Das News Archiv der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt

Gesprächsreihe „Zahn(kul)tour“ macht Station in Halberstadt

Gesprächsreihe „Zahn(kul)tour“ macht Station in Halberstadt

Die nächste Ausgabe der interdisziplinären Gesprächsreihe der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt, die „Zahn(kul)tour“, macht am Mittwoch, 27. September 2023, ab 17 Uhr Station in Halberstadt. Gemeinsam schauen wir hinter die Kulissen des Museums Heineanum. Dabei handelt es sich um ein besonderes Naturkundemuseum mit mehr als 175-jähriger Geschichte, das sich insbesondere der Vogelkunde widmet. Im Heineanum werden mehr als 34.000 Exponate verwahrt, es gibt eine Fachbibliothek mit 21.900 Bänden. Aktuell wird außerdem die Ausstellung „Moderne Vogelbilder“ gezeigt, an der sich auch der Derenburger Zahnarzt Jörg Lubinetzki beteiligt hat.

Sie sind neugierig geworden? Dann melden Sie sich bis 15. September per Mail unter sage@zahnaerztekammer-sah.de unter Angabe der Personenzahl für die aktuelle Ausgabe der Zahnkultur an. Ein Anmeldeformular finden Sie außerdem in der aktuellen August-Ausgabe der Zahnärztlichen Nachrichten.

Einschüler der Grundschule Grabow freuen sich über zahngesunde Schultüten

Einschüler der Grundschule Grabow freuen sich über zahngesunde Schultüten

Überraschung für die 25 Erstklässler der Grundschule des Möckeraner Ortsteils Grabow (Jerichower Land) – Dr. Carsten Hünecke, Präsident der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt und Zahnarzt aus Magdeburg, stattete der Schule am 23. August 2023 einen Besuch ab. Im Gepäck hatte er eine Kiste voller zahngesunder Schultüten, die die Einschüler von Klassenlehrerin Simone Liesau gleich auspacken durften. In den Tüten befanden sich jedoch keine Gummitiere oder Schokolade, sondern Zahnpasta, Zahnseide und Zahnbürste, Springbälle, Bleistifte, Anspitzer, Lineale, Radiergummi, Schiebepuzzle, ein Antistressball, Schlüsselanhänger, eine knallgelbe Kinder-Sicherheitsweste, ein Holzballspiel mit Tiermotiv
und zuckerfreie Kaugummis. Obenauf lag ein knackig-frischer Apfel.

„Obst und Gemüse sind gut für die Zähne“, erklärte Dr. Hünecke den Kindern beim Auspacken. Sie wussten schon erfreulich viel über richtige Ernährung – zum Beispiel, dass Wasser oder ungesüsster Tee die besten Durstlöscher sind. Wie gut, dass die Grabower Grundschule einen Trinkbrunnen hat! Im Anschluss las er den Kindern aus dem Comicheft „Streptos und Kokkos“ vor, das die Kinder ebenfalls mit nach Hause nehmen konnten. Sein Tipp: Zähne gemeinsam mit Mama oder Papa putzen – am besten nach der KAI-Methode, also erst die Kauflächen, dann die Außen- und zum Schluss die Innenflächen der Zähne.

Parallel zum Einsatz in Grabow war Dr. Jochen Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt, zu Gast in der Grundschule Rehmsdorf / Elsteraue (Burgenlandkreis). Schon seit vielen Jahren wählt die Zahnärzteschaft Sachsen-Anhalts zwei Grundschulen zwischen Arendsee und Zeitz aus, um den frisch gebackenen Erstklässlern eine zahngesunde Überraschung zu bereiten.

Mundgesunder Schulanfang: Zahnärztekammer gibt fünf Tipps für gesunde Zähne in der Grundschule

Mundgesunder Schulanfang: Zahnärztekammer gibt fünf Tipps für gesunde Zähne in der Grundschule

Für tausende Kinder in Sachsen-Anhalt beginnt in an diesem Wochenende mit der feierlichen Einschulung ein neuer Lebensabschnitt. Unverzichtbar für die Steppkes ist dabei eine prall gefüllte Schultüte. Auf das Naschen muss nicht generell verzichtet werden. Aber der vernünftige Umgang mit der „süßen Versuchung“ sollte gelernt sein. Mit diesen fünf Tipps der Magdeburger Zahnärztin Dr. Nicole Primas, Präventionsreferentin im Vorstand der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt, gibt es keine Zahnschmerzen in der Grundschulzeit:

 1. Nicht nur Süßes in die Schultüte: Naschereien sind lecker und schwer zu verbieten. Doch mehrfach am Tag sollte nicht genascht werden, da so die Zähne dem Zucker über einen langen Zeitraum ausgesetzt sind. Daher empfiehlt sich, lieber nur zu einer Mahlzeit zu naschen. Neben Süßigkeiten sollten auch Stifte und Malbuch, kleine Spielzeuge oder Lesebücher in die Schultüte gelegt werden. Davon hat das Kind länger etwas.

 

2. Zahngesundes Frühstück: Das Schulfrühstück soll den Schulkindern Kraft für den Tag geben und deshalb möglichst ausgewogen sein. Eine Portion Obst oder Gemüse, eine Schnitte (Vollkorn-)Brot mit Käse oder Wurst und ein Getränk sind das ideale Frühstück für Kinder. Soft-Drinks, Eistee und ähnliche Getränke sind zwar lecker, enthalten aber viel Zucker und schädigen die Zähne. Den Durst löschen Wasser oder ungesüßte Tees viel besser.

 

3. Selbst die Zähne putzen: Spätestens mit der Einschulung sollten Kinder auch selbst die Zähne putzen. Eltern können anfangs noch nachputzen. Sie sollten hin und wieder kontrollieren und darauf achten, dass die Kinder keine Region im Mund vergessen. Die Putztechnik für Kinder heißt KAI. Das steht für Kauflächen-Außenflächen-Innenflächen. Das Zähneputzen sollte 2 bis 3 Minuten dauern.

 

4. Wackelzähne und Wechselgebiss: In der Regel beginnt der Zahnwechsel zwischen dem 6. und 7. Lebensjahr. Die Milchzähne fallen nach und nach aus, an ihre Stelle treten die bleibenden Zähne. An den Milchzähnen gewackelt werden darf, aber am besten nur vom Kind selbst. Oft schieben sich die ersten bleibenden vorderen Backenzähne fast unbemerkt ins Freie, weil sie keine Milchzahn-Vorgänger haben. Bei Fragen helfen die Zahnärztin oder der Zahnarzt.

 

5. Kontrolle beim Zahnarzt: Regelmäßig kommt der jugendzahnärztliche Dienst in die Schule und kontrolliert die Zähne der Kinder. Trotzdem sollten Eltern mit ihnen zu den halbjährlichen Kontrollen beim Hauszahnarzt gehen. Der Besuch bietet auch eine gute Möglichkeit für Eltern und Kind, alle Fragen zur Mundgesundheit zu stellen.

 

Weitere Prophylaxe-Tipps für Kinder gibt es auf der Internetseite der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt unter https://www.zaek-sa.de/patienten/prophylaxetipps-fuer-patienten/prophylaxetipps-fuer-kinder/.

Noch freie Plätze: 30. Fortbildungstage der ZÄK vom 15./16.09.2023

Noch freie Plätze: 30. Fortbildungstage der ZÄK vom 15./16.09.2023

„30 Jahre Fortbildungstage – Zahnmedizin Heute und Morgen“ lautet unser Thema vom 15. bis 16.09.2023 in Wernigerode. Gerne können Sie sich noch anmelden. Auch für unser Dentalmikroskop-Seminar (S3) und für unsere Ganztagsseminare Qualitätsmanagement und Abrechnungs-Update für Profis (HS1 und HS2) gibt es noch Restplätze. Freuen Sie sich auf ein interessantes Fortbildungswochenende und ein Wiedersehen mit Kolleginnen und Kollegen in der Harzstadt Wernigerode.

 

Anmeldungen richten Sie bitte an Herrn Florian Wiedmann: wiedmann@zahnaerztekammer-sah.de oder zum Programm/Anmeldung Homepage.

Flyer zahngesunde Schultüte

Flyer mit Tipps für zahngesunde Schultüten bestellbar

Am 19. August 2023 beginnt für tausende Sechs- und Siebenjährige in Sachsen-Anhalt ein neuer Lebensabschnitt – sie werden eingeschult. Als Service für die Zahnarztpraxen bietet die Zahnärztekammer deshalb wieder Flyer zum Thema zahngesunde Schultüten an, die Praxen entweder im Wartezimmer auslegen oder bei Gruppenprophylaxe-Impulsen in Partnerkitas, -horten oder -grundschulen verteilen können. Die Flyer enthalten Informationen für Eltern und Angehörige zur zahngesunden Ernährung, Ideen und Tipps für das Befüllen der Schultüten von A bis Z sowie einen Hinweis auf die Wichtigkeit des Zahngesundheitspasses.

Die Flyer zur zahngesunden Schultüte sind in Sätzen zu 30 Stück kostenlos bestellbar im Referat Prävention der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt bei Julia Fleischer unter Tel. 0391 / 73939-17 oder fleischer@zahnaerztekammer-sah.de. Dort können Eltern und Praxen auch neue Zahngesundheitspässe erhalten.

93 frisch gebackene ZFA starten ins Berufsleben

93 frisch gebackene ZFA starten ins Berufsleben

91 Frauen und zwei junge Männer aus ganz Sachsen-Anhalt haben am 1. Juli 2023 im Magdeburger Ratswaage-Hotel in feierlicher Atmosphäre gemeinsam mit Verwandten, Partnern und Freunden den Abschluss ihrer Berufsausbildung als Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) gefeiert. „Die Welt steht Kopf – heute erfreulicherweise wegen Ihnen“, sagte Dr. Mario Dietze, Referent für Zahnärztliches Personal der ZÄK, und blickte auf drei spannende, aber mit Blick auf die Corona-Pandemie auch herausfordernde Jahre zurück. Der erfolgreiche Abschluss sei heute keine Selbstverständlichkeit mehr und stelle dennoch nur ein Etappenziel dar, so der Merseburger Zahnarzt. Den frisch gebackenen Fachkräften stünden nun neben der Arbeit in der Praxis auch Aufstiegsfort- und Weiterbildungen oder ein Studium offen. So oder so – mit der Röntgenbefähigung und der Befähigung zur Aufbereitung von Medizinprodukten, keine Selbstverständlichkeit im Bundesvergleich, sind die ZFA gut fürs Berufsleben gewappnet. Absolventin Seraphine Apel verglich die Ausbildung mit einer Bergbesteigung, wo es vor allem Fotos glücklicher Gipfelstürmer gebe, erinnerte aber auch an den beschwerlichen Aufstieg. Umso stolzer könnten die Absolventen und Absolventinnen auf das Erreichte sein, so Apel.

Foto: Die jahrgangsbesten Zahnmedizinischen Fachangestellten mit einem Prädikat „sehr gut“ auf dem Zeugnis sind Annika Junghans (Halle), Annelie Stähr (Magdeburg) und Jade-Zoe Boltzio (Halberstadt). Es fehlt: Daniela Baumgarten.

Die Abschlussergebnisse sprechen für sich: Vier ZFA beendeten als Jahrgangsbeste mit einem „sehr gut“ ihre Ausbildung. 41-mal konnte das Prädikat „gut“ vergeben werden, 39-mal ein „befriedigend“. 9 ZFA fanden auf ihren Kammerbriefen ein „ausreichend“, nur drei Auszubildende haben den Abschluss nicht geschafft.

„Faule Zähne“: 500 Teilnehmer bei Protest vor dem Landtag

„Faule Zähne“: 500 Teilnehmer bei Protest vor dem Landtag

500 Zahnärztinnen und Zahnärzte sowie Mitarbeiterinnen von Praxisteams haben am 28. Juni 2023 vor dem Landtag von Sachsen-Anhalt in Magdeburg gegen eine „faule Politik“ von Landes- und Bundesregierung protestiert. Gleichzeitig blieben zahlreiche Praxen im Land geschlossen. Der vom Freien Verband Deutscher Zahnärzte (FVDZ) initiierte und von den zahnärztlichen Körperschaften Kassenzahnärztliche Vereinigung und Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt unterstützte Protest richtet sich einerseits gegen die Untätigkeit des Landes angesichts der drohenden Versorgungskrise – bis 2030 wird die Hälfte der 1.263 Vertragszahnärztinnen und -ärzte in Sachsen-Anhalt das Rentenalter erreicht haben. Bereits jetzt finden viele Patienten keine Praxis mehr. Gleichzeitig gefährdet die Wiedereinführung der strikten Budgetierung durch den Bund die Fortschritte beim Einsatz für eine gute Mundgesundheit in Sachsen-Anhalt, insbesondere die Behandlung der Volkskrankheit Parodontitis, die wiederum Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes begünstigt. Der Landtag kam an diesem Tag zu seiner letzten dreitägigen Sitzung vor der Sommerpause zusammen. Voraussichtlich am Freitag will das Plenum ein weiteres Mal auf Antrag der Linken über die zahnärztliche Versorgung und die Einführung einer Landeszahnarztquote debattieren.

Sommertreff für ZMP & ZMV war ein voller Erfolg

Sommertreff für ZMP & ZMV war ein voller Erfolg

Neues Konzept, neuer Veranstaltungsort: Die Erstauflage des Sommertreffs der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt für ZMP & ZMV am 23. Juni 2023 in Magdeburg war ein voller Erfolg. Knapp 70 Zahnmedizinische Prophylaxe- und Verwaltungsassistentinnen sowie in Prophylaxe und Verwaltung tätige Zahnmedizinische Fachangestellte waren auf Einladung des Vorstandsreferenten Dr. Mario Dietze ins Familienhaus gekommen, um sich weiterzubilden und untereinander auszutauschen.

Im hochkarätig besetzten Fortbildungsprogramm gab Dentalhygienikerin Ute Rabing den ZMP ein Update zur Implantatpflege und die ZMV erhielten von Praxismanagerin Emine Parlak einen Überblick zur Abrechnung implantologischer Leistungen. Nach der Mittagspause erfuhren die Teilnehmerinnen von Teamcoach Jane Balstra mehr über alltägliche Probleme in einem Praxisteam und wie sich diese mit gewaltfreier Kommunikation lösen lassen. Höhepunkt des Sommertreffs war aber wohl der exklusive Blick hinter die Kulissen des nahen Forschungscampus „Stimulate“, wo Universität und Start-Ups an der Entwicklung modernster Medizintechnik arbeiten – vom Dental-MRT bis hin zur minimalinvasiven Tumorbekämpfung über Mikrowellenstrahlung.

Abgerundet wurde das Programm durch die Verleihung der Abschlusszeugnisse an die 19 Absolventinnen der jüngst beendeten Aufstiegsfortbildung zur ZMP sowie ein gemeinsames Grillbüffet zum Abschluss eines gelungenen Tages.

Kammerversammlung beschließt deutliche Erhöhung der Vergütung für Auszubildende zum/zur Zahnmedizinischen Fachangestellten

Kammerversammlung beschließt deutliche Erhöhung der Vergütung für Auszubildende zum/zur Zahnmedizinischen Fachangestellten

Die Delegierten der Kammerversammlung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt haben auf der zurückliegenden Versammlung am 14. Juni 2023 einstimmig eine Erhöhung der Vergütung für Auszubildende zum/zur Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) beschlossen. Zwei Jahre nach der letzten Erhöhung soll die monatliche Vergütung ab dem 1. August 2023 dann 850 Euro für das erste, 950 Euro für das zweite und 1.050 Euro für das dritte Lehrjahr betragen. Aktuell sind es 750, 800 bzw. 900 Euro. Unter Berücksichtigung des demografischen Wandels müsse man dafür Sorge tragen, dass die Attraktivität des ZFA-Berufsbildes verbessert werde. Ein Baustein dabei sei eine angemessene Ausbildungsvergütung, die der der Nachbarländer entspreche, um eine Abwanderung von Fachkräften zu vermeiden, erklärte Dr. Mario Dietze, Referent für Zahnärztliches Personal im Vorstand der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt.

Zahnärzteschaft Sachsen-Anhalts protestiert am 28. Juni 2023 vor dem Landtag

Zahnärzteschaft Sachsen-Anhalts protestiert am 28. Juni 2023 vor dem Landtag

„Faule Politik – faule Zähne“ – unter diesem Slogan protestiert die Zahnärzteschaft Sachsen-Anhalts am Mittwoch dem 28. Juni 2023 ab 9 Uhr vor dem Landtag von Sachsen-Anhalt auf dem Magdeburger Domplatz. Bei der vom Landesverband des Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte (FVDZ) angemeldeten Veranstaltung sollen sowohl Honorarkürzungen und Leistungsbudgetierung durch die Bundesregierung als auch das Nichtstun der Landesregierung angesichts des sich anbahnenden Versorgungsnotstandes – bis 2030 erreicht die Hälfte der hiesigen Zahnärztinnen und Zahnärzte das Rentenalter – an den Pranger gestellt werden. Erst kürzlich hatte die Landesregierung der Einführung einer Landeszahnarztquote, wie sie auch für Allgemeinmediziner und Öffentlichen Gesundheitsdienst eingeführt wurde, eine Abfuhr erteilt. All dies geht am Ende zu Lasten der Mundgesundheit der Bevölkerung.

 

„Wir stehen gemeinsam mit unserer Schwesternkörperschaft KZV zu einhundert Prozent hinter dieser Protestaktion“, erklärte Dr. Carsten Hünecke, Präsident der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt und niedergelassener Zahnarzt aus Magdeburg. Scharf kritisierte er die von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) im Rahmen des GKV-Finanzstabilisierungsgesetzes veranlasste Budgetierung sowie dessen fortgesetzte Weigerung, die Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) zu novellieren – hier liegt der Punktwert für die Bewertung privatzahnärztlicher Leistungen seit 1988 unverändert bei 11 Pfennig. Hier zeige sich einmal mehr die Geringschätzung niedergelassener (Zahn-)Arztpraxen, die die ambulante Gesundheitsversorgung in Deutschland tragen, so Hünecke. Er forderte alle Mitglieder der ZÄK auf, sich am Protest zu beteiligen.

 

Konkret fordert die Zahnärzteschaft Sachsen-Anhalts vor dem Landtag eine Abschaffung der Budgetierung und landeseigene Maßnahmen zur Sicherung der zahnärztlichen Versorgung – im Interesse der Patientinnen und Patienten in Sachsen-Anhalt.