^ Top ^

Fort-/ Weiterbildung

 

Der Fokus im Fokus - klassische und moderne Aspekte der Zahnmedizin
Wintersymposium der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt
FB-Punkte: 5

 

Referenten: Dr. Dr. Christian Zahl, Magdeburg; Dr. med. dent. Juliane Höhme, Magdeburg; Dr. Stefan Scherg, Karlstadt; Dr. Bernd Mansel, Nordhausen; Prof. Dr. Dr. Alexander W. Eckert, Halle

 

Der odontogene Fokus - eine interdisziplinäre Herausforderung

Der Vortrag enthält eine kurze Einführung zur Erläuterung des Fokusbegriffs und einhergehender Definitionen. Es wird einen kurzen fachübergreifenden Exkurs zur Fokussuche im Zusammenhang mit verschiedenen Krankheitsbildern geben.

Jeder Zahnarzt soll sensibilisiert werden, bei welchen Erkrankungsbildern und Medikamenten eine „Fokusbetrachtung“ erforderlich ist.

Im Speziellen soll der Zahnarzt Hinweise zur individuellen Fokussuche und Sanierung auch anhand von Patientenbeispielen erhalten, die er im täglichen Arbeitsablauf umsetzen kann. Letztlich soll jeder Zahnarzt in der Lage sein, einen odontogenen Focus in seinem Fachgebiet zu erkennen und entsprechend des Risikoprofils des Patienten eine Sanierung umzusetzen

 

Digitaler Workflow

Der digitale Workflow funktioniert bereits in vielen Bereichen. Wir können uns die meisten Informationen über den Patienten digital mit 3D-Diagnostik und einem Intraoralscan erstellen. Der Scan des Stumpfes oder Implantats wird digital an das Labor übertragen, das digital ein Model generiert, die Prothetik virtuell plant und diese anschließend digital im Labor oder dezentral herstellen lässt. Erst die fertige Prothetik liegt analog in der Hand.

Seit 2005 können wir zum Beispiel die schablonengeführte Chirurgie umsetzen. Valide Daten zeigen, dass wir die geplanten Implantatpositionen präzise umsetzen können und mehr Sicherheit gewinen.

Mit der weiteren Digitalisierung wird der Ablauf  vereinfacht und die Effizienz im täglichen Einsatz gesteigert, so dass der Mehrgewinn an Informationen und Vorhersagbarkeit mit weniger Aufwand schneller zur Verfügung steht.

Im prothetischen Bereich können wir inzwischen mehrgliedrig verschraubte Brücken präzise planen und als Vollkontur - oder individuell verblendete Brücken designen (CAD) und produzieren (CAM) lassen.

 

DVT: Möglichkeiten und Grenzen der 3D-Diagnostik, zehnjährige Praxiserfahrungen

Technische Besonderheiten und Einflussfaktoren auf die Bildqualität,

Übersicht 1000 DVT in der Praxis, Besonderheiten 3D-Navigation,

beispielhafte klinische Fälle aus der täglichen Anwendung,

Indikationen, Fehlerquellen und Fehlinterpretationen

 

Erreger im Fokus des Zahnarztes

Es geht um Eregerspektren - neue Taxonomien und Resistenzen. Dies umfasst nicht nur die aktuelle Resistenzentwicklung bei dentognen Infektionen in Sachsen-Anhalt, sondern auch relevante Erreger und deren Resistenzen bei Bisphosphonat-ass. Kiefernekrosen.

 

Mit freundlicher Unterstützung der Nobel Biocare Deutschland GmbH.

 

Zielgruppe : Zahnärzte
Referent /-in : Dr. Dr. Christian Zahl, Magdeburg
Dr. med. dent. Juliane Höhme, Magdeburg
Dr. Stefan Scherg, Karlstadt
Dr. Bernd Mansel, Nordhausen
Prof. Dr. Dr. Alexander W. Eckert, Halle
Kursgebühr : 39,00 €
Veranstaltungsort : Universitätsklinik Magdeburg
Veranstaltungstermine : 02.12.2017 von 09.00 bis 14.00 Uhr

 

Für diesen Kurs können Sie sich noch anmelden.

Termine