^ Top ^

Validierung ist gesetzliche Pflicht ohne Schonfrist

 

Bei einigen Praxen scheint aufgrund widersprüchlicher Aussagen und eines Artikels in der zn, doch ordentlich Verunsicherung zum Thema Validierungspflicht zu herrschen. Darum möchten wir an dieser Stelle noch einmal klarstellen: Wenn Sie ein neues Gerät zur Aufbereitung von Instrumenten kaufen, müssen Sie dieses bei der Aufstellung validierung lassen - es gibt keine Wartezeit oder Schonfrist von zwei oder mehr Jahren, bis die Erstvalidierung Pflicht ist. Die MedProdukte-Betreiberverordnung fordert einen validierten Aufbereitungsprozess und dies fortlaufend, von Tag 1 an. Nach einer vom Validierer und Betreiber festgesetzen Frist, erfolgt dann in der Praxis eine erneute Leistungsbeurteilung, oft auch als Revalidierung bezeichnet.

Die Kammer bietet seit Juni 2017 auch Validierungen durch Herrn Reinsdorf an.

 

 

 

Neue Richtlinie zur Gefährdungsbeurteilung

 

Die Arbeitsstättenrichtlinien konkretisieren die Forderungen der Arbeitsstättenverordnung. So gibt es zum Beispiel die ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände oder ASR A3.4 Beleuchtung am Arbeitsplatz. Hier wird dem Arbeitgeber dann sehr konkret und verständlich beschrieben, welche Maßnahmen er zu treffen hat, wenn er Beschäftigte hat. Nun gibt es eine solche Richtlinie, die ASR V3,  auch für die Erstellung der gesetzliche geforderten Gefährdungsbeurteilung.

Link zu den Arbeitsstättenrichtlinien

 

 

Weniger STKs - Änderungen Medizinprodukte-Betreiberverordnung

 

 Einige Änderungen der Neufassung treffen ab 1. Januar 2017 auch Zahnarztpraxen:

 

Beauftragte für Medizinprodukte ernennen

Gesundheitseinrichtungen mit mehr als 20 Beschäftigten haben eine sachkundige und zuver-lässige Person mit medizinischer, naturwissenschaftlicher, pflegerischer, pharmazeutischer oder technischer Ausbildung als Beauftragte beziehungsweise Beauftragten für Medizinprodukte-sicherheit zu benennen.

 

Broschüre und Video veröffentlicht - Keine Angst vor HIV, HBV und HCV

 

Die Broschüre gibt Informationen - auch für den Umgang mit Hepatitis - sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen und richtet sich primär an das Praxisteam, denn die Praxismitarbeiter sind oftmals erste Ansprechpartner bei Patientenfragen.

Ergänzend zur Broschüre „Keine Angst vor HIV, HBV und HCV“ von BZÄK und Deutscher AIDS-Hilfe (DAH) wurde nun auch ein Erklärvideo für das Praxisteam fertiggestellt.

So sollen unbegründete Infektionsängste abgebaut werden und eine professionelle und diskrimi-nierungsfreie Versorgung von Menschen mit Infektionserkrankungen sichergestellt werden.

 

Das Video ist bei YouTube eingestellt: Video

 

Broschüre der BZÄK und der Deutschen Aids-Hilfe

 

QM-Richtlinie aktualisiert und erweitert

 

Am 16. November 2016 ist die neue sektorenübergreifende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement  in Kraft getreten. Sie gilt für Krankenhäuser genauso wie für Arzt- und Zahnarztpraxen. Die gute Nachricht - es hat sich für die Zahnarztpraxen nichts Wesentliches verändert.

 

Manuell oder maschinelle Aufbereitung? - Hilfestellung zum Thema Validierung der Aufbereitungsprozesse

 

Die Kollegen der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe haben ein übersichtliches und informatives Heft erstellt, das auch wir unseren Kammermitgliedern nicht vorenthalten möchten.  Für das Praxisteam gibt es hier eine Entscheidungshilfe zu der Frage, ob man manuell oder vielleicht doch besser maschinell die Reinigungs- und Desinfektionsprozesse erledigt. ...

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Anamnesbogen in mehreren Sprachen

 

 An dieser Stelle stellen wir Ihnen einen Patientenfragebogen zur Verfügung, der die Sprachen Deutsch, Englisch, Vientnamesisch, Russisch, Türkisch und Arabisch abdeckt.

Anamnesebogen mehrsprachig

3. Auflage - Aktualisierter Leitfaden zum Datenschutz in Zahnarztpraxen

 

Der „Datenschutz- und Datensicherheitsleitfaden für die Zahnarztpraxis-EDV“ von BZÄK und KZBV, erstmal 2011 veröffentlicht, wurde erneut überarbeitet und aktualisiert. Der Datenschutz- und Datensicherheitsleitfaden informiert über relevante Vorkehrungen, die bei der Praxis-EDV getroffen werden sollen.

Der Leitfaden steht u.a. zum Download auf der Homepage der Bundeszahnärztekammer zur Verfügung: Datenschutzleitfaden

Leitlinie zu Wasser in Behandlungseinheiten

 

Im März 2015 haben verschiedene Institutionen und Fachgesellschaften die Leitlinie zu den "Anforderungen in zahnärztlichen Behandlungseinheiten" formuliert. Inhaltlich ergeben sich für die Praxen keine Neuerungen. Hinzugegekommen ist aber die Empfehlung zur Dokumentation der wichtigsten Maßnahme um die Bildung von Biofilm in Einheiten zu verhindern - dem morgentlichen Spülen an den Entnahmestellen. ...

 

1  2  3  weiter  >>>  
Termine