News der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt

Zahn(kul)tour blickt hinter die Landtagskulissen

Zahn(kul)tour blickt hinter die Landtagskulissen

Die interdisziplinäre Veranstaltungsreihe der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt geht wieder „on tour“ und blickt am Donnerstag, 8. September 2022, hinter die Kulissen des Landtages von Sachsen-Anhalt. Inspiriert von der reichen Kulturlandschaft Sachsen-Anhalts, soll der Dialog von Zahnärztinnen und Zahnärzten mit Künstlern, Wissenschaftlern, Politikern und engagierten Menschen aus Sachsen-Anhalt initiiert werden. Eigentlich sollte es bereits im vergangenen Jahr im Vorfeld der Bundest- und Landtagswahlen in den Landtag von Sachsen-Anhalt nach Magdeburg gehen, doch die Corona-Pandemie durchkreuzte diese Pläne. Der Blick hinter die Kulissen des Landesparlamentes wird deshalb nun mit einer Extra-Ausgabe der Zahn(kul)tour nachgeholt.

17.10 Uhr treffen sich die Teilnehmer vor dem Eingang des Landtages. Nach einer Führung durch das Gebäude und der Teilnahme an der laufenden Plenarsitzung können die Besucherinnen und Besucher bei einem Hintergrundgespräch dem Landtagsabgeordneten Tobias Krull, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU, auf den Zahn fühlen. Er wird Rede und Antwort stehen, wie die Regierungskoalition die zahnärztliche Versorgung Sachsen-Anhalts zukünftig sicherstellen wird.

Die interdisziplinäre Veranstaltungsreihe der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt geht wieder „on tour“ und blickt am Donnerstag, 8. September 2022, hinter die Kulissen des Landtages von Sachsen-Anhalt. Inspiriert von der reichen Kulturlandschaft Sachsen-Anhalts, soll der Dialog von Zahnärztinnen und Zahnärzten mit Künstlern, Wissenschaftlern, Politikern und engagierten Menschen aus Sachsen-Anhalt initiiert werden. Eigentlich sollte es bereits im vergangenen Jahr im Vorfeld der Bundest- und Landtagswahlen in den Landtag von Sachsen-Anhalt nach Magdeburg gehen, doch die Corona-Pandemie durchkreuzte diese Pläne. Der Blick hinter die Kulissen des Landesparlamentes wird deshalb nun mit einer Extra-Ausgabe der Zahn(kul)tour nachgeholt.

Interessierte melden sich bitte per Mail sage@zahnaerztekammer-sah.de), Fax 0391 73939-20 oder Post Gr. Diesdorfer Str. 162, 39110 Magdeburg bis zum 31. August 2022 bei der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt an. Wir freuen uns auf Sie!

90 ZFA-Azubis starten ins Berufsleben

87 ZFA-Azubis starten ins Berufsleben

87 junge Frauen aus ganz Sachsen-Anhalt kamen am 9. Juli 2022 wieder nach Magdeburg, um in feierlicher Atmosphäre im Ratswaage-Hotel gemeinsam mit Verwandten, Partnern und Freunden den Abschluss ihrer Berufsausbildung als Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) zu feiern. „Eine aufregende, spannende und auch anstrengende Zeit liegt hinter Ihnen“, sagte Dr. Mario Dietze, Referent für Zahnärztliches Personal der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt, mit Blick auf die Corona-Pandemie. Azubis und Lehrkräfte hätten jedoch erfolgreich neue Wege gefunden, trotz widriger Umstände wie Lockdown und eingeschränktem Praxisbetrieb zu lehren und zu lernen, so der Merseburger Zahnarzt. Dr. Dietze dankte ausdrücklich allen Beteiligten für die Sicherstellung der Ausbildung. „Sie als Fachkräfte werden händeringend gesucht! Bleiben Sie fachlich auf dem Laufenden und suchen Sie nicht den perfekten Arbeitsplatz, sondern gestalten Sie ihn sich selbst“, gab Jeanette Triebel, Koordinatorin der BBS Otto Schlein in Magdeburg, den Absolventinnen mit auf den Weg.

Freisprechung Azubi ZFA 2022

Inklusive Röntgenschein und Befähigung zur Aufbereitung von Medizinprodukten – keine Selbstverständlichkeit im Bundesvergleich – sind die neuen ZFA nun bereit für den Start ins Berufsleben und können sich auf Wunsch bei der ZÄK weiter qualifizieren. Die Abschlussergebnisse sind übrigens ordentlich: Sieben junge Damen beendeten als Jahrgangsbeste mit einem „sehr gut“ ihre Ausbildung. 38-mal konnte das Prädikat „gut“ vergeben werden, 30-mal ein „befriedigend“. Zwölf ZFA fanden auf ihren Kammerbriefen ein „ausreichend“, nur drei Auszubildende haben den Abschluss nicht geschafft. Im Herbst beginnt die ZFA-Ausbildung nach neuer, modernisierter Ausbildungsverordnung.

Your Days 2022: Kammer, Kultur, Wissenschaft

Your Days 2022: Kammer, Kultur, Wissenschaft

Auch in diesem Jahr konnten vom 24.06. bis 25.06.2022 die Your Days – die besonders auf unsere „Neuen“ abgestimmten Willkommenstage der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt erfolgreich und mit einer bemerkenswert großen Teilnehmerzahl durchgeführt werden. Die ursprünglich von der Geschäftsführerin Christina Glaser und Prof. Dr. Christian Gernhardt ins Leben gerufene, seit einigen Jahren von beiden geplante und organisierte Veranstaltung, findet immer in den Sommermonaten statt. Sie soll junge Kolleginnen und Kollegen mit Unterstützung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt für die zahnärztliche Tätigkeit begeistern, bei auftretenden Fragen und Problemen der jungen Kolleginnen und Kollegen unterstützend und hilfreich zur Seite stehen sowie Werbung für eine weitere Tätigkeit in Sachsen-Anhalt machen und die hervorragenden Berufsmöglichkeiten im Land hervorheben. Der Teilnehmerkreis – zwanzig neu approbierte Kolleginnen und Kollegen, die ihr Studium größtenteils an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im letzten Jahr erfolgreich abgeschlossen haben, konnte daher im Juni 2022 wieder ein –  speziell auf ihre Wünsche abgestimmtes – spannendes und abwechslungsreiches Programm, bei dem auch Raum für Gespräche und Erlebnisse gegeben wurde, erwarten.

Am Freitagnachmittag startete die Veranstaltung, hoch über Magdeburg mit Blick auf die Musical-Bühne von Rebecca in den Räumlichkeiten der Investitionsbank (IB). Die Geschäftsführerin Christina Glaser und Förderberater Nils Sandvoß begrüßten die Angereisten zum Kennenlernwochenende. Gleich zu Beginn konnten zwei junge Kollegen – Oralchirurg Dr. Janos Oettler und Zahnarzt Christoph Reichelt aus Magdeburg, beides hochqualifizierte Kollegen – über ihren Weg in ein spannendes und erfolgreiches Berufsleben berichten. Interessiert und von Anfang an hoch motiviert, verfolgten die jungen Mitglieder die Präsentationen und Gedankengänge der Referenten. Sie staunten nicht schlecht, was alles zu bedenken ist, wenn man sich für den Weg in die eigene Praxis entscheidet: Standort, Verkehrsanbindung, Mitarbeiter, Spezialisierung und natürlich die gesamte Praxisausstattung wurden thematisiert. Auch Wege durch den Berater-, Versicherungs- und Bankendschungel wurden offen diskutiert: An wen kann man sich wenden und welche Hilfestellungen sollte man wie und wann annehmen? Zu diesen wichtigen Fragen und Angeboten, denen gerade junge Menschen oft überfordert gegenüberstehen, gab es hilfreiche Antworten von den beiden jungen Kollegen.

Danach gab es einen Exkurs in die Steuerwelt. Hier wurde die optimale Nutzung aller Ressourcen im Bereich Praxismanagement dargestellt. Steuerberater Rainer Bergmann brachte viele Zahlen mit, die veranschaulichten, was für ein gutes Praxismanagement wichtig ist. Gerade beim Thema Finanzen ist es wichtig, auch über mögliche Förderprogramme informiert zu sein. Daher gab es zum Schluss des ersten Fortbildungstages noch ein paar wertvolle Tipps von der Investitionsbank, welche Möglichkeiten das Land Sachsen-Anhalt im Bereich Förderungen aktuell bietet und wo man die wichtigen Informationen findet.

Der Freitagabend war dem kollegialen Miteinander und Austausch gewidmet. Daher ging es zusammen mit den Organisatoren bei sommerlichen Temperaturen mit Fahrrädern durch Magdeburg und an der Elbe entlang – eine perfekte Möglichkeit die Landeshauptstadt zu erkunden. Zwischenstopps in einer Strandbar und einer Kneipe wurden in lockerer Atmosphäre für Gespräche, Diskussionen und auch die ein oder andere fachliche Frage bei leckerem Essen und Trinken genutzt.

Your days 2022

Am nächsten Tag stand die fachliche Fortbildung im Fokus. Im Vorfeld wurden dazu die Teilnehmer nach ihren Wunschthemen befragt und Prof. Dr. Gernhardt gab daher Einblicke in die ästhetische Parodontalchirurgie. Am Schweinekiefer wurden praktische Übungen durchgeführt und die Möglichkeit zum fachlichen Austausch wurde rege und engagiert genutzt. Am Ende können wir gemeinsam feststellen, dass die beiden Tage nicht nur den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr gut gefallen haben, sondern auch die Vertreter der Zahnärztekammer haben durch den Austausch mit unseren „Jungen“ sehr viele Eindrücke und auch Ideen für die Zukunft mitnehmen können. Die tolle Stimmung und freundschaftliche Atmosphäre tat ihr Übriges. Wir kommen alle gerne wieder und sind uns bewusst, dass solche Veranstaltungen, obwohl sie ein hohes Maß an Engagement und Einfallsreichtum erfordern, viel erreichen können und in der Fortbildungslandschaft der Länder nicht alltäglich sind.

Zum Schluss möchten wir unserem Mitorganisator ZA Anh Duc Nguyen aus Halle (Saale), selbst Assistenzzahnarzt, danken, dass er dieses Event mit geplant hat und vor allem die jungen Zahnärztinnen und Zahnärzte überzeugt hat, dabei zu sein. Ein Format, das es lohnt auch im nächsten Jahr wieder aufzulegen. Wir sind bereit dafür und freuen uns schon jetzt auf den nächsten Jahrgang!

Senioren der ZÄK wandelten auf den Spuren Martin Luthers

Senioren der ZÄK wandelten auf den Spuren Martin Luthers

„Von daher bin ich“, sagte der Mönch, Theologieprofessor und Reformator Martin Luther über Eisleben – Grund genug für rund 40 Zahnärztinnen und Zahnärzte im Ruhestand, sich unter Führung des Seniorenbeauftragten Karl-Heinrich Mühlhaus die Lutherstadt und das nahe Kloster Helfta bei der vierten Auflage der Seniorenfahrt der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt genauer anzusehen. Und das beschauliche Städtchen, das von allen Kriegswirren und –zerstörungen der vergangenen Jahrhunderte im Wesentlichen verschont blieb und daher viel historisches Flair hat, enttäuschte nicht. Stadtführer Dieter Vopel führte die Gruppe vom Geburtshaus Martin Luthers – wohl im November 1483 erblickte er hier das Licht der Welt – über die spätgotische Kirche St. Petri-Pauli, wo Luther einen Tag später getauft wurde – bis zum Eisleber Marktplatz, wo das heutige Hotel „Graf von Mansfeld“ steht, in dem er am 18. Februar 1546 verstarb. Quasi nebenbei erfuhren die Teilnehmenden viel Wissenswertes über die Bergbautradition der Region und die städtische Entwicklung Eislebens, das sich zumindest in Zeiten der Reformation von der Einwohnerzahl her beinahe als Großstadt sehen konnte.

Nach standesgemäßer Stärkung in der „Lutherschenke“ ging die Fahrt weiter zum nahen Kloster Helfta. Auch hier spürt man den Hauch der Geschichte: Im 13. Jahrhundert war Helfta die Krone der deutschen Frauenklöster, berühmte Mystikerinnen wie Mechthild von Magdeburg lebten und arbeiteten hier. Nach der Auflösung im Zuge der Reformation wurden die Klostermauern mehr als 450 Jahre lang zweckentfremdet, u. a. für Viehhaltung. 1999 geschah ein kleines Wunder – rund ein Dutzend Zisterzienserinnen hauchten dem Kloster neues Leben ein und schufen einen Ort der Einkehr und Besinnung. Diese Ruhe spürte auch die Reisegruppe beim Wandeln auf dem weitläufigen Klostergelände. Beim abschließenden Kaffeetrinken spielte Zahnarzt Volker Räthe als Salzatal zur Freude aller am Klavier Volkslieder wie „An der Saale hellem Strande“ oder „Am Brunnen vor dem Tore“ – ein gelungener Abschluss, und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer freuen sich bereits auf die Fahrt im kommenden Jahr.

Notdienst: Hilfestellung für die Praxen

Notdienst: Hilfestellung für die Praxen

Wann ist der Zahnschmerz ein Notfall? Das interpretieren Patienten, die in so eine Ausnahmesitation kommen, naturgemäß unterschiedlich. Reicht vielleicht eine Schmerztablette, um sich bis zur regulären Sprechstunde des Hauszahnarztes zu „retten“? „Der Notdienst dient allein zur Behandlung dringender, nicht aufschiebbarer Fälle – beispielsweise Schmerzen, eitrige Entzündungen oder auch Nachblutungen nach zahnmedizinisch-chirurgischen Eingriffen. Der Zahnarzt kann und darf hier nur Maßnahmen zur Schmerzbeseitigung und -linderung und zur Verhinderung eines Fortschreitens der akuten Krankheitssituation des Patienten ergreifen“, erklärt Dr. Dirk Wagner, Referent für Öffentlichkeitsarbeit im Vorstand der. Im Zweifelsfall, gerade bei Kindern, sollte man jedoch auch im Sinne der Berufsethik lieber draufgucken, wie auch Urteile regionaler Berufsgerichte zeigen, so Wagner. Zur weiteren Behandlung und zum Abschluss der begonnenen Therapie sollten sich Notfallpatienten bei ihrem Hauszahnarzt in dessen regulärer Sprechstunde vorstellen.

 

Um Patienten darüber aufzuklären, was ein Notfall ist, hat der gemeinsame Öffentlichkeitsausschuss von KZV und ZÄK beschlossen, auf Basis einer ähnlichen Aktion der Zahnärzteschaft Brandenburgs den hiesigen Praxen ein Poster (siehe zn Juni 2022) sowie kostenlos bestellbare Visitenkarten zur Verfügung zu stellen, die im Wartezimmer oder am Tresen ausgelegt werden können. Poster und Karten führen außerdem per Weblink bzw. QR-Code zur Übersichtsseite für Notdienste auf der Internetseite der ZÄK, was lästiges Suchen überflüssig macht und so einen echten Mehrwert für die Patienten darstellt. Der Ausschuss bittet die Kollegenschaft deshalb um ausgiebige Nutzung.

Vertragszahnarztpraxen können ab sofort in der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt kostenlos Notdienst-Visitenkarten im 50er-Pack bestellen. Ansprechpartnerin ist Andrea Sage, sage@zahnaerztekammer-sah.de oder telefonisch unter 0391 / 73939-21.