Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt / Aktuelles / News
^ Top ^
12.07.2018

TK und Kammer werben für zuckerarme Schultüten

 

ZahngesundeSchultüten2Wenn am 11. August für tausende Kinder in Sachsen-Anhalt mit der Einschulung ein neuer Lebensabschnitt beginnt, dürfen die bunten Schultüten natürlich nicht fehlen. Die Vorfreude auf die Schultüte gehört für die ABC-Schützen selbstverständlich mit dazu. Allerdings sind zu viele Süßigkeiten pures Gift für die Zähne – sowohl für die Milchzähne, als auch für die bleibenden Zähne. Damit aus der lange ersehnten Schultüte keine reine Zuckertüte wird, werben die Techniker Krankenkasse (TK) und die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt auch in diesem Jahr wieder gemeinsam für zahngesunde Schultüten. Von A wie Anspitzer bis Z wie zuckerfreie Süßigkeiten reicht das Schultüten-Abc, das Eltern Tipps für gesunde Alternativen bietet. 

 

„Zucker ist der größte Feind der Zähne – vor allem im Einschulungsalter. Der Schmelz der bleibenden Zähne hat in diesem Alter noch nicht seine Härte ausgebildet und ist deshalb besonders anfällig für schädliche Einflüsse“, begründet Dr. Carsten Hünecke, Präsident der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt, das Engagement der Zahnärzteschaft. Zwar hat sich die Zahngesundheit der Sechs- und Siebenjährigen in Sachsen-Anhalt in den vergangenen Jahren stetig verbessert. Doch nach wie vor geht nicht einmal die Hälfte der Einschüler mit einem naturgesunden Gebiss – ohne Karies und ohne Füllungen – den ersten Weg zur Schule. Jens Hennicke, Leiter der Landesvertretung Sachsen-Anhalt der Techniker Krankenkasse (TK), steht wie in den vergangenen Jahren hinter der gemeinsamen Aktion von Kammer und TK. „Erfreulicherweise hat sich die Zahngesundheit von Kindern und Jugendlichen in den letzten Jahren auch in Sachsen-Anhalt verbessert. Dennoch halten wir es für sinnvoll, Mütter und Väter gerade zum Schulanfang ihrer Kinder an das Thema zu erinnern, wenn die Milchzähne nach und nach von den bleibenden Zähnen abgelöst werden. Noch immer ist vielen Eltern nicht bewusst, dass kranke Zähne Ursache für andere Krankheiten sein können und ein intaktes Gebiss bei Kleinkindern beispielsweise entscheidend für die Sprachentwicklung ist."

 

Termine