^ Top ^

2009

 

  • Januar 2009      Zum ersten Mal haben sich alle zahnärztlichen Berufsorganisationen und die Wissenschaft in Sachsen-Anhalt gemeinsam an die Landespolitik gewandt. Zahnärztekammer, Kassenzahnärztliche Vereinigung, FVDZ, BDK, Uni-Zahnklinik Halle und Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der MLU legen in einem Schreiben an die Minister Dr. Gerlinde Kuppe (Gesundheit und Soziales) und Dr. Reiner Haseloff (Arbeit und Wirtschaft) die Gründe für ihre Ablehnung der GOZ-Novelle aus dem Hause der sozialdemokratischen Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt dar. Kernpunkte der Kritik sind der seit 1988 faktisch unveränderte Punktwert, der nicht angemessen erhöht werden soll, die Öffnungsklausel, die den privaten Krankenversicherungen Selektivverträge ermöglichen soll und damit einen ruinösen Wettbewerb zwischen den Praxen auslösen und darüber hinaus die ganze Gebührenordnung aushebeln werde, und die vorgesehene Einschränkung der Möglichkeit, abweichende Vereinbarungen zwischen Patient und Zahnarzt zu treffen. Als Alternative verweisen die Berufsorganisationen auf die von der BZÄK vorgelegte HOZ. – Aufgrund der zahlreichen Proteste zieht das Bundesgesundheitsministerium im März 2009 diesen Referentenentwurf zurück.

  • 14. Januar 2009         Neujahrsempfang der Heilberufe; als Ausrichter sind wieder die Zahnärzte an der Reihe. Die Landesregierung ist durch den Ministerpräsidenten Prof. Dr. Wolfgang Böhmer und die Gesundheitsministerin Dr. Gerlinde Kuppe vertreten. In seinem Grußwort verteidigt Prof. Böhmer u. a. den von der Standespolitik scharf kritisierten Gesundheitsfonds.

  • Januar 2009         Die Zahnärztekammer veröffentlicht ein Merkblatt „Mundtrockenheit“ für Patienten (zn 1-2009)

  • 24. Januar 2009         17. ZahnÄrztetag Sachsen-Anhalt. Wissenschaftliches Thema: „Zahnersatz – Recht und Risiko“. wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Dr. Klaus Louis Gerlach, Magdeburg. Zu Gast ist auch Dr. Gerlinde Kuppe, Gesundheitsministerin von Sachsen-Anhalt. Vor 150 Teilnehmern der Tagung erklärt sie, es sei „endlich Zeit für die Ost-West-Honorarangleichung“ in der vertragszahnärztlichen Versorgung.

  • 24. Januar 2009         Der Erwin-Reichenbach-Förderpreis der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt wird an Christian Heinzelmann, Halle, verliehen. Thema der preisgekrönten Arbeit: „Dentinhaftvermittler und Cyanoacrylate als potenzielle Knochenklebstoffe in der Mund-, Kiefer- und plastischen Gesichtschirurgie“

  • März 2009         Der Förderkreis Schlosskirche Erxleben erhält den Erlös der Tombola des Zahnärzteballs 2009. Kammerpräsident Dr. Frank Dreihaupt überbringt den Scheck in Höhe von 3.300 Euro. Für das Geld will der Förderkreis ein E-Klavier kaufen, das für die Sommerkonzerte, die alljährlich veranstaltet werden, zur Verfügung steht; bisher mussten die Künstler ihr Piano selbst mitbringen

  • 11. März 2009         Treffen des Kammervorstandes mit Zahnärzten aus dem Öffentlichen Gesundheitsdienst in Magdeburg.

  • 28. März 2009         Informationsveranstaltung des Kammervorstandes für Kreisstellenvorsitzende.  Im Jahr der Bundestagswahl geht es vor allem darum, welche der vielen widersprüchlichen Äußerungen der Parteien zur Gesundheitspolitik man überhaupt ernst nehmen kann. Die Zahnärzteschaft bekräftigt ihre Hauptforderungen, zu denen die Ost-West-Honorarangleichung für Vertragszahnärzte (die Differenz beträgt etwa 10 Prozent, was selbst das Bundesgesundheitsministerium eingesteht) und die Novellierung der GOZ auf der Basis einer präventionsorientierten Zahnheilkunde und einer betriebswirtschaftlich schlüssigen Leistungsbewertung gehören.

  • 6. April 2009         Die 6.000. Ratsuchende der Patientenberatungsstelle der Zahnärztekammer wird in Dessau begrüßt. Patientenberaterin ist dort seit kurzem Dr. Ingrid Lorenz.

  • 20. bis 24. April 2009         5. Zahnpflege-Beratungswoche in Sachsen-Anhalt mit Hörerforum bei mdr Radio Sachsen-Anhalt, Leserforen bei der Volksstimme Magdeburg und der Mitteldeutschen Zeitung. Thema der Woche ist die Parodontitis, dazu gibt es eine rege nachgefragte Bestimmung des Parodontalen Screening Index im Reichenbachinstitut, und die Zahnärztekammer veröffentlicht ein Merkblatt zum Thema (zn 4-2009). Bei der erneuten Ausschreibung der Liga der Kariesfreien des Landes gehen 260 Bewerbungen ein, 258 können als Mitglieder aufgenommen werden.

  • 8. bis 9. Mai 2009         10. ZMP- und 7. ZMV-Tage der Zahnärztekammer in Magdeburg

  • 8. Mai 2009         Der 17. ZMP-Kurs des Erwin-Reichenbach-Fortbildungsinstituts wird offiziell mit der Zeugnisausgabe an 22 Absolventinnen beendet.

  • 8. Mai 2009         Das zweite Curriculum, das im Reichenbachinstitut läuft, startet. Die strukturierte Fortbildung beschäftigt sich mit der Parodontologie und ist ausgebucht.

  • Mai 2009         Die Zahnärztekammer veröffentlicht in Zusammenarbeit mit dem Rechtsmedizinischen Institut der Uni Halle (Prof. Dr. Manfred Kleiber, OA Dr. Dankwart Stiller) eine Checkliste für Zahnärzte, die mit Patienten konfrontiert sind, die Opfer von Gewalt wurden. Es geht dabei vor allem um ein medizinisch-fachlich und juristisch sicheres und zuverlässiges Verhalten im Sinne des Patientenwohles.

  • 7./8. Juni 2009         3. Mitteldeutsches Medienseminar. Ausrichter dieser gemeinsamen Veranstaltung der Zahnärztekammern Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist erneut die Landeszahnärztekammer Sachsen, diesmal gemeinsam mit dem Journalistenverband (DJV) in Sachsen. Im Kloster Nimbschen bei Grimma stehen im Fachprogramm Möglichkeiten der Versorgung des Lückengebisses im Mittelpunkt. 15 Teilnehmer

  • 10. Juni 2009         Die Zahnärztekammer und die Techniker Krankenkasse stellen ihre gemeinsame Aktion zur „zahngesunden“ Schultüte der Öffentlichkeit vor. Ein Poster und Handzettel machen Eltern auf Alternativen zur reinen „Zuckertüte“ und auf die Bedeutung gesunder Zähne aufmerksam. Beides soll in den nächsten Tagen an alle Kindertagesstätten verteilt werden und so zu den Eltern gelangen. Zusätzlich veröffentlicht die Zahnärztekammer ein Merkblatt als Kopiervorlage für die Zahnarztpraxis (zn 6-2009).

  • 27. Juni 2009         Freisprechung für 137 Zahnmedizinische Fachangestellte in Magdeburg. Wieder sind zwei junge Männer unter den Absolventen der dreijährigen Berufsausbildung.

  • Juli 2009         Der überarbeitete Internet-Auftritt der Zahnärztekammer geht online. Er wurde technisch aktualisiert und gestalterisch aufgefrischt. Wichtig ist, dass die Inhalte der einzelnen Seiten der Homepage jetzt weitgehend von den Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle der Zahnärztekammer aktualisiert werden können – es geht also noch schneller.

  • 2. September 2009         Der 7. ZMV-Kurs des Reichenbachinstituts wird beendet. 23 Teilnehmerinnen haben die einjährige Aufstiegsfortbildung zur Zahnmedizinischen Verwaltungsassistentin  erfolgreich abgeschlossen.

  • 18. bis 20. September 2009         17. Fortbildungstage der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt in Wernigerode. wissenschaftliches Thema: „Gesichts- und Kopfschmerzen. Polyvalenz in Diagnostik und Therapie“; wissenschaftlicher Leiter: Prof. Dr. Dr. Andreas Bremerich, Bremen. 930 Teilnehmer, darunter 530 Zahnärzte

  • Mitte Oktober 2009         Berufsorientierungsmesse „Perspektiven“ in Magdeburg; am Informationsstand der Zahnärztekammer wird erfreut ein größerer Besucherzustrom als 2007 und 2008 registriert.

  • 21. Oktober 2009         15. Dessauer Abend der Zahnärztekammer. Gast: Prof. Dr. Manfred Kleiber, Ordinarius für Rechtsmedizin und Direktor des Rechtsmedizinischen Instituts der Uni Halle

  • 28. November 2009         Kammerversammlung. Rege wird über die Fachzahnarztgebiete und deren mögliche Erweiterung diskutiert. Die Kammerversammlung will die Einheit des Berufsstandes wahren und den Generalisten stärken. Sie spricht sich zugleich für die Einführung eines Fachzahnarztes für Allgemeine Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde aus, der in Brandenburg eingeführt wurde; dafür ist allerdings eine Änderung des Heilkammergesetzes des Landes Sachsen-Anhalt nötig (die nicht erfolgt). Außerdem erhöht die Kammerversammlung ab 2010 für neu abgeschlossene Ausbildungsverträge die monatliche Vergütung, die Azubis erhalten; damit passt man sich der allgemeinen Entwicklung besser an und erhofft sich mehr Zuspruch von Schulabgängern für diesen Ausbildungsberuf.

  • 12. Dezember 2009         Exmatrikulationsfeier der Zahnärztekammer für 32 Absolventen des Zahnmedizinstudiums in Halle (Saale). Auch diesmal gab es nur gute (28) und sehr gute (vier) Abschlussnoten. 23 der 32 Absolventen waren übrigens Frauen.

 

Termine