 Prozent des West-Punktwertes festgesetzt.
  • 21. April
    Der Schlichtungsausschuss der Zahnaärztekammer trifft sich zu seiner ersten Sitzung. Entsprechend der Satzung der Zahnärztekammer wird er von einer zum Richteramt befähigten Juristin, Dr. Gabriele Theren, geleitet. Weitere Mitglieder sind ein niedergelassener Zahnarzt und ein emeritierter Universitätsprofessor. Der Ausschuss vermittelt in Streitigkeiten zwischen Zahnarzt und Patient. Bis 2013 bearbeitet er 729 Fälle.

1992

  • 1992
    Beginn der „Anpassungslehrgänge“ für Stomatologische Schwestern, die nach hundert Unterrichtsstunden und einer Abschlussprüfung mit der Berufsbezeichnung „Zahnarzthelferin“ enden. Im Mittelpunkt stehen Fragen des Abrechnungssystems in der GKV und der Privatliquidation. Bis 1998 legen insgesamt 564 Teilnehmerinnen die Anpassungsprüfung ab.
  • 20. bis 21. November 1992
    1. Zahnärztetag Sachsen-Anhalt und Zahnärzteball in Magdeburg.
  • 16. Mai 1992
    Kammerversammlung. An ihr nimmt erstmals eine Delegation des Vorstandes der ungarischen Zahnärztekammer teil. Es entwickelt sich eine freundschaftliche Zusammenarbeit, die bis in die Gegenwart reicht.
  • 15. März 1992
    Treffen des Kammervorstandes mit Jugendzahnärzten aus dem öffentlichen Gesundheitsdienst. Diese Treffen werden seitdem alljährlich im Frühjahr durchgeführt.
  • 10. Januar 1992
    Beginn der Arbeit der Geschäftsstelle der Zahnärztekammer in der Zollstraße in Magdeburg

1991

  • 1. Juli 1991
    Das Altersversorgungswerk (AVW) nimmt seine Arbeit auf.
  • 29. Juni 1991
    Konstituierende Sitzung der Kammerversammlung nach neuem Recht, offizielles Gründungsdatum der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Präsident: Dr. med. Frank Dreihaupt, Tangerhütte, Vizepräsident: Dr. med. Bernhard Lutterberg (bis September 1992; anschließend: Dipl.- Med. Burkhard Labs, Biere)
  • Juni 1991
    Das erste Heft der Zahnärztlichen Nachrichten Sachsen-Anhalt erscheint.
  • Mai 1991
    RA Hans-Hugo Rau wird Geschäftsführer der Zahnärztekammer. Bis dahin hatte die Arbeit kommissarisch der Geschäftsführer der ZÄK Niedersachsen, Assessor Jürgen Schwarz, erledigt.
  • 10. April 1991
    Die Kammerversammlung beschließt das Versorgungsstatut des Altersversorgungswerkes der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt.
  • 1. Januar 1991
    Die Notdienstordnung der Zahnärztekammer tritt in Kraft.

1990

  • 15. August 1990
    Der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt e. V. wird mit Schreiben des Gesundheitsministers der DDR, Prof. Wolfgang Kleditzsch, die Wahrnehmung der Aufgaben einer Körperschaft des öffentlichen Rechts übertragen.
  • 1. Juli 1990
    Geschäftsstelle der Zahnärztekammer e. V. in der Julius-Bremer-Straße in Magdeburg (als Untermieterin der Commerzbank)
  • 11. Mai 1990
    Registrierung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt e. V. im Vereinsregister beim Kreisgericht Stendal. Vorsitzender: Dr. med. Frank Dreihaupt, Tangerhütte, Stellvertreter: Dr. med. Wolfram Schubert, Calbe (Saale)