^ Top ^

Keine Validierungen möglich

 

Bis auf weiteres sind keine Validierungen der Aufbereitungsprozesse durch den Validierer der Zahnärztekammer möglich, da Herr Reinsdorf seine Tätigkeit für die Zahnärztekammer beendet hat. Natürlich sind wir dabei, möglichst schnell für Ersatz zu sorgen und werden Sie informieren, sobald wir Ihnen diese Dienstleistung wieder anbieten können.

 

Bis dahin empfehlen wir Ihnen die Firma Valitech im Rahmen des bestehenden Rahmenvertrages mit der Kammer zu nutzen.

 

Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz

 

Das Mutterschutzgesetz verlangt von allen Betrieben, egal ob dort aktuell eine Schwangere oder eine stillende Mutter beschäftigt wird, dass eine vorausschauenende Gefährdungsbeurteilung bis zum 31.12.2018 erstellt wird. Das heißt der Arbeitgeber beurteilt die Arbeitsplätze nach dem Gefährdungspotenzial für eine Schwangere. Sinnvoll ist in der Zahnarztpraxis die Unterteilung in Arbeitsplätze mit Infektionsgefährdung (Aufbereitung, Assistenz) und der Arbeit an der Rezeption.

Eine Checkliste und Vorlage für die Gefährdungsbeurteilung sowie weitere Informationen finden Sie im ZQMS-Portal. www.zqms.de

 

Schwangerschaft in der Zahnarztpraxis

 

An dieser Stelle finden Sie eine Checkliste mit den wesentlichen Information zum Thema Schwangerschaft von Angestellten in der Zahnarztpraxis. Dazu auch das Formular des Landesamtes für Verbraucherschutz, mit dem Sie als Arbeitgeber die Schwangerschaft dort melden können.
 
Checkliste Schwangerschaft in der Zahnarztpraxis  

Mitteilung an das Landesamt für Verbraucherschutz

 

Ihre Ansprechpartnerinnen beim Landesamt sind:

Gewerbeaufsicht West  - Frau Bruns         Tel.: 03941-586-442

Gewerbeaufsicht Ost     - Frau  Brenn        Tel.: 0340-6501-280

Gewerbeaufsicht Mitte   - Frau  Daul           Tel.: 0391-2564-353

Gewerbeaufsicht Nord  - Frau Bergmeier  Tel.: 03931-494-43

Gewerbeaufsicht Süd    - Frau Genth          Tel.: 0345-5243-328

 

Anmeldung in der Zahnärztekammer

 

Wer in Sachsen-Anhalt als Zahnarzt tätig wird, ist verpflichtet sich in der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt anzumelden. Dazu finden Sie hier die Anmeldeformulare

 

Datenschutz-Grundverordnung

 

Ab dem 25. Mai 2018 muss jede Praxis Ihren Datenschutz und die praxisinternen Regelungen an neues geltendes Recht anpassen. Nicht jede Praxis braucht einen Datenschutzbeauftragten (10 Mitarbeiter erheben und verarbeiten Daten), aber alle Praxen müssen sich mit den Bestimmungen auseinandersetzen und zum Beispiel Verzeichnisse über die Verarbeitung von Daten erstellen. Die Bundeszahnärztekammer gibt einen ersten Überblick im neuen Merkblatt.

Ab April finden Sie dann auch alle notwendigen Informations- und Arbeitsmaterialen, sowie Mustervorlagen im ZQMS-Portal.

Checkliste Datenschutz

www.zqms.de 

BZÄK - Datenschutz - Merkblatt für Zahnärzte

Begehungen, Zertifizierungen, Kontrollen und Beratungen - was geht, was muss?

 

Immer wieder gibt es in den Praxen viel Unklarheiten und Verunsicherung wenn es um diese Themen geht.  Aus aktuellem Anlass möchten wir darum kurz und bündig informieren.

 

Begehungen können stichprobenartig durch das Landesamt für Verbraucherschutz (Gewerbe-aufsicht) oder die Gesundheitsämter erfolgen. Dafür melden sich die Behörden bei Ihnen an und vereinbaren einen Termin.

 

Weitergabe von Patientenunterlagen

 

Welche Rechte und Pflichten die Zahnärzte gegenüber Patienten oder Versicherungen haben, wenn es um die Herausgabe oder Weitergabe von Patientenunterlagen geht ist eine immer wiederkehrende Frage im Referat Berufsausübung. In einer Übersicht sind die wichtigsten Informationen hier für Sie zusammen gefasst.

 

Anforderungen an eine Praxis-Homepage nach dem Telemediengesetz


Das aktuelle Telemediengesetz (TMG) ist am 1. März 2007 in Kraft getreten. Das TMG regelt und vereinheitlicht die rechtlichen Anforderungen für den Bereich der Teledienste, also die elektronischen Informations- und Kommunikationsdienste.

 

Termine